Neuer Zustand eines Teilchens entdeckt

66 Postings

Teilchenzustand Chi-b (3P) war seit Jahren vorhergesagt worden

Genf/London/Wien - Da ist die BBC gestern in der Post-Higgs-Euphorie etwas über das Ziel hinaus geschlossen. Aufgeregt berichtete die britische Rundfunkanstalt, Physiker am LHC - also jenes Teilchenbeschleunigers, mit dem zuletzt heiße Spuren des Higgs-Teilchens gefunden wurden - hätten erstmals die Entdeckung eines neuen Teilchens vermeldet.

Anlass für den BBC-Bericht war eine Vorab-Publikation von Mitarbeitern des Atlas-Projekts am LHC. In ihrem neuen Artikel am Preprint-Server ArXiv berichten die Forscher allerdings nur von einem neuen Chi-b-Zustand. "Und das ist etwas anderes als ein neues Teilchen", wie Manfred Krammer vom Institut für Hochenergiephysik (Hephy) der ÖAW auf STANDARD-Nachfrage korrigiert.

Chi-Teilchen gehören zu den Mesonen. Das wiederum sind instabile subatomare Teilchen, die aus einem Quark-Antiquark-Paar aufgebaut sind und durch Teilchenkollisionen entstehen. Der neu entdeckte angeregte Teilchenzustand Chi-b (3P) setzt sich aus einem entsprechenden Quark und Anti-Quark zusammen - und war seit Jahren vorhergesagt worden. Seine Entdeckung sei immerhin "ein schönes Messergebnis", so Krammer. (tasch/DER STANDARD, Printausgabe, 22.12.2011)

  • Physiker am Kernforschungszentrum CERN bei Genf haben einen neuen Teilchenzustand entdeckt.
    foto: apa/epa/martial trezzini

    Physiker am Kernforschungszentrum CERN bei Genf haben einen neuen Teilchenzustand entdeckt.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.