Ein Hund ist gar nicht blöd

3. Jänner 2012, 17:19
  • Meine Schwester ist blödElfriede Hammerl / Gerhard Haderer 71 Seiten, € 15, 95 Ueberreuter-Verlag, Wien 2011
    foto: verlag

    Meine Schwester ist blöd
    Elfriede Hammerl / Gerhard Haderer
    71 Seiten, € 15, 95
    Ueberreuter-Verlag, Wien 2011

Die Journalistin Elfriede Hammerl hat eine Geschichte geschrieben, stimmig illustriert von Gerhard Haderer

Keine Hexen, kein Zauberer, keine Ungeheuer - das Leben in einer Familie bietet offensichtlich genug Stoff für eine tolles Kinderbuch. Meine Schwester ist blöd, heißt es.

Die Journalistin Elfriede Hammerl hat diese Geschichte geschrieben, stimmig illustriert von Gerhard Haderer. Blöd ist nicht nur die Schwester. "Alle sind blöd. Alles ist blöd. Ich kriege blöde Schuhe und einen blöden Bruder und überhaupt alles, was blöd ist", tobt die Ich-Erzählerin. Nicht blöd wäre ein Hund - ihr sehnlichster Wunsch, um den sich die gesamte Geschichte dreht.

Denn die Eltern sind dagegen. Die anderen Ewachsenen auch. Vor allem Onkel Richard. Der ist besonders dagegen. Außerdem ist ja das neue "Butzi" da: "Die Helga-Oma sagt, jetzt wo ich mit dem Butzi spiele, brauche ich doch sicher keinen Hund mehr." Logisch, oder? "Sind die alle blöd? Ich wünsche mir einen Hund, weil ich mir einen Hund wünsche. Ganz einfach."

Schnörkellos und direkt wird die Geschichte erzählt. Man sieht beim Vorlesen die Familie richtig vor sich, wie da über den Hund diskutiert wird. Dass dieser am Schluss tatsächlich angeschafft wird, verdankt das Mädchen nicht nur dem Umzug in ein Haus mit eigenem Garten. Schützenhilfe kommt ausgerechnet einmal auch von der Schwester. So schnell kann's gehen: Die ist nämlich gar nicht so blöd. (Peter Mayr, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 31.12.2011)

Share if you care
16 Postings
pfau...

...seids ihr alle blöd :-) :-)

Kind wünscht sich hund

Eltern ziehen um in Häuschen mit Garten, Hund wird angeschafft. Ein Hammer l diese Speckgürtel Idylle.

Fortsetzung nach 1 Jahr:

Hund ist blöd, kommt ins Tierheim.....

Fortsetzung nach 2. Jahr:

Benzin ist zu teuer, alle ziehen wieder in die Stadt

zum thema hund..

.. der mensch kann vom hund einiges lernen:
der hund ist treu, ihm ist es egal ob frauchen oder herrchen arm oder reich ist, er bewertet nicht, ob frauchen oder herrchen dick oder dünn ist, ihm ist es wurscht, ob der mensch g`scheit oder dumm ist, er hat keine vorurteile ect..
leider ist er völlig dem menschen ausgeliefert!

...könnte der Hund sich jetzt äußern, würde er empört "gottseidank" anstatt "leider" hineinreklamieren.

speziell nach der weihnachtszeit werden hunde in die tierheime gebracht oder irgendwie entsorgt, weil diesen menschen die einstellung zum hund fehlt.
da würden die hunde empört mit leider reklamieren.
und es gibt menschen, für die der hund ein freund bzw. ein treuer begleiter ist.
klar - da würden die hunde mit gottseidank reklamieren.

er ist für viele Menschen

mit Defiziten eine emotionale Stütze!

sicher gibt es viele menschen mit defiziten, wo der hund eine art stütze ist.
über 4o jahre habe ich hunde und betreibe hundesport. eine herausforderung für herrl und hund.
der hund wird zum verläßlichen freund und partner.
selbstverständlich gibt es freundschaften unter den hundehaltern und man freut sich auf die nächsten trainingsstunden oder tuniere usw..

habe gerade unter

sog. "hundesportlern" eine heerschar an menschen mit defiziten kennengelernt, die ihre treuen freunde dazu mißbrauchen ihr armes-würstel-ego aufzupolieren und auf wesen runterzuteten, die sich nicht wehren können.

@wee pal joe

sie haben leider recht, man findet überall menschen mit defiziten und es gibt zuviele davon, die auf mensch und tier runtertreten, die sich nicht wehren können.
ich kann mit guten gewissen behaupten, dass es in unserem hundeführerteam nicht so zugeht.

sehr gut!

es gibt eh VIEL zu WENIG hunde wien!

Ich glaube auch, dass es in dem Buch primär um die Anschaffung eines Hundes geht.
"Ironie aus"

Wien, nur du allein?

Was hat das Buch, bzw. der Artikel dazu, mit Wien zu tun?

Wenn das an einen "Umzug in ein Haus mit eigenem Garten"

... _außerhalb von Wien_ gekoppelt ist hab ich nichts dagegen

Aber gerade der urbane Mensch

leidet oft unter Vereinsamung.-

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.