Ministerpräsident in China: Gespräche über Nordkorea

25. Dezember 2011, 09:29
  • Chinas Premier Wen Jiabao und sein japanischer Amtskollege Yoshihiko Noda bei der Willkommenszeremonie.
    foto: reuters/jason lee

    Chinas Premier Wen Jiabao und sein japanischer Amtskollege Yoshihiko Noda bei der Willkommenszeremonie.

Yoshihiko Noda in Peking eingetroffen - Sorge um Stabilität nach Tod von Diktator Kim Jong-il

Peking - Japans Ministerpräsident Yoshihiko Noda ist in China zu Gesprächen über die Lage in Nordkorea eingetroffen. Die Maschine mit dem Premierminister an Bord sei am Mittag Ortszeit in Peking gelandet, bestätigte ein Mitarbeiter der japanischen Botschaft in Peking der Nachrichtenagentur dpa. Die Sorge um die Stabilität im kommunistischen Nordkorea nach dem Tod des Diktators Kim Jong-il werde im Mittelpunkt der Gespräche Nodas in Peking stehen, sagten chinesische und japanische Diplomaten.

Es ist der erste offizielle Chinabesuch Nodas seit seiner Amtsübernahme Ende August. Er soll mit Staats- und Parteichef Hu Jintao und Ministerpräsident Wen Jiabao zusammentreffen.

Sechs-Parteiengespräche über Atomprogramm

Der japanische Ministerpräsident wolle China zu einer "Schlüsselrolle im Umgang mit Nordkorea" drängen. Das berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo kurz vor dem Besuch unter Berufung auf Regierungsbeamte in Tokio. Vor allem Südkorea hatte Provokationen Nordkoreas für den Fall befürchtet, dass es in Pjöngjang zu einem internen Machtkampf um die Nachfolge des Mitte Dezember gestorbenen Kim Jong-ils kommt. Offiziell war dessen drittältester Sohn Kim Jong Un zum neuen starken Mann ausgerufen worden. China gilt als Schutzmacht Nordkoreas.

Japans Regierungschef Noda will die Chinesen um Unterstützung für eine baldige Wiederaufnahme der Sechs-Parteiengespräche über Nordkoreas Atomprogramm bitten, meldete Kyodo. Die Gespräche über eine mögliche Beendung des Programms, an denen neben China und Japan auch Nordkorea, die USA, Südkorea und Russland beteiligt waren, ruhen seit 2008. Nun gibt es Hoffnungen, dass der neue Herrscher in Nordkorea, Kim Jong Un, zu einer Fortführung der Nukleargespräche bereit sein könnte.

Japanische Regierungsanleihen

Auf bilateraler Ebene wird erwartet, dass Nodas Besuch Impulse für eine Verbesserung des in den vergangenen Jahren angespannten Verhältnisses zwischen Peking und Tokio geben wird. China ist Japans wichtigster Handelspartner, doch immer wieder kommt es zu Irritationen über die Ausbeutung von Gas- und Ölfeldern im offenen Meer. Außerdem überschatten Konflikte zwischen chinesischen Fischerbooten und der japanischen Küstenwache in umstrittenen Gewässern das Verhältnis beider Länder.

Auch über Chinas Kauf von weiteren japanischen Regierungsanleihen im Wert von zehn Milliarden US-Dollar (7,6 Milliarden Euro) solle während Nodas Chinabesuch verhandelt werden, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua. Im April hatte China bereits 16,6 Milliarden US-Dollar in japanische Anleihen investiert, was einen deutlichen Anstieg markiert.

Wie die Zeitung "China Daily" berichtet, will Noda während seines Besuchs außerdem um zwei Pandas für den Yagiyama-Zoo in Sendai bitten. Die Region ist durch den japanischen Tsunami im März schwer getroffen worden. (APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.