Klassengrenzen überschreiten und fürs Leben lernen

  • Der straßenweise Driss (Omar Sy) verhilft seinem Arbeitgeber Philippe (François Cluzet) zu allerhand neuen Erfahrungen.
    vergrößern 700x466
    foto: constantin filmverleih

    Der straßenweise Driss (Omar Sy) verhilft seinem Arbeitgeber Philippe (François Cluzet) zu allerhand neuen Erfahrungen.

Die französische Erfolgskomödie "Ziemlich beste Freunde" hält in den heimischen Kinos Einzug

Wien - Kassenrekorde sind im Kino meist US-Großproduktionen vorbehalten. Dass Hollywood im vergangenen Jahr vor allem auf Fortsetzungen bereits erfolgreicher Produkte - und auf 3-D - setzte, kann man auch an der österreichischen Besucherstatistik für 2011 ablesen: Fluch der Karibik 4, das endgültige Harry Potter-Finale und Hangover 2 lagen in der Publikumsgunst ganz vorn.

In vielen Ländern sieht das ähnlich aus - nur nicht in Frankreich: An der Spitze der Jahrescharts rangiert dort ein ungewöhnliches Heldenduo. Ein vom Hals abwärts gelähmter Pariser Großbürger, der einen neuen Pfleger sucht, und ein vorbestrafter arbeitsloser Banlieue-Bewohner, der sich beim Vorstellungsgespräch eigentlich nur einen Stempel fürs Arbeitsamt abholen will.

Natürlich kann der gestrenge Philippe (François Cluzet) den lässigen Driss (Omar Sy) dann doch umgehend für eine Probezeit gewinnen. Die wechselseitige Abhängigkeit und der Culture-Clash, der sich zwischen Stadtpalais-Bewohnern und dem jungen Mann aus der kleinen, überbelegten Sozialwohnung anbahnt, sind die Basis für komische Situationen und für eine allmähliche Annäherung der beiden Männer.

Ziemlich beste Freunde, der im Original Intouchables heißt, hat sich in Frankreich recht überraschend zum Kinoerfolg des eben zu Ende gegangenen Jahres entwickelt: Erst Anfang November gestartet, firmiert er nunmehr mit rund 16 Millionen Besuchern an der Spitze der Jahrescharts - vor Harry Potter und Tintin.

So ein Phänomen verlangt nach Erklärung, der Kritiker von Le Monde liest die Beziehung der ungleichen Männer etwa als eine gesellschaftliche Metapher - das "Alte Frankreich, paralysiert von seinen Privilegien, und die lebendige Kraft der migrantischen Jugend" gingen hier eine geglückte Allianz gegen die falschen Versprechen des vorherrschenden Egoismus ein. Offenbar, das konstatieren auch andere, gibt es in Zeiten sich verschärfender sozialer Widersprüche Sehnsucht nach derlei Aussöhnungsszenarien.

Ähnlich wie Willkommen bei den Sch'tis oder Nichts zu verzollen setzt auch Ziemlich beste Freunde, geschrieben und inszeniert von Olivier Nakache und Eric Toledano, auf Dialektik und ein starkes Gegensatzpaar. Ziemlich beste Freunde beruft sich außerdem auf reale Vorbilder: Zum Abspann sieht man diese beiden Männer auf Videoaufnahmen. Ihre filmischen Alter Egos hat man dagegen in klassischer Komödientradition auf Typen zugespitzt und mit einer überschaubaren Entourage aus (zum Teil ärgerlich) funktionalen Figuren umgeben.

Fortan lernt der Bourgeois von seinem straßenweisen Helfer neue Entspannungstechniken und die Vorzüge unverblümter Ausdrucksweise. Macho Driss bekommt Nachhilfe in Sachen Kunst, er erkennt, dass man manchmal mit guten Umgangsformen weiter kommt, auch sonst wird manches Klischee bemüht.

Letztlich wird in Ziemlich beste Freunde eben nicht über anarchische Aufsprengungen sozialer Verhältnisse gelacht, sondern über ganz altbackene Überschreitungen von Benimm und Correctness. Und das ist nun einmal massentauglich. (Isabella Reicher, DER STANDARD - Printausgabe, 3. Jänner 2012) 

Ab Donnerstag im Kino

Share if you care
10 Postings

sehr, sehr guter film!

nur der deutsche titel ist, wie so oft, total daneben

Toller Film!

oh je.
Nicht belehrend genug für den Standard.
Nur lustig.

frau reicher, erwarten sie nicht ein bißchen viel von einem film?

das programm, das sie da entwickeln würde drei bis vier gute drehbücher ergeben.

bei einer frau setzten vor lauter lachen vorzeitig die wehen ein im kino. selten so gelacht. unbedingt anschauen!

Es gab mal den schönen Brauch, Filmtitel als Zitate in Anführungszeichen oder sonstwie typographisch kenntlich zu machen.

Hat dero Liebden Redaktion da keine Richtlinie? Es erleichterte das Lesen...

viele vielme

Ja, entweder ist der ganze Text eine Aufzählung von Filmtiteln ohne Gänsefüsschen (Gänsefüßchen?), oder aber es ist nicht deutsch.

ss oder ß?

Ganz simpel. Nach kurz gesprochenen Vokalen kommt ss (Guss, Kuss, fassen, Flüsse), nach lang gesprochenen (Füße, Straße) oder Zwielauten (gießen, beißen, außen) schreibt man ein ß.
Kompliziert wird es erst, wenn man erklären will, warum man "gießen", aber "niesen" schreibt (selbst das bleibt jedoch mit "ich goss" versus "ich nieste" merkbar).

Sei froh wenn Du noch Artikel und scharfe s findest...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.