Polizei greift Zentrale der schiitischen Opposition an

Partei setzt sich über Protestverbot hinweg

Manama - Mit Gummigeschoßen und Tränengas bewaffnete Sicherheitskräfte haben in Bahrain die Zentrale der wichtigsten schiitischen Oppositionspartei angegriffen. Zuvor hatte sich die Partei Wifaq (Wefak) über ein Verbot hinweggesetzt, das die wöchentlichen Proteste der Gruppe untersagt.

Die Sicherheitskräfte gingen am Freitag auch mit Tränengas gegen Hunderte Anhänger der Opposition vor, die sich zu einer Protestaktion in der Hauptstadt Manama versammelt hatten. Das Innenministerium erklärte über Twitter, eine Gruppe von Randalierern habe die Polizeikräfte hinter dem Büro der Wifaq mit Steinen beworfen.

Die Konflikte zwischen der sunnitischen Monarchie und der schiitischen Oppositionsbewegung in Bahrain dauern bereits seit zehn Monaten an. (APA)

Share if you care
3 Postings
Wo bleibt eigentlich der Ruf nach "Bomben für die Demokratie" unserer üblichen kriegsgeilen Fanatiker?

Demokratie

Die USA könnten Bahrain Demokratie bringen, einfach aus dem Heimthafen der 5. US- Flotte nämlich Bahrain das Feuer auf den Sultanspalast und die Regierungsgebäude eroffnen, aber den guten Bahrainern die als Sunniten die schiitische Mehrheit unterdrücken wird man kein Haar krümmen!

Ob hier auch eine Flugverbotszone für "Rebellen" geschaffen wird???

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.