Eine Frage der Grandezza

Blog29. Dezember 2011, 19:02
17 Postings

Die Playoffphase der NFL ist 2011 auch die Zeit der Rekordjäger. Drew Brees und Cam Newton waren erfolgreich auf der Pirsch, Jerome Simpson erhielt Haltungs­höchstnoten im Tigerdress.

Es geht in erster Linie um den Divisionstitel. Das machte New Orleans (12-3) Headcoach Sean Payton vor dem letzten Monday Night Game der Saison gegen die Atlanta Falcons (9-6) klar. Sein Quarterback Drew Brees hatte noch ein anderes Ziel vor Augen, obwohl er versuchte hatte, daran nicht zu denken. Vor 27 Jahren stellte der legendäre Dolphins-Spielmacher Dan Marino mit 5083 Wurfyards den bis zum 26. Dezember 2011 gültigen Saisonrekord auf. Auf diese fehlten Brees vor dem Spiel noch 304. Schon einmal scheiterte der Super Bowl MVP von 2010 an der Marke, als er 2008 „nur" für 5069 Yards passte.

Erschwerend hinzu kam, dass der Gegner ein am Papier unangenehmer war, denn Spiele zwischen den Falcons und Saints endeten in den drei Jahren davor nie mit mehr als einem Score Unterschied. Doch es wurde alles gut. Für die Saints und für Brees. Mit 307 Yards Passing den Rekord und die Flügel der Falken mit einem Touchdown-Pass stilecht gebrochen, fand sich Atlanta bei einem Endstand von 45:16 sogar in einem unerwarteten Debakel wieder, während New Orleans den Titelgewinn in der NFC South und seinen Spielmacher feierte. Im Jänner könnte es erneut zu einem Treffen der beiden Mannschaften im Superdome kommen. Die Vorfreude der Falcons darauf hält sich seit Montag wohl in Grenzen.

New Orleans befindet sich damit einmal mehr im engeren Kreis der Titelfavoriten; als solcher scheiterte man allerdings im Vorjahr in der Wildcardrunde an Seattle, welches man zuvor die sportliche Klasse für ein Playoff mancherorts sogar absprach. Ich tat es auch. So wird man gescheiter. Auch die Saints werden sich das gemerkt haben, die bei einem Ausrutscher von San Francisco in St. Louis am kommenden Neujahrstag dann noch die Chance auf Platz zwei und damit verbunden eine spielfreie Woche in den Playoffs hätten. Sollten sie ihrerseits einen anderen Rekordhalter in den Griff bekommen.

Die Gravitation nach Newton

Carolina (6-9) ist längst ausgeschieden, nur ihren Quarterback hat das noch niemand gesagt. Cam Newton, der vermutlich beste Rookie auf seiner Position aller Zeiten, hat mehr Rushing Touchdowns in seiner ersten Saison erzielt als jeder andere QB in der NFL das bisher getan hat und kein anderer noch mit dem Grün hinter den Ohren passte für mehr Yards bisher in einer Saison. Von den letzten fünf Spielen gewannen die Panthers vier. Cam Newton machte dabei 13 seiner insgesamt 34 Saison Touchdowns und sah bei manchen Scores so aus, als würden für ihn andere Naturgesetze gelten, wie z.B. bei diesem 49-Yards langen Touchdown-Lauf, als für die restlichen 21 am Feld. Ein Athlet, mehr als ein Rohdiamant und eine berechtigte Hoffnung für Carolina.

Noch ein Mann trotzte der Erdanziehungskraft für wunderschöne Sekunden im Leben eines Footballfans. Mit diesem Salto vorwärts samt anschließender Punktlandung in der Endzone schaffte es Jerome Simpson von den Cincinnati Bengals (9-6) in die Nachrichtensendungen dieser Welt. Die Aktion war nicht nur spektakulär, sondern für die Tiger Ohios wichtig, brachte u.a. diese sie zu einem 23:16-Sieg über Arizona (7-8), womit die Cardinals ausgeschieden sind und die Bengals sich wieder auf einem Playoff-Platz (#6 Seed der AFC) befinden. Die Ausgangslage in der AFC für Woche 17 ist schwierig, ich werde sie am Ende erläutern.

Statistisches: Cincinnati Rookie Quarterback Andy Dalton passte heuer für 3.166 Yards, womit 2011 die erste Saison in der NFL-Geschichte mit gleich zwei 3,000-Yards+ Rookie Passgebern.

Die #1 von New York

Auf die Frage Beatles oder Stones, lautet für Schlaumeier die richtige Antwort immer Elvis. So ließe sich die sportliche Situation in Big Apple beschreiben. Fragt man dort: „Giants oder Jets?", dann bekommt man nicht selten die Antwort „Yankees!" aufgetischt. Aber Football muss sein, wenn die NFL auch nicht in der Stadt, sondern nur im Staate New York mit Buffalo zu Hause ist. Man spielt in East Rutherford im benachbarten New Jersey. Die Giants Fans halten die ihren für die edlere Marke und die Jets wären das Proletariat. Die Jets Fans wiederum halten die Giants für abgehoben und arrogant, weil die Blauen auf ihre Mannschaft als kleinen Bruder hinunter blicken. Parallelen zu Wien sind zufällig, falsch koloriert und auch insofern nicht entsprechend, als ein Wiener Derby in aller Regel nicht in Breitenfurt in einem 80.000er-Stadion ausgetragen wird.

So weit, so gut. Der Headcoach der Jets, Rex Ryan, trägt viel dazu bei, dass das ungehobelte Rüpel-Image seines Klubs nicht verloren geht. Der Trash Talk ist sein Metier, doch immer öfter bleibt es bei einem Monolog des 49-Jährigen Super Bowl Gewinners (2001 mit den Baltimore Ravens als D-Line Coach), da er kaum mehr ernst genommen wird. Mark Sanchez wäre ein besserer Quarterback als Tom Brady, die Jets würden heuer sicher (wie die Jahre zuvor) die Superbowl gewinnen und sie seien ganz selbstverständlich die Nummer 1 von New York. Immer öfter bekommt Ryan die noch fehlenden Trash-Talk-Antworten dann am Feld als Endergebnis quittiert. So auch gegen die Giants.

Der bessere Brady, Mark Sanchez (#22 der NFL nach dem Passer Rating) wurde im Met-Life ein Mal für einen Safety gesacked, warf zwei Picks und verlor einen Fumble. Dafür tanzte Giants Receiver Victor Cruz auf Revis Island Samba und verlud dann auch noch die Kollegen Cromartie und Wilson bei seinem 99-Yards-Touchdown. Nach der Pleite, die beide Teams auf 8-7 brachte und welche die Jets vermutlich die Playoff-Teilnahme kosten wird, versuchte Ryan vergeblich, so etwas wie Grandezza zurück zu gewinnen, als er meinte, die Giants seien wohl doch besser, als er sich das gedacht hatte. Man kann nur nichts zurück bekommen, was man nie besaß.

Für die Giants sieht das Playoff-Bild freundlicher und für den Betrachter einfacher aus. Am Neujahrstag empfangen die G-Men im eigenen Stadion Dallas (8-7). Bei einem Sieg der Giants oder einem Unentschieden marschieren sie als Sieger der NFC East ins Playoff. Die Cowboys unterlagen zu Hause sang- und klanglos den Philadelphia Eagles (7-8 und damit ausgeschieden) mit 7:20, wobei es für die Texaner nur mehr um die Unentschieden-Option für nächste Woche ging. Zusätzlich verletzte sich Tony Romo an der Hand und auch der angeschlagene Runningback Felix Jones wurde geschont. Beide sollten am Sonntag beim großen Showdown (2:20 ESPN America) einsatzfähig sein.

Alle Playoff-Szenarien

Erwähnenswertes aus der National Football Conference Woche 16: New England (12-3) drehte in Miami (5-10) einen 0:17 Rückstand zur Halbzeit noch in einen 27:24-Erfolg um und die Indianapolis Colts (2-13) gewannen gegen Houston (10-5) ihr zweites Spiel in Folge, nachdem sie zuvor 13 Mal in Serie verloren haben. Noch ein Sieg (@Jacksonville) und St. Louis (2-13) bekommt vielleicht den 1st Draft Pick. Man kann nämlich eher nicht davon ausgehen, dass die Rams San Francisco packen werden. Gewinnen wäre insofern gar nicht so gescheit, nur wie verliert man freiwillig mit einer Mannschaft, in der alle um einen Job für 2012 laufen?

Laufen, das ist auch das Stichwort für Denver. Die Broncos (8-7) verloren mit vier Picks von Tim Tebow (sic!) bei den Buffalo Bills (6-9) 14:40, bleiben aber auf ihrem Playoff Platz. Am kommenden Sonntag kommt Kansas City auf Besuch. Mit dem wegen TT aus Denver verabschiedeten Quarterback Kyle Orton, der wohl ganz große Lust verspürt, Tebow und den Broncos die Playoff Party zu vermiesen. Das ganze Sonntag live ab 22:15 auf PULS 4. Ich freue mich.

AFC Ausgangslage für Woche 17:

1. New England Patriots (yz) 12-3 East | vs. Buffalo

Sichern sich das Heimrecht in den Playoffs mit:
•einem Sieg oder Unentschieden, oder
•einer/einem Niederlage/Unentschieden der Ravens und Steelers

2. Baltimore Ravens (x) 11-4 North | @Cincinnati

Gewinnen die AFC North und ein 1st Round Bye mit:
•einem Sieg, oder
•einem Unentschieden + Niederlage/Unentschieden der Steelers
•einer Niederlage der Steelers

Sichern sich das Heimrecht in den Playoffs mit:
•einem Sieg + Patriots Niederlage

3. Houston Texans (y) 10-5 South | vs. Tennessee
Houston hat den #3 Seed fixiert

4. Denver Broncos 8-7 West | vs. Kansas City | 22:15 LIVE auf PULS 4

Gewinnen die AFC West mit:
•einem Sieg, oder
•einem Unentschieden + Niederlage/Unentschieden Raiders, oder
•einer Niederlage der Raiders

5. Pittsburgh Steelers 11-4 North (x) | @Cleveland

Gewinnen die AFC North und ein 1st Round Bye mit:
•einem Sieg + Niederlage/Unentschieden Ravens, oder
•einem Unentschieden + Niederlage Ravens
Sichern sich das Heimrecht in den Playoffs mit:
•einem Sieg + Niederlage Patriots + Niederlage/Unentschieden Ravens

6. Cincinnati Bengals 9-6 North | vs. Baltimore

Holen sich eine Wildcard mit:
•einem Sieg oder Unentschieden, oder
•Niederlage/Unentschieden der Jets und Raiders, oder
•einer/einem Niederlage/Unentschieden der Jets und Broncos

Noch im Rennen:

7. Oakland Raiders 8-7 West | vs. San Diego

Gewinnen die AFC West mit:
•einem Sieg + Niederlage/Unentschieden Broncos, oder
•einem Unentschieden + Niederlage Broncos
Holen sich eine Wildcard mit:
•einem Sieg + Niederlage Bengals + Niederlage/Unentschieden Titans, oder
•einem Sieg + Niederlage Bengals + Sieg Jets

8. Tennesse Titans 8-7 South | @Houston

Holen sich eine Wildcard mit:
•einem Sieg + Niederlage Bengals + Niederlage/Unentschieden Raiders + Sieg Jets, oder
•einem Sieg + Niederlage Bengals + Niederlage/Unentschieden Broncos + Sieg Jets, oder
•einem Sieg + Niederlage Bengals + Sieg Raiders + Sieg Broncos + Niederlage/Unentschieden Jets

9. New York Jets 8-7 East | @Miami | 19:00 LIVE auf ESPN America

Holen sich eine Wildcard mit:
•einem Sieg + Niederlage Bengals + Niederlage/Unentschieden Titans+ Niederlage/Unentschieden Raiders, oder
•einem Sieg + Niederlage Bengals + Niederlage/Unentschieden Titans + Niederlage/Unentschieden Broncos

Ausgeschieden:
Indianapolis (Week 12), Jacksonville (Week 13), Buffalo (Week 14), Cleveland (Week 14), Miami (Week 14), Kansas City (Week 16), San Diego (Week 16).

NFC Ausgangslage für Woche 17:

1. Green Bay Packers (yz*) 14-1 North | vs. Detroit
Misson accomplished

2. San Francisco 49ers (y) 12-3 West | @St. Louis

Sichern sich 1st Round Bye mit:
•einem Sieg, oder
•einem Unentschieden + Niederlage/Unentschieden Saints, oder
•Niederlage Saints

3. New Orleans Saints (y) 12-3 South | vs. Carolina

Sichern sich 1st Round Bye mit:
•einem Sieg + 49ers Niederlage/Unentschieden, oder
•einem Unentschieden + Niederlage 49ers

4. New York Giants 8-7 East | vs. Dallas | 2:20 LIVE auf ESPN America

Gewinnen die NFC East mit:
•einem Sieg oder Unentschieden

5. Detroit Lions (x) 10-5 North | @Green Bay

Bleiben auf Platz 5 mit:
•einem Sieg/Unentschieden, oder
•Falcons Niederlage/Unentschieden

6. Atlanta Falcons (x) 9-6 South | vs. Tampa Bay

Erreichen Platz 5 mit:
•einem Sieg + Niederlage Lions

Noch im Rennen:

7. Dallas Cowboys 8-7 East | @ New York Giants | 2:20 LIVE auf ESPN America

Gewinnen die NFC East mit:
•einem Sieg

Ausgeschieden:
Minnesota (Week 12), St. Louis (Week 12), Carolina (Week 14), Tampa Bay (Week 14), Washington (Week 14), Arizona (Week 16), Philadelphia (Week 16), Seattle (Week 16), Chicago (Week 16).

x-Im Playoff
y-Divisonsgewinner
z-1st Round Bye
*-Heimrecht im Playoff

NFL-Ergebnisse Woche 16

Indianapolis Colts vs. Houston Texans 19:16
Baltimore Ravens vs. Cleveland Browns 20:14
Washington Redskins vs. Minnesota Vikings 26:33
Tennessee Titans vs. Jacksonville Jaguars 23:17
Pittsburgh Steelers vs. St. Louis Rams 27:0
New York Jets vs. New York Giants 14:29
Buffalo Bills vs. Denver Broncos 40:14
Carolina Panthers vs. Tampa Bay Buccaneers 48:16
Cincinnati Bengals vs. ArizonaCardinals 23:16
Kansas City Chiefs vs. Oakland Raiders 16:13 n.V.
New England Patriots vs. Miami Dolphins 27:24
Detroit Lions vs. San Diego Chargers 38:10
Seattle Seahawks vs. San Francisco 49ers 17:19
Dallas Cowboys vs. Philadelphia Eagles 7:20
Green Bay Packers vs. Chicago Bears 35:21
New Orleans Saints vs. Atlanta Falcons 45:16

Tabellen auf nfl.com

  •  

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Noch ist Football nicht olympisch. Jerome Simpson arbeitet aber daran.

Share if you care.