"Lachen ist Urlaub für die Seele"

22. Dezember 2011, 18:54

Monica Culen, Mitbegründerin von Rote Nasen Clowndoctors, über die heilende Kraft des Humors und das Thema Sex im Altersheim

Monica Culen ist Mitbegründerin und Geschäftsführerin von Rote Nasen Clowndoctors. Im Interview mit Hans Rauscher erklärt sie, wie und wo die Clowndoctors arbeiten und ausgebildet werden. (rasch, derStandard.at, 22.12.2011)

Share if you care
8 Postings
Lachen?

Zuerst fallens über die Kinder her und jetzt noch die ältere Generation. Wichtig sind wohl Spendengelder, bei uns haben die Clowns schon bei jeder Tür angeleutet und um Geld gebettelt.

Clowns und warum Kinder sie nicht mögen und das Volk nicht rechnet

Es gibt eine einzige leider nicht wiederauffindbare Kurzmeldung im Standard vor einigen Jahren, wonach Kinder Clowns einer Statistik zufolge nicht mögen, eher Angsthaben davor. Dazu gibt es - geht man offenen Auges durchs eben - eine Disbalance zwischen Einnahmen und Ausgagen bei den Clown-Vereinen. Von Marathons bis Tombolas in Flugzeugen, die Einnahmen sind gigantisch, die Strategie genial. Der Award-bestückte Profiverkäufer und Clownfirmengründer schickt Kinder ins Rennen und schon rechnet das Volk nicht mal mehr Milchmädchenrechnungen. Wo bitte gehn die Gelder hin? Die wenigen Clowns, die viele Kohle? Schlimm, dass allüberall auch Promis einfach spenden ohne zu denken.

Frisur

Wer immer uns hier den Rücken zeigt....er braucht dringend einen neuen Frisör

über die heilende Kraft des Humors und das Thema Sex im Altersheim

;)))))))))))))))))))

BRAVO!

Tolle Frau, tolles Projekt!

Tolle Frau, tolles Projekt!

aber untalentiertester interviewer welchen es überhaupt gibt.

aaaah, e, wenn aah, die rotenasen clowns, ...
bevor der interviewte das erstemal zu wort kommt bin ich meistens schon eingenickt. die nahezu immer rheotirsch um eckhäuser dem interviewer überlegenten interviewpartner überspielen dieses defizit dann aber oft auch ganz gut.

Seine Einserkasteln sind durchaus lesbar, aber Sprung von Print zu TV passt gar nicht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.