Neue Probebühne fertiggestellt

Der acht Millionen Euro teure Zubau an ein bestehendes Staatsopern-Depot im Arsenal nimmt demnächst seinen Betrieb auf

Die neue Probebühne der Wiener Staatsoper im Arsenal wurde nach elfmonatiger Bauzeit fertiggestellt und vor wenigen Tagen bereits schlüsselfertig an den Bauherrn Art for Art Theaterservice GmbH übergeben. Anfang Jänner wird Opernchef Dominique Meyer den acht Millionen Euro teuren Bau offiziell eröffnen, danach wird die Probebühne, die direkt an ein bestehendes Dekorationsdepot angebaut wurde, ihren Betrieb aufnehmen.

Das von Kiskan-Kaufmann und Venturo ZT geplante Objekt vermittelt den Eindruck eines schwebenden Kubus, der nur auf vier Stützen ruht. Aus statischen Gründen wurde deshalb Beton verwendet, wie er sonst nur im Brückenbau zum Einsatz kommt. Außerdem musste der aufgeschüttete und daher nur wenig tragfähige Boden im Arsenal durch Bohrpfähle stabilisiert werden, die 23 Meter in die Tiefe reichen.

Für die bauausführende Firma Bilfinger Berger war die Baustelle auch logistisch eine Herausforderung, durfte doch der Betrieb im angeschlossenen Kulissendepot und in den Werkstätten nicht beeinträchtigt werden.  (red)

Link

Informationen und Renderings auf architekturwettbewerbe.at

Share if you care
7 Postings
Geldvernichtung

Ihr Posting geht ins Rennen für das uninformierteste, kulturloseste und dümmste Posting 2011 - noch gilts ja!

Recht haben Sie

aber eben, für Kulturverständnis braucht es halt doch wenigstens ein bisschen Intelligenz.

an meinen Follower, der mir rote STricherl verteilt

Frohe Festtage

Ich hoffe, es wird ein Chauffeurdienst eingerichtet zwischen den Probebühnen im Haus und der Probebühne im Arsenal, damit die gastierenden Sänger_innen auch alle hinfinden im weitläufigen Arsenal. Und die Regieassistent_innen auch rechtzeitig zur Regiesitzung wieder im Hause sind...

gähn

schon wieder so ein eckiges Schachterl ohne Fundament.

ich muss ihnen recht gebe, architektonisch keine meisterleistung, nichts überraschendes, auch nicht wenn beton zum brückenbau zum einsatz kommt

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.