Guter Vorsatz: Kaufen!

Einserkastl |
  • Artikelbild
    foto: reuters/henry romero

Vielleicht lässt sich der Kollaps ja abwenden, wenn wir die Welt aus der Krise shoppen

Willkommen im Jahr der Entscheidung. So arm wie die Weltfinanzen beinander sind, bleibt uns eh nur eins: Kaufen, was das Sparbuch hergibt. Wenn die Geldvernichtung so weitergeht, ist ganz Europa bald so stier wie die griechischen Götter. Deshalb lieber verjubeln, solang es noch etwas gibt fürs Knödel!

Vielleicht (aber nur ganz vielleicht) lässt sich der Kollaps ja abwenden, wenn wenigstens wir Konsumenten ganz fest an die Wirtschaft glauben - und die Welt aus der Krise shoppen. Anstatt deppert Golddukaten zu horten oder Erdäpfel für die erste Aussaat nach dem Megacrash einzulagern, hüpfen wir in die Spendierhosen, stecken die Marie ganz locker ein und lassen es auch sonst richtig scheppern!

Ein bisserl prickelnder dürfte der Handel uns den Kaufrausch aber schon gestalten. Ausverkauf allein macht das Kraut nicht fett. Außerdem passt ein vierter Fernseher mit 3D-Bügelbrett und Weichwasch-Surroundeffekt schlicht nicht in die Wohnung.

Statt dessen wäre jetzt die Zeit, auch einmal höhere Werte feilzubieten: Mega-Sale, metaphysisch! Zum Beispiel einen Fitness-Trainer für die Seele (Modell "Ewige Tugend") - der ginge weg wie warme Semmeln. Oder den Zwölferkarton "Wahres Mitgefühl" - Geld zurück, falls es gar zu klebrig ist!

Und schließlich, exklusiv für unsere armen, armen Banker: Doppelmoral im Doppelpack, komplett mit Ersatzgewissen und einem Großkanister Krokodilstränen. Aber: So etwas kostet natürlich. (DER STANDARD, Printausgabe, 2.1.2012)

Share if you care
11 Postings

auch golddukaten und erdäpfel beleben die wirtschaft und sichern arbeitsplätze!

aber es sind gerade die politikerInnen, die verhindern, daß leute kaufen. denn anstatt die massenkaufkraft zu erhöhen (oder zumindest gleich zu lassen), werden sparpakete geschnürt, die in erster linie eben die massenkaufkraft schwächen. profitieren tun die superreichen, die ohnehin für die kaufkraft kaum von relevanz sind.

BÖSER

BANKER !!!

differentierte Betracht = nicht notwendig !

Sind sie nicht mehr bei Trost oder noch nicht ganz nüchtern vom Silvester-Besäufnis?

Was sie hier beschreiben ist der finale Zusammenbruch jedes Währungssystems. Konsumenten versuchen in Panik ihre virtuellen Bankguthaben in Realwerte umzusetzen. Nach galoppierender folgt Hyperinflation.

ich geh morgen in die Stadt und kauf mir etwas gegen Halsschmerzen; Schuhe, oder so.

das erinnert mich

an einen alten witz.

treffen sich zwei freundinnen im schuhgeschäft.
die erste probiert gerade sehr teure high-heels an und meint: "boaah, von neuen schuhen bekomme ich immer blasen."
darauf die zweite verwundert: "echt? bei mir ist es genau umgekehrt."

sie bekommt halt von alten schuhen blasen : ) ... hoffen wir doch mal ... ; )))

vielleicht bekommt sie blasen, bevor sie die schuhe angezogen hat ; ))))

vielleicht hat sie schon blasen bekommen weil sie die schuhe gesehen hat ; )))))

das wort blasen ist in vieler hinsicht nicht so zu verwenden wie sie es hier gerne verwenden würden ...

zb blasen kleine kinder den inhalt der eier aus um die schale anschließend zu bemalen ...

oder ein alkoholisierter lkw fahrer bläst in das röhrchen ....

mann könnte auch sagen: .... schatz kannst du mir blasen, ich hab was ins auge bekommen

oder auch .... blasmusik, blasinstrument, blasrohr : )

dann gibts noch sachen die machen spaß wenn man sie bläst, ...

zb sie blaste stark um ein paar seifenblasen zu machen ...

sie holte tief luft um die kerzen auszublasen :D

Sie blaste stark...

Gratuliere. Hat Ihnen der Wind das Hirn aus dem Kopf gebliest?

Gratulation - hier treiben sich ja viele absolut humorfreie Poster herum. Sie schlagen die alle ganz locker.

Wie kann man nur so verkrampft und humorlos sein wie Sie?

Aha, das da oben läuft bei Ihnen also unter "Humor".

Alles klar.

politcal over correctness....

ist ein graus!
ich für meinen teil - ja ich weiss jetz kommt gleich wieder eine recht humorvolle anspieleung wegen meines nicks- fand ihn lustig. konnte zumindest schmunzeln! ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.