Edle Kastanien

  • Edle KastanienBegehrte Delikatessen - 50 Rezepte - Einfach und raffiniertSonja Schubert und Barbara Lutterbeck 90 Seiten, € 14,99Edition StyriaISBN: 978-3-99011-035-5
    foto: styria

    Edle Kastanien
    Begehrte Delikatessen - 50 Rezepte - Einfach und raffiniert
    Sonja Schubert und Barbara Lutterbeck
    90 Seiten, € 14,99
    Edition Styria
    ISBN: 978-3-99011-035-5

Noch ist sie nicht vorbei, die Maroni-Zeit - Ein neues Buch versammelt 50 raffinierte Rezepte

Viele kennen Maroni nach wie vor nur als winterlichen Snack auf der Straße, geröstet und in Papierstanitzel gefüllt, an denen man sich die Hände wärmen kann. Doch kulinarisch betrachtet ist die Esskastanie ein Multitalent. In Italien, Frankreich, Griechenland, Spanien, Portugal, aber auch in den südöstlichen Gegenden Österreichs sowie in einigen Gebieten Deutschlands und der Schweiz gedeiht der Edelkastanienbaum und inspiriert Menschen zu immer neuen Gerichten.

Brot der Armen

Die Esskastanie hat viele Namen: Castanea sativa, Brot der Armen oder einfach nur Maroni. Botanisch betrachtet ist sie eine Nuss und zählt zu den Buchengewächsen.

Sie kommt aus dem Kaukasus und ist eine der ältesten Kulturpflanzen Europas. Bereits in der Antike war sie als "schwarzes Brot" beliebt. Im Mittelalter stand sie in den nördlichen Mittelmeer-Regionen fast täglich auf dem Speiseplan, bis Mitte des 16. Jahrhunderts die Kartoffel ihren Siegeszug antrat.

Rösten, blanchieren, pürieren

Eine Fülle an 50 raffinierten Rezepten eröffnet die Rezepte-Autorin und Foodstylistin Sonja Schubert gemeinsam mit der Food-Fotografin Barbara Lutterbeck in ihrem neuen Buch "Edle Kastanien". Doch zu Beginn gehts zuerst einmal um den Umgang mit Maroni, der durch drei kochtechnische Vorgänge geprägt ist: rösten, blanchieren, pürieren. Auch roh könnten die Kastanien verzehrt werden, doch erst durch den Garvorgang wird die enthaltene Stärke aufgeschlossen und ihr nussig-süßliches Aroma kann sich entwickeln.

Von Chilikastanien bis Kastanientrüffeln

Die Edelkastanie wird als Brotaufstrich, Suppe, Beilage, Hauptgang oder Süßspeise präsentiert. Eine Auswahl: Kürbissuppe mit Chilikastanien, Kichererbsen-Kastanien-Eintopf, Kastanienbällchen in Tomatensauce, Kalbsröllchen mit Kastanienfüllung, Zwiebel-Kastanien-Chutney, Spitzkohl-Kastanien-Salat, Mangold-Kastanien-Päckchen, Kalbsröllchen mit Kastanienfüllung, Kastanienrisotto mit karamellisiertem Radicchio, Kastaniengnocchi mit Gorgonzolarahm, Porree-Kastanien-Gemüse, Kastanientrüffeln oder Kastanien-Karamell-Muffins.

Die meisten der im Buch enthaltenen Rezepte sind vegetarisch, verlangen angesichts der feinen Kompositionen mit Fenchel, Birne, Radicchio, Mangold, Rosinen oder Kichererbsen aber auch gar nicht nach Fleisch. Fazit: ein spannendes Büchlein, mit dem man sich durch die kalte Jahreszeit kochen kann. (tin, derStandard.at, 8.1.2012)

Share if you care
12 Postings

Eine weitere Köstlichkeit, die bestimmt nicht in dem Buch zu finden ist, weil ich sie nämlich erfunden habe: Kürbis-Kastanien-Strudel nach indischer Art;)

mmh, klingt yummie - rezept? danke!

im winter ein maronisüppchen - köstlich!

... und im sommer ein maronibecher.

Edle Kastanie und...

Rosskastanie sollte man schon unterscheiden können. Die Eine eigenet sich für den Menschen die Andere nur für die Sau.
So schön das zweite Foto auch sein mag, es zeigt keine Edelkastanie.

Keine Roßkastanie

Das ist sehr wohl eine Esskastanie!
Aber scheinbar hast du noch nie eine mit Schale gesehen.
Allerdings gibt es einen Unterschied zwischen Maronen und Esskastanien.
Erstere sind größer und angeblich aromatischer.

Nun passt auch das Foto. ;)

ist ja auch nicht so unwesentlich ob man ess oder rosskastanien nimmt fürs essen.....

Ausser...

...man ist ein Rehlein. ;-)

oder eine wilde sau :-)
angeblich kann man rosskastanien nach spezialprozeduren (lange wässern usw.) sogar essen.
vielleicht kommt daher der ausdruck ross(kastanien) kur :-)

ps.: hat wer im forum vielleicht schon mal solche rosskastanien gegessen?

Man kann

alles essen.

Manches sogar mehrmals... ;-)

Stimmt.

Es ist sehr traurig, das kleinformatige Niveau beim Standard... Kaum noch lesenswert.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.