Prozess gegen Arzt Adelsmayr fortgesetzt: "Gutachten manipuliert"

  • Aus dem Gutachten seien entlastende Passagen gestrichen worden, sagt Eugen Adelsmayr.
    foto: apa/barbara gindl

    Aus dem Gutachten seien entlastende Passagen gestrichen worden, sagt Eugen Adelsmayr.

Dokument als Basis für Mordanklage fehlen 19 Seiten - Nächste Verhandlung am 22. Jänner

Wien - Die Anwälte des in Dubai wegen Mordes angeklagten oberösterreichischen Arztes Eugen Adelsmayr haben bei der Verhandlung am Mittwoch in Dubai eine Bombe platzen lassen. Die Rechtsvertreter fanden heraus, dass das Gutachten, auf dem die Mordanklage basiert, manipuliert worden ist, so Adelsmayr. Das Dokument habe der staatliche Krankenhausträger in Dubai erstellen lassen. Doch bei der Übersetzung aus der Originalsprache Englisch ins Arabische, fehlten plötzlich 19 Seiten, alles Entlastende sei laut dem österreichischen Arzt rausgestrichen worden.

"Höhepunkt der Verhandlung war ganz am Schluss, als meine Anwälte das Kerndokument der Anklage in Originalschrift präsentierten", sagte Adelsmayr. Das Expertenpapier, das von der "Dubai Health Authority", dem staatlichen Krankenhausträger, auf Englisch verfasst wurde, sei eine "ungeheuerliche Fälschung". Durch die Übersetzung ins Arabische - der Prozess wird in arabischer Sprache geführt - seien die 25 Seiten auf sechs zusammengeschrumpft. Alle für den Mediziner entlastenden Punkte seien weggelassen worden bzw. einige Punkte hinzugefügt worden, die im Original nicht zu finden seien, berichtete Adeslmayr.

Die manipulierte Version sei von der "Dubai Health Authority" an die Staatsanwaltschaft übermittelt worden, um gegen den Oberösterreicher Anklage zu erheben. "Das (Gutachten, Anm.) wurde erlogen, manipuliert und gefälscht in einem Ausmaß, das ist ungeheuerlich". "Die Übersetzung wurde nicht gerichtlich beeidet, sondern selbst von dem Vorsitzenden der von der Authority eingesetzten Untersuchungskommission vorgenommen", sagte Adelsmayr.

Irritiertes Gericht, nervöser Staatsanwalt

Das Gericht wird sich nun das Original in Ruhe anschauen müssen, meinte der Arzt. Als nächster Termin wurde der 22. Jänner festgesetzt. "Das Gericht war extrem irritiert und beunruhigt und der Staatsanwalt ist nervös geworden."

Beim nächsten Termin im Jänner werden Adelsmayr und seine Anwälte auf weitere Experten und Zeugen verzichten. Am Mittwoch waren noch drei Entlastungszeugen am Wort. Eine Oberschwester, die zum Todeszeitpunkt des Patienten im Dienst war, ist extra aus Südafrika angereist. Adelsmayr rechnet damit, dass hier bereits die Verteidigung mit ihrem Plädoyer beginnen darf. Etwa drei Wochen später wird das Gericht zu einem Urteil kommen.

Adelsmayr wird sich in der Nacht auf Donnerstag auf den Weg nach Wien und in der Folge nach Bad Ischl machen. Am 20. Jänner reist er wieder zurück in den Wüstenstaat, um für die nächste Verhandlung anwesend zu sein. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 100
1 2 3
Unter den Umständen,

wenn die Fälschung tatsächlich eine ist,
könnte man das als Mordversuch werten.
Wird dann jemand anders angeklagt?

wo liegt der Unterschied?

in Dubai werden die Akten manipuliert und bei uns manipulieren die Gutachter. Und ob man's glaubt oder nicht: der Spruch von den nicht augenaushackenden Krähen ist ein Gerücht.
Schlimm ist (wie in diesem Forum auch mehrfach gemacht), dass solche klischeehaften Fernvorverurteilungen ausgesprochen werden.

Schon interessant wie jeder hier annimmt, dass der Arzt natürlich unschuldig ist und wenn der Anwalt behauptet das Gutachten ist gefälscht, dann ist das natürlich auch so. Die Gegenseite muss man erst gar nicht fragen. Geht doch mal in ein Gefängnis und fragt die Leute dort ob sie schuldig sind, oder ob sie in Wirklichkeit unschuldig sind und nur wegen gefälschter Beweise, korrupter Richter, oder was auch immer zu Unrecht verurteilt wurden.
Ich behaupte nicht, dass der Arzt schuldig ist aber es ist schon erschreckend wie jeder annimmt er ist unschuldig nur weil er als Österreicher im Ausland angeklagt ist.

Das hat nichts mit Österreicher oder nicht zu tun.

Haben Sie sich schon mal mit dem Sachverhalt beschäftigt? Demnach ist die Anklage schon äußerst dubios. Wenn also etwas vorliegt, warum wird dann nicht auch der Arzt angeklagt, der zum Zeitpunkt des Todes des Patienten Dienst hatte?

Selber Schuld!

Seine schwerkranke Frau lässt er alleine zuhause, nur damit er angeblich unschuldig gesprochen wird, der mediengeile Herr Doktor. Obwohl bekannt ist, dass die Gerichte "da unten" nicht mit den unseren zu vergleichen sind - mal diplomatisch formuliert. Wenn´s jetzt schiefgeht, täte er mir nicht mal richtig leid - seine Frau dafür umso mehr.

mM

Was ist bei Ihnen schief gelaufen?

Unglaublich, was Sie hier absondern.

Sie ...

... (und alle anderen Rotstrichler) haben nicht mitgedacht beim Lesen. :)
Bitte nochmal lesen und sachlich verstehen (bis auf den Teil mit dem "nicht leid tun", das ist meine persönliche Meinung). Der Rest ist korrekt und nicht abzustreiten.

mM

Wird ja immer "besser"!

Keine Ahnung haben und dem Arzt "Mediengeilheit" vorwerfen. Super. Sagen Sie ihm das persönlich, über das anonyme Internet ist es einfach, gell?
Und keine Angst, ich schaffe es schon, Ihnen meine Meinung zu sagen. Dazu benötige ich keine "Rotstriche". Aber auch interessant, dass Sie anscheinend so geil auf diese Striche sind. Keine Ahnung, ob SIE das jetzt verstanden haben...

Ich werd zwar ...

... nie die Gelegenheit dazu bekommen, hätte aber kein Problem, ihm das persönlich zu sagen.
Ich versteh Sie sehr wohl, muss aber nicht Ihrer Meinung sein. :)

mM

mei mei

....gehen sie mal ins ausland arbeiten....und ich rede nicht von deutschland...und dann verantworten sie sich dort vor gericht wegen eines kunstfehlers...ach so...sie machen keine fehler? und dann ist er auch noch "mediengeil"? und ich glaub....ihr mitleid braucht er nicht, noch seine frau....bizarres oesterreich! wo kommt der ganze neid und die missgunst her????

Seine Frau ist jetzt in der Hymne

Da kann man schon mitspielen wenn der Mann Probleme hat.

übrigens

deine meinung ist uns echt egal

Die Foren werden immer skurriler ...

Manchmal verschlagts einem echt den Atem wenn man sowas liest ... unfassbar

???

Hier sieht man's wieder: Hände weg von Drogen.

*kopfschüttel*

Von wegen internationaler Haftbefehl

und "in Österreich gefangen" wenn er nicht zurückgekehrt wäre.

Interpol kann überhaupt niemanden verhaften.

Wenn die heimischen oder sonstigen Behörden zivilisierter Länder nicht wollen, wird niemand verhaftet oder an irgendeinen fragwürdigen Staat ausgeliefert.

Beispiele gefällig?

Achmed Zakayev
Boris Berezovsky
Yevgeny Chichvarkin

Liefen oder laufen in London trotz Interpol-Fahndung herum, weil die britische Regierung eine Auslieferung an Russland politisch nicht wünscht(e).

und was für Anwälte sind da am Werk

wenn man da erst ein Jahr später draufkommt?

Tolle Anwälte aber auch, denen die Kürze des Gerichtsgutachtens

erst nach sage und schreibe fünf Monaten auffällt... Da die aber vermutlich doch nicht so blöd sein werden, darf man auf simple Show fürs gutgläubige Publikum tippen.

...

da hat er noch gute erwischt, die ueblichen sind mieser... am besten anzeigen... beschwerde bei der rakwien sinnlos...

Wenn ich er wäre wäre ich ganz ehrlich nciht mehr dorthin zurückgekehrt. Diese korrupte Justiz dort könnte mich mal an Arsch lecken. Ist doch sinnlos. Egal ob er schuldig ist oder nciht ich bewundere den MUt des Mannes den ich wie gesagt nicht hätte.

als flüchtiger Mordverdächtiger

weltweit gesucht zu werden ist sicher lustig, oder?

Keine Sorge, Österreich würde ihn nicht ausliefern! ;)

grün für die ironie!

Kein westliches Land würde ihn ausliefern

Allerdings würde er immer wieder kurz in Gewahrsam genommen werden oder beim Ein- oder Ausreisen mit Behinderungen rechnen müssen bis die Angelegenheit von der zuständigen Justizbehörde abgeklärt ist. Innerhalb des Schengenraumes hätte er keinerlei Probleme mit dem Reisen.

Tolle Justiz ist das in den VAE. Erinnert mich an Grasser, Lichtenstein und Co.

Posting 1 bis 25 von 100
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.