Bewusstlose Vögel und verliebte Pandas: Bilanz nach fünf Jahren Dagmar Schratter

Ansichtssache
Bild 1 von 13»
foto: der standard/heribert corn

"Ein Zoo ist nie fertig, alles entwickelt sich weiter", sagte Dagmar Schratter anlässlich ihres fünfjährigen Jubiläums als Direktorin des Tiergarten Schönbrunn.

weiter ›
Share if you care
17 Postings
Bild 11 find ich cool. ;-)

Es wird wirklich wieder Zeit mal wieder nach Wien zu kommen um einen Tag im Tiergarten Schönbrunn zu verbringen.

Schade, dass die Polarwölfe nicht erwähnt wurden. /: Letztes Jahr gab es ja einige Zeit lang keinen einzigen Wolf in Schönbrunn. Mittlerweile kann man wieder ein Wolfsrudel beobachten. :)

Bewusstlose Vögel und verliebte Pandas

was ist das gegen stumm auf zweigen verharrender tieftrauernder vögel in nordkorea!

Danke Frau Schratter,hervorragende Arbeit...

Als die Seriemas vor 2(?) Jahren wie tot da gelegen sind war ein Vikunja ganz verstört und sich einfach dazu gelegt. Sehr empathische und sympathische Tiere.

Verliebte Pandas?

Das Foto schaut eher nach pandanden Pandas aus...

Aber sie waren erfolgreich ;-))

... ein weiteres Argument für gut geführte Tiergärten, die eben bei der Fortpflanzung gefährdeter Arten eine wichtige Rolle spielen (im Gegensatz zum Geheul der "Tiergefängnis!"-Gröhler).

mich würd interessieren, wieviele dieser tierfreunde hier daheim einen hund halten.

dass die noch dazu nicht erkennen, dass tiergärten wie schönbrunn massiv zum tierschutz beitragen, passt ins bild.

verbohrte tierschutzfundis...

Schratter ist sicherlich eine sehr kompetente Direktorin.
Allerdings war Pechlaner medial besser als Schratter.
Schönbrunn ist ein sehr schöner Zoo, auch wenn das immer irgendwer schlechtreden will.

"Allerdings war Pechlaner medial besser" - nerviger kommt eher hin.

Und für WEN der Tiergarten schön ist, das ist hier die Frage. Aber Sie können sich ja weiter einreden, dass das eh ok ist für die Tiere.

Ich fand Pechlaner nicht nervig.
Und ich rede mir nicht ein, dass es ok für die Tiere ist, sondern bin fest davon überzeugt.
In freier Natur, hätten die Zootiere ohnehin keine Chance zu überleben bzw. gibt es sie gar nicht mehr.

Das beste an Schönbrunn ist der Eisbär, der schon so einen Schaden hat, dass er permanent 2 Schritte vor und dann wieder zurück geht - und sonst nichts anderes macht.

Glückliche Tiere eben.

Sie matschgern ein paar Monate zu spät. Es gibt in Schönbrunn z.Zt. keine Eisbären, weil das Gehege (wie eh oben zu lesen ist) ausgebaut wird.

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Das Gehege wird immer viel zu klein für einen oder mehrere Eisbären sein. Tiere mit so einem extremen Aktionsradius gehören einfach in keinen Zoo.

9mio € Steuergeld für einen bissl grösseren Käfig und Menschen wie sie boschen glücklich in die Hände.

Man sollte das arme Tier deswegen auswildern?

der eisbär wohnt allerdings nimmer in schönbrunn, wo grad massiv am neuen eisbärengehege gebaut wird.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.