Kopf in Kassette, Kuttel im Topf, nackter Po, fester Schwanz

3. Jänner 2012, 15:14
20 Postings

Spontanitalien wie noch nie: Harald Fidler sucht und findet im Piemont neue Ziele

Unerschrockene Leserinnen und Esser mit Verfolgungswahn* wissen schon ein paar Eckpunkte. Aber jetzt gehen wir schön langsam doch ins überraschende Detail. Merke: Fidler war so spontan wie nie in Italien. Er wusste freitagfrüh noch nicht, dass er samstagsehrsehrsehrsehrsehrfrüh Richtung Südwest aufbrechen würde. Er wusste samstagsehrsehrsehrsehrsehrfrüh nicht, wo er samstagabends schlafen würde, geschweige denn, wo essen. Ein neuer Mensch, möchte man meinen. Die Vorlieben bleiben die alten.

Immerhin: Der praktisch noch in Mailand gelegene Agriturismo Cascina Gaggioli antwortete recht prompt am Samstagnachmittag. Ja, Zimmer frei, aber halt kein Essen, und bis 21 Uhr oder 21.30 sollte der Schlüssel schon geholt sein. Da war ich schon im Zentrum der Metropole äußerlicher Schönheit. Schon sagte ich zu, weil mir im äußersten Notfall ein warmes Zimmer zur Nacht doch lieber ist als gut gegessen, aber im Auto schlafen. Obwohl, bei dicht betrachtet ...

Nichts wie weg hier

Um 17.40 am Samstag reichen mir das reiche Mailand, die Unmengen (wie ich) kauf- und schnäppchengeilen Ösis und Deutsche, mir reichen die Unmengen an Schönheiten und Schönheit (teils schwer) vor sich her Tragenden, und mir reicht auch ganz pragmatisch die Aussicht auf einen autofreien Tag in Mailand am nächsten Tag, der Abreiseprobleme verheißt. Und vor allem reicht mir: keine Aussicht auf vernünftiges Abendessen ohne Stau zu und von und dann wieder zu der Schlafstelle ganz im Süden der Stadt. Also gleich raus aus der Stadt und richtig ab in den Süden, einmal Stau ist da ja eh auch inkludiert.

Zwei Schnecken warten in der Zielgegend die sich, ja, zugegeben, an einem ziemlich großen Outletcenter festmacht. Parndorf Italiano. Immerhin ist der Prada-Shop hier inzwischen schon deutlich größer als vor ein paar Jahren, wenngleich weit entfernt vom lang schon vermissten Montevarchi. Und immerhin: Burberry kommt auch bald nach Serravalle, erfahre ich hier.

Schnecke hie, Schnecke da

Schnecke 1: Bosco Marengo. Schnecke 2: Capriata d'Orba. Dass Nummer 2 mir im Osteriaführer besser klang, kann ich nicht letztgültig begründen. Bei 1 bekam ich anderntags, also sonntagmittag, in an sich ziemlich menschenleerer Gegend keinen Platz. Trotz meiner vom Hunger befeuerten, also fast unbeirrbaren Lästigkeit. Spricht für 1, gratuliere! Das wusste ich Samstagabend noch nicht.

Richtig bereut habe ich Il Moro in Capriata keine Minute. Wiewohl Locanda dell'Olmo in Bosco Marengo natürlich den schöneren Namen hat, nicht alleine für Freunde kubanischer Dichtung. Keine ganze Minute bereut, jedenfalls.

Italienisch, dilettantisch

Einfach wunderbar, wie italienische Wirtinnen und Wirte den Fidler rundum versorgen, wenn er Hilfe suchend anruft. Bei Il Moro klang dieser Ruf nach wirtlicher Fürsorge dann zirka so (wenn Fidler Fidlers Fidlerei übersetzt): "Gute Abe, wenn icke wolle abe-esse bei Euch, geht heute? Aha. Unt Frage eine nock: Wissen Du Zimmer in die Gegend? Was koste?" Naja, so zirka halt. Schön, wenn hier jemand so tut, als ob er oder sie mich versteht.

Geht offenbar, mit der nötigen Empathie: Il Moro hat einen Tisch für mich, gar mit Blick aufs Kaminfeuer. Und Il Moro organisiert mir ein Zimmer für schlanke 25 Euro für Nacht und Frühstück im Agriturismo Il Veccio Portico. Und trotz aller wirtlichen Fürsorge überlege ich an diesem Morgen bei sehr anständigem Kaffee und schönem Nusskuchen, ob ich nicht doch im Agriturismo hätte essen sollen wie eine fröhliche Horde am Vorabend. Hat mich von Ferne ein bisschen an Essen in Roddino erinnert. Wiewohl Roddino ja fast alles ist, nur nicht bisschen.

Kopf in der Kassette

Warum zweifle ich an der Lokalwahl? Il Moro war wirklich nett und gut, aber vielleicht hatte ich mir von einem Lokal, das mit einer Schnecke ausgezeichnet wird, mehr erwartet. Vielleicht war ich einfach nur hundemüde von 1000 Kilometern, von viel Spontaneität und wenig Schlaf.

Die Kostproben von fünf Antipasti gut, aber in dieser Stimmung halt nicht schneckig: Testa in Cassetta, also Kopf in der Kassette, in der Praxis eine Art Presskopf und ein Schälchen Kutteln mit Bohnen. In der Dreierkombi darauf am schönsten das Tortino mit Lauch und Pancetta, die Radiccio-Rolle mit Fonduta etwas salzig, der Auflauf von Disteln und Bagna Cauda ebenso. Aber soll mir nichts Schlechteres auf die Zunge kommen.

Nackter Po

Agnolotti sind am ersten Abend im Piemont natürlich am besten "a culo nudo", und zwar nicht für A und F, sondern nur mit nackigem Po, also ganz ohne Sauce. Gar nicht schlecht, aber halt auch schon bei manchem Ausflug in diese Gegend noch ein bisschen besser gegessen. Sehr bissfest, aber durchaus anständig dann der Ochsenschlepp vom Fassone-Rind mit wunderbar cremiger Polenta.

Vielleicht war ich ja auch nur so kritisch, weil ich, erstmals in dieser Gegend essend, auch lokalen Wein orderte. Der Dolcetto aus Ovada, von Bergaglio, versprach zwar auf seinem Etikett, unter der Oberfläche ein schöner Schwan zu sein, wurde diesem Versprechen an diesem Abend auf meinem Gaumen nicht wirklich gerecht. Bedenken Sie: Ich nahm die Flasche zwar mit ins Zimmer, ließ sie dort aber ohne weitere Beachtung stehen. Und da war sie noch ziemlich voll. 

Es ging noch deutlich schöner in dieser Italienischen Speise 2011. Bleiben Sie dran.

*Verfolgungswahn? So nennt man jenes Gefühl, das zart Bemagte ebenso ereilen kann wie Sinn Suchende, die meine meist geschmacksverirrten Tweets unter schmecks (ver)folgen. Ja, so ungefähr und so grammatikalisch fordernd lesen sich diese Ultrakurzmeldungen aus Fidlers Gastrointestinaltrakt denn auch.

Schmecks ist keine professionelle Lokalkritik. Harald Fidler und Freunde schildern hier ihre Erlebnisse beim Essen und Trinken. Als Dilettanten im Wortsinn: Laien, Amateure, Nichtfachleute, die eine Sache um ihrer selbst willen ausüben - also zum reinen Vergnügen. Was nicht immer gelingt.

Die Italienische Speise 2011 verlief weniger zickzack, als die Berichte darüber online gehen. Hier ein kleiner Wegweiser der schon erschienenen Einträge in der gefahrenen Reihenfolge:

  • 1 Capriata d'Orba, Il Moro siehe oben
  • 2 Alessandria, Cappelverde
  • 3 Stroppo, Lou Savanot
  • 4 Castelletto Stura, Roma siehe oben
  • 5 Dronero, Rosso Rubino
  • 6 Sambuco, Osteria della Pace
  • 7 Calamandrana, Dama Lancia Vor diesen Schnecken will ich warnen
  • 8 Rocchetta Palafea, La Cirenaica
  • 9 Mira Marano, Da Conte
  • Good morning, Piemont! Noch zart vernebelter Blick vom Agriturismo in die Welt
Agriturismo Il Veccio Portico
Cascina San Bernardino, 5
Capriata d'Orba
0039 0143 46900525 Euro für das Einzelzimmer
Essen gäb's hier auch, leider keine Zeit zum Probieren gehabt.

    Good morning, Piemont! Noch zart vernebelter Blick vom Agriturismo in die Welt

    Agriturismo Il Veccio Portico
    Cascina San Bernardino, 5
    Capriata d'Orba
    0039 0143 469005
    25 Euro für das Einzelzimmer

    Essen gäb's hier auch, leider keine Zeit zum Probieren gehabt.

  • Und gleich noch einmal Panorama. Wo bleibt das Essen?

    Und gleich noch einmal Panorama. Wo bleibt das Essen?

  • Na eben: Links die Kutteln mit Bohnen, rechts der Presskopf alias Kopf in der Kassette bei Il Moro
Ristorante Il MoroEin Menü, Sekt, Wein, Wasser, Kaffee: 54 Euro.

    Na eben: Links die Kutteln mit Bohnen, rechts der Presskopf alias Kopf in der Kassette bei Il Moro

    Ristorante Il Moro
    Ein Menü, Sekt, Wein, Wasser, Kaffee: 54 Euro.

  • Noch dreimal Antipasti, sehr gut, aber nicht ganz überzeugend bei starker Übermüdung

    Noch dreimal Antipasti, sehr gut, aber nicht ganz überzeugend bei starker Übermüdung

  • Ihren nackten Hintern zeigen hier die Agnolotti. Sehr anständig

    Ihren nackten Hintern zeigen hier die Agnolotti. Sehr anständig

  • Der Schwanz des Ochsen, ziemlich bissfest für meine müden Backen
    fotos: harald fidler

    Der Schwanz des Ochsen, ziemlich bissfest für meine müden Backen

Share if you care.