Online-Dienst informiert über Schneekettenpflicht in Salzburg

23. Dezember 2011, 12:37

Daten auf interaktiver Landkarte werden halbstündlich aktualisiert - 35 Euro Strafe bei Verstoß gegen Kettenpflicht

Wer im Winter nicht von einer Schneekettenpflicht auf Salzburgs Straßen überrascht werden will, dem bietet ein Online-Dienst umfassende Information: Auf der Internetseite http://www.salzburg.at sind unter dem Link "Salzburg Heute" und dem Symbol "Verkehrsbehinderungen" alle Bereiche der Landes- und Bundesstraßen sowie Autobahnen eingezeichnet, auf denen Kettenpflicht herrscht. Die Daten werden alle 30 Minuten aktualisiert. Das Service ist auch mit Smartphones und internetfähigen Handys auf http://www.salzburg.mobi als Textversion abrufbar, berichtete am Freitag die Landeskorrespondenz Salzburg.

Die interaktive Landkarte auf der Homepage wird von der Landesbaudirektion des Landes Salzburg in Zusammenarbeit mit der Flachgauer Firma Plynex unter Federführung des Landespressebüros angeboten. Die Daten kommen automatisch aus dem Salzburger Straßeninformationssystem "Samson".

Tempo von nicht mehr als 50 km/h

Sobald Schneeketten vorgeschrieben sind, müssen die Ketten ab dem aufgestellten Verkehrszeichen auf mindestens zwei Antriebsrädern montiert sein. Eine gesetzliche Höchstgeschwindigkeit für Fahrzeuge mit Schneeketten gibt es nicht, empfohlen wird ein Tempo von nicht mehr als 50 km/h. Sobald die Straße schnee- oder eisfrei ist, müssen sie wieder abgenommen werden.

Einfache Verstöße gegen die Kettenpflicht werden mit einer Organstrafverfügung in der Höhe von 35 Euro geahndet. Beim Tatbestand einer Gefährdung droht dem Fahrzeuglenker eine Verwaltungsstrafe von bis zu 5.000 Euro oder sechs Wochen Freiheitsstrafe. Die Exekutive kann das betroffene Fahrzeug abstellen lassen. (APA)

Share if you care
1 Posting
also ich find die ".mobi"-Seite auch am Desktop besser

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.