Der absolut irrste Jahresrückblick

Ansichtssache2. Jänner 2012, 09:06
25 Postings

Pornos in der Kaserne, Sieb auf dem Kopf, Druckluft im Hintern

Sehen Sie uns bitte diese boulevardeske Aufmachung nach. derStandard.at/Panorama hat sich auf die Suche nach den absonderlichsten Geschichten des Jahres 2011 gemacht und ist in der Folge ein bisschen durch den Wind.

Bild 1 von 15

Weil laut einem Folder aus dem Verkehrsministerium Kopfbedeckungen auf dem Führerscheinfoto nur aus religiösen Gründen zulässig wären, setzte sich der bekennende Atheist und Pastafari Niko Alm für die Aufnahme ein Nudelsieb als Zeichen seines (Nicht-)Glaubens auf. Es wurde genehmigt. Später stellte sich heraus: Die religiös begründete Ausnahme gilt zwar für den Reisepass, nicht aber für den Führerschein. Dort kann man tragen, was man will, solange das Gesicht erkennbar ist.

Die Aufregung um den Wiener Nudelpapst war groß, selbst auf bbc.co.uk wurde die Geschichte zum meistgelesenen Artikel des Tages. Wir hätten sie fast wieder vergessen. Hirn wie ein Nudelsieb.

weiter ›
Share if you care.