"The Power" zeigte Nerven

28. Dezember 2011, 22:18

Darts-Legende Phil Taylor erwischte es bei der WM in London bereits in der zweiten Runde

London/Köln - Ausgerechnet in seinem "Wohnzimmer" verlor Darts-Superstar Phil Taylor die Orientierung. Völlig konsterniert lief der 15-malige Weltmeister auf der Bühne des Londoner Alexandra Palace herum, klatschte ein paar Mal in die Hände, schaute abwesend auf den Boden. Verloren gegen seinen Landsmann Dave Chisnall! Und das in der zweiten Runde der Weltmeisterschaft - so früh musste die Legende noch nie die Segel streichen.

Chisnall versuchte nach seinem triumphalen und völlig überraschendem 4:1 gegen den Top-Favoriten sogar nochmal, Taylor zurück ins Rampenlicht zu holen, streckte dessen Arm in Richtung des tosenden Publikums. Aber Taylor wollte nicht so recht, klopfte seinem Bezwinger auf die Schulter und drehte wieder ab.

"Heute hat mich die Aufregung angesteckt", sagte "The Power" nach dem Match zu foxsports.com.au: "Das ist bis jetzt noch nie passiert." In der Tat zeigte der Engländer immer wieder eine bei ihm bislang unbekannte Nervenschwäche. Im letzten Spiel prallte erst einer seiner Darts von der Scheibe ab, dann setzte Taylor bei der großen Chance, im letzten Satz wenigstens auszugleichen, einen Dart über und einen unter die "Triple-20", das höchstmögliche Punktfeld.

Ein Arbeiter

"Daran muss ich arbeiten", sagte Taylor und ließ sofort wieder seinen unbändigen Ehrgeiz aufblitzen: "Ich bin ein Arbeiter. Ich werde jetzt nach Hause gehen und die Dinge richtig machen." 51 Jahre ist Taylor alt, vor kurzem hatte er verkündet, noch vier Jahre spielen zu wollen. Wo andere Spitzensportler nach einer solchen WM-Schmach über einen vorzeitigen Abschied nachdenken würden, kann man sich bei Taylor sicher sein: Jetzt macht er erst recht weiter!

"Ich werde nicht in den Ruhestand gehen", sagte Taylor: "In den nächsten zwei oder drei Jahren werde ich härter arbeiten, als ich es je in meiner Karriere getan habe." Diese Einstellung hat den Schulabbrecher aus Stoke-on-Trent, der als Teenager für einen Hungerlohn Toilettenpapierhalter zusammenschraubte, zum Millionär und zur herausragenden Persönlichkeit der "Kneipensportart" gemacht. Für die Engländer ist Taylor ein Idol - nicht schlecht für einen etwas zu kurz geratenen Typen mit Bierbauch, hängenden Schultern und jeder Menge Tattoos auf den Armen.

Von 1994 bis 2007 stand Taylor in jedem WM-Finale. Dass er jetzt vorzeitig gegen die Nummer 38 der Welt ausgeschieden ist, wird diese Bilanz kaum trüben und bei seinem nächsten Sieg wieder vergessen sein. Chisnall hingegen kann wohl ewig vom 27. Dezember 2011 zehren. "Ich werde immer davon träumen", sagte der 31-Jährige, der noch vor zwei Jahren in einem Darts-Shop gearbeitet hatte, auf thetelegraph.com.au: "Ja, jetzt kann ich diese WM auch gewinnen." In der dritten Runde trifft Chisnall auf Andy Hamilton.(SID)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 70
1 2

Einen "Sport" im den man einen dicken Alkoholiker "Power" nennt kann man kaum ernst nehmen. Er will härter trainieren als jemals zuvor. Da kann ich nur lachen, heisst das das er jetz des Bier schon zum Frühstück trinkt?

und zusätzliches krafttraining ...

... 1x pro woche:
seitheben mit 2cl whisky glas (5 wiederholungen)
bizeps-curls mit halbvollem bierglas (0,33l auch 5 wiederholungen)

Wenn Sie glauben, Steel Dart wäre kein Spitzensport, dann haben Sie noch nie einen Dartpfeil vorne berührt!

beeindruckende ...

... logik ...

@Foto: AP Photo Anthony Devlin. Phil Taylor in seinem Wohnzimmer.

kein wunder, dass er zittrig unterwegs war.

wer zuerst mit dem finger auf die eine blondine zeigt und dann vermutlich die andere auch noch herbeiwinkt, MUSS zittrige hände haben beim pfeile werfen!

kann mir wer erklären...

... warum die deutschen erwähnt werden, der wiener mensur suljovic, der mindestens eine klasse stärker ist als diese aber nicht? der standard sollte sich schämen!

Die Meldung ist von (SID)

Das ist eine deutsche Agentur, da kommen halt keine Österreicher vor. Zumindest nicht wenn sie wie Mensur diesmal in der 1. Runde ausscheiden, schade.

Mehr als copy-paste ist halt bei darts (und anderem) nicht drin.

ist mir schon klar...

... aber das finde ich halt sehr peinlich für den standard!

sid übernommen ohne drüber zu lesen

Habe mir PDV Livestream angesehen beim Spiel von Mensur

Zusert der engl. Sprecher
"The number one of GERMANY"

und dann etwas später der engl. kommentator als er 3 Hansln im Deutschland-Kostüm sah
"are this the austrian national colors"

Haudsas über die Heisa die Engländer ;-)

Nicht ganz so schlimm wie der Umstand, daß dem deutschen Darts-Spieler Kevin Münch von Sky Sports der Spitzname "The Banana" (WTF?!) umgehängt wurde - obwohl er sich selbst "The Dragon" nennt.

Geh leck,

das tut weh.

Sorry PDC natürlich

Fat finger error

Nicht bei der aktuellen Wm, aber trotzdem ein Hammer

http://www.youtube.com/watch?v=5E3ibFmbnFI

solche kommentatoren würde ich mir mal beim orf wünschen. nicht mal wenn österreich 9:0 gegen spanien gewinnt, würden die so auszucken... und der zuckt beim DART aus, wie geil!

er sagt ja gleich am anfang: 160, maximum start. also double in.

Haben Sie recht, jepp

Schaut so aus, fällt mir erst jetzt auf

Gibt es irgendwo einen vernünftigen Dart-Chat (als Gast)?

ich mag mir's grad nicht ausrechnen; aber bei double-in muss es weniger möglichkeiten auf den 9darter geben als ohne double-in. dart-chat kenn ich eigentlich auch keinen - meine dart-kollegen und ich machen uns halt auf facebook wichtig.

9-darter ist bei double-in, double-out mmn die Königsklasse

Bin ein Bierklasse-Dart´ler, aber i luv darts :-)

wikipedia weiss es natürlich

71 möglichkeiten für 9darter bei normalem spiel; 25 bei double-in: http://de.wikipedia.org/wiki/Nine... art_finish

Chisnall derzeit am Verlieren gegen Hamilton, hätte ich nicht geglaubt

Das Niveau ist heuer bei der WM ein Wahnsinn

naja, jetzt wo taylor draussen ist, sind viele ziemlich gleich starke spieler dabei - dass chizzy so klar gegen hamilton verliert, hätt ich mir allerdings nicht gedacht.

Nicht dass Phil abgebaut hat, aber die anderen haben aufgeholt.

Die Niederlage von Phil war kein Zufall - die Luft ist mittlersweile extrem dünn geworden.

Favorit ist sicherlich Lewis der Spitzenklasse gespielt hat.

gerade eine unglaubliche Partie

"Wizard" vs. van Gerwen

Posting 1 bis 25 von 70
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.