NPD-Politiker zuhause eingemauert

Von Sonntag auf Montag mauerten Aktivisten in Oldenburg die Haustür des NPD-Politikers Ulrich Eigenfeld zu. "Die Mauer soll ihn – zumindest symbolisch – daran hindern, an der heutigen Stadtratssitzung teilzunehmen", ist auf der Website Indymedia zu lesen. Eigenfeld sitzt seit September für die NPD im Oldenburger Stadtrat. Der Politiker war auch bis 2006 Vizeparteichef der NPD.


Foto: CC BY-SA 2.0

Der Politiker wohnt in einem Mehrfamilienhaus - niemandem will aufgefallen sein, wie Aktivisten die Tür zugemauert haben. (red, derStandard.at, 20.12.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 101
1 2 3

die Freimaurer warens!

Es kommt mir die Galle hoch wenn ich hier lese wie die selbsternannten Gutmenschen eine Straftat verherrlichen.

"niemandem will aufgefallen sein, wie Aktivisten die Tür zugemauert haben"

.
ich glaub', mir wär das auch nicht aufgefallen wollen sein. ;o)

Dann machen Sie sich als "Mittäter" aber auch strafbar.

NPD-Politiker zuhause eingemauert

Besser kann man nicht zeigen, wohin der Weg der NPD führt ...

Das nennt man dann wohl einen "Lausbubenstreich"

Wären sie schlau gewesen, hätten sie zwischen Mauer und Tür eine Sprungfeder mit einer Wurstsemmel platziert, die es ihm bei Türöffnung dann in die Goschn kattapultiert hätt :-)

rein juristisch gesehen ist es hausfriedensbruch und sachbeschädigung

nachdem d ein rechtsstaat ist und daher das recht für alle gleich gelten muss, müssen die vandalen mit strafverfolgung wohl rechnen. wer da was anderes fordert muss sich bewusst sein, dass er damit gleichzeitig ein zweiklassen rechtssystem fordert und damit eine abkehr vom rechtsstaat - ich meine, nicht dass das nicht legitim ist, jeder soll fordern können was er will - es muss diesem jemand nur bewusst sein, was er fordert, nämlich nichts weniger als den beginn, den ersten schwerwiegenden schritt hin zu einer diktatur!

fraglich ist nur

wer es gemauert hat.

ob es "nur" antifas waren oder antifas mit migrationshintergrund.

davon hängt die (nicht) strafe ab.

Ermittelt wird nur wegen des Verdachts der Nötigung, angezeigt von einem Hausbewohner (Wer das wohl sein wird?).

http://www.oldenburger-lokalteil.de/2011/12/1... ngemauert/

Hierbei handelt es sich um Klugsche***e,

falls Ihnen dieser Begriff überhaupt etwas sagt.

Einen Lausbubenstreich kann man entweder spießbürgerlich oder mit einem Augenzwinkern betrachten. Die Wurstsemmel auf Strache war auch nicht astrein aber durchaus begrüßenswert amüsant.

wo ziehst du die grenze zum nichtmehrlausbubenstreich? ist fenstereinschlagen noch ein lausbubenstreich oder nicht mehr?

oder nur wenn es das fenster eines rechten ist? oder anders: hätten rechte die tür eines asylantenheimes zugemauert und drauf geschrieben "hausarrest für ausländer" - wäre es dann auch ein lausbubenstreich gewesen? ich denke man kann in sehr gefährliches fahrwasser kommen, wenn man rechtsstaatliche grundsätze wie auch immer ideologisch relativieren möchte. und ich denke nicht, dass es spießbürgerlich ist, im undedingten bekennen zu den rechtsstaatlichen prinzipien die einzige sicherheit zu sehen, nicht in dieses gefährliche fahrwasser zu geraten. bespiele dafür finden sich hinlänglich in der geschichte, linke, rechte diktaturen, kleine, große - und der erste schritt dahin war oftmals noch von moralisch ehrenhaften vorsätzen motiviert.

Perfekt, allerdings hätten die Maurer ein kleines Loch einplanen sollen, groß genug, um ihm ein paar Wurstsemmerl durchzureichen.

die wurstsemmeln wirft man nur nach solchen leuten

die löcher in der wand nennt man fenster...

der antifaschistische Schutzwall sozusagen

Wichtig! An unsere latenten rechten Mitposter!

die Gefahr, bisher halbwegs gut kaschierte Tendenzen die rechts von 2/3 der övp liegen, zu offenbaren scheinen in diesem Thread besonders groß zu sein;
leicht zu erkennen am überproportionalen Rotanteil am Bewertungsbalken.

Oft habe ich gelesen;
"mit den gleichen Methoden wie die NPD... blabla"

Dabei wäre es SO einfach, hat doch die nicht unbedingt dem Rechten Flügel der Politbühne zugerechnete SED über Jahrzehnte hin mit einer Mauer (jawohl) für viel Kummer und Leid gesorgt.

Nur das dämmert einem, wenn man bezüglich deutscher Geschichte eher den Schwerpunkt Teutoburger Wald im Sinne hat, scheinbar nicht.

Na das nenn ich einen *Sonnenbrille aufsetzt* Antifaschistischen Schutzwall

http://www.youtube.com/watch?v=6YMPAH67f4o

Hotelverbot - NPD-Chef Voigt fühlt sich diskriminiert

"Die politische Überzeugung des Herrn Voigt ist mit dem Ziel unseres Hauses, jedem Gast nach Möglichkeit ein exzellentes Wohlfühlerlebnis zu bieten, nicht zu vereinbaren" - so der Hoteldirektor Heinz Baumeister

In Österreich wird's wohl noch länger dauern bis man vor rechtsextremen Miturlaubern bewahrt wird.

http://www.spiegel.de/politik/d... 66,00.html

Urlaub bei Freunden. - Heißt's in Kärnten.

dafür gibts in wien ka gscheits hotel ...

wenn man nicht grad brennen will, wie ein luster.

Ausgehverbot für Strache und Kickl!

sieht wie eine photoshop-mauer aus.

Posting 1 bis 25 von 101
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.