Vizepräsident findet Zuflucht bei Präsident Talabani

Auch Vizepremier hält sich nun in Kurdistan auf

Bagdad/Erbil - Iraks Premier Nuri al-Maliki hat die kurdische Autonomiebehörde in Erbil aufgefordert, Vizepräsident Tarik al-Hashimi auszuliefern, gegen den ein Haftbefehl wegen terroristischer Aktivitäten läuft. Hashimi, der höchstrangige arabische Sunnit im Irak, wird vorläufig in der Residenz des irakischen Präsidenten Jalal Talabani Zuflucht finden, verlautete aus Kurdistan. Auch Vizepremier Saleh al-Mutlak, den Maliki absetzen lassen will, weil er ihn "ärger als Saddam Hussein" genannt hat, hält sich nun in Kurdistan auf.

Maliki droht indes der von Ayad Allawi geführten Iraqiya, zu der Hashimi und Mutlak gehören: Wenn die Iraqiya-Minister wie angekündigt die Kabinettssitzungen boykottieren, werde er dies als Regierungsaustritt der Iraqiya betrachten und neue Minister ernennen. Maliki könnte ohne Iraqiya weiterregieren, wozu er jedoch sein schlechtes Verhältnis zu den Kurden verbessern müsste. (guha, DER STANDARD-Printausgabe, 22.12.2011)

Share if you care