"Arbeitsscheu" und Bilder, die blockieren

Es gebe immer noch ein "völlig überholtes Menschenbild", wonach der Durchschnittsmensch eine angeborene Abneigung gegen Arbeit habe

"Der dritte Stock ist der entscheidende", so Arbeitsmediziner Jürgen Tempel zu den Überlegungen, die Unternehmen als "Haus der Arbeitsfähigkeit" anstellen sollten. Er hat mit der "Bibel" der Arbeitsfähigkeit, Juani Ilmarinen, zum Thema publiziert. Spannend, nach dem Modell des Hauses zu fragen: Wann sind die Türen zu, wann herrscht Blockade im Treppenhaus (siehe Illustration)? Denn: Unternehmen als relativ geschlossene Systeme hätten alle irgendwo dunkle Bilder - Führungskräfte haben Bilder im Kopf, die Haltungen, schließlich Werte, bestimmen.

Überholtes Menschenbild

Es gebe immer noch ein "völlig überholtes, aber im Arbeitsleben weit verbreitetes Menschenbild, wonach der Durchschnittsmensch eine angeborene Abneigung gegen Arbeit hat". Daraus folgten strenge Vorschriften und Kontrollen, welche allerdings wiederum passives Arbeitnehmerverhalten, Vermeiden persönlicher Übernahme von Verantwortung, Mangel an Initiative nach sich zögen. Damit sei das Vorurteil des "arbeitsscheuen Menschen" bestätigt. Die moderne arbeitswissenschaftliche Forschung hat damit zwar aufgeräumt, dennoch prägten auch noch alte Bilder das Betriebsklima in Unternehmen - darauf gelte es zu schauen.

Beim Bau des Hauses der Arbeitsfähigkeit im Unternehmen, so ist Tempel überzeugt, könnte das betriebliche Gesundheitsmanagement die Aufgabe des "Hausmeisters" übernehmen, der Führungskräfte, Betriebsräte und Belegschaft berät und Initiativen entwickelt. In einer Reihe von Unternehmen sei das seit Jahren der Fall. Die Sammlung von Good Practice, erfolgreichen Strategien und wirksamen Maßnahmen für ein solches stabiles Haus der Arbeitsfähigkeit seien mittlerweile gut dokumentiert. Ein Erfolgsrezept? "Die Individuen müssen sich angesprochen fühlen."(kbau, DER STANDARD, Printausgabe, 24./25./26.12.2011)

Literaturtipp

Dieser Tage erscheint:

Jürgen Tempel, Marianne Giesert, Juhani Ilmarinen: "Arbeitsleben 2025: Das Haus der Arbeitsfähigkeit im Unternehmen bauen", 256 Seiten, Verlag VSA; ISBN-10:3899654641

Share if you care