BNP geht Partnerschaft mit russischer Sberbank ein

An Gemeinschaftsunternehmen Cetelem soll die Sberbank 70 Prozent und BNP 30 Prozent halten

Paris - Die französische Großbank BNP Paribas geht eine Partnerschaft mit der russischen Sberbank im Geschäftsbereich Konsumentenkredite ein. Ziel sei ein Marktanteil bei Krediten, die über den Einzelhandel angeboten werden, von 30 Prozent, teilte BNP Paribas mit. An dem Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen Cetelem soll die Sberbank 70 Prozent und BNP 30 Prozent halten. Das Geschäft soll bis Sommer 2012 abgeschlossen sein.

Zuletzt haben sich mehrere internationale Banken aus dem russischen Privatkundengeschäft zurückgezogen, darunter das größte europäische Institut HSBC und die britische Barclays. Die Banken verkleinern derzeit wegen strengerer Vorgaben fürs Eigenkapital ihre Bilanz und wappnen sich mit dem Ausstieg aus risikoträchtigen Geschäften für eine Ausweitung der europäischen Schuldenkrise. (APA/Reuters)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.