Meinl wieder mit kräftigen Verlusten

6. Juni 2003, 18:47
posten

Fehlbetrag von 9,2 Millionen Euro im Jahr 2002 - Mehrheit an größter Drogeriekette in Tschechien wird übernommen

Wien - "Widrigste Bedingungen" haben 2002 bei der Julius Meinl International AG (JMI) die Bilanz abermals stark rot gefärbt. Bei einem um 2,5 Prozent auf 214,3 Mio. Euro gestiegenen konsolidierten Umsatz fiel ein Jahresfehlbetrag von 9,2 Mio. Euro an. Grund waren Restrukturierungsaufwendungen sowie die Folgen des Jahrhunderthochwassers, das etliche kurz zuvor erneuerte tschechische Filialen überschwemmt hatte. 2001 hatte der Jahresfehlbetrag 5,5 Mio. Euro betragen.

Die JMI betrieb zum Ultimo Supermärkte in Tschechien(97 Filialen) sowie in Südpolen (10 Filialen). Ein Minderheitenanteil an einer Immobilienholding wurde 2002 ebenso verkauft wie das italienische Kaffeeunternehmen Incab. Vor allem der Incab-Verkauf hat nach Unternehmensangaben zu einer Erhöhung des Eigenkapitals der JMI auf 129 Mio. Euro (2001: 124 Mio. Euro) geführt.

Dividende von 13 Cent

Für 2002 bezahlt JMI eine Dividende von 13 Cent je Aktie.

Wie am Freitagabend vom Vorstand ebenfalls bekannt gegeben wurde, hat die JMI jüngst beschlossen, ihre Beteiligung am tschechischen Drogeriemarktführer Droxi (88 Filialen in Tschechien, 14 in der Slowakei, Umsatz 2002: 44 Mio. Euro) von bisher 46 auf 53 Prozent aufzustocken. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Restrukturierungen und das Hochwasser rissen JMI im Jahr 2002 einen Fehlbetrag von 9,2 Millionen Euro auf

Share if you care.