Ein Raum für den Tod

19. Dezember 2011, 17:25
posten

Gregor Schneider hat einen lichtdurchfluteten Wohnraum von Mies van der Rohe akribisch nachgebaut

Innsbruck - Der deutsche Künstler Gregor Schneider, Jahrgang 1969, baut seit 1985 Räume. Er begann damit, in bestehende Räume seines Elternhauses in Rheydt neue Räume aufzustellen. Er ließ einige Zimmer sich unmerklich um die eigene Achse drehen, andere wurden schalldicht isoliert. Türen ließ er im Nichts enden, Fenster konnten nicht mehr geöffnet werden, und Tageslicht wurde simuliert. Besucher berichteten von Angstzuständen während der Besichtigung. Für die Biennale 2001 übersiedelte Totes Haus u r in den deutschen Pavillon. Schneider gewann den Goldenen Löwen und schaffte damit den Durchbruch.

Für einen Aufschrei sorgte Schneider, als er 2008 ankündigte, er möchte eine Person zeigen, die eines natürlichen Todes stirbt oder gerade eines natürlichen Todes gestorben ist. Eine Zeitung titelte: "Künstler will Menschen sterben lassen" , und prompt erhielt er Morddrohungen. Schneider verstand die Aufregung nicht, gehe es ihm doch lediglich darum, einen "humanen Ort für das Sterben und den Tod zu schaffen" .

Sein Sehnsuchtsraum für den Tod ist ein lichtdurchfluteter Wohnraum, den der Bauhausarchitekt Mies van der Rohe in Krefeld in den 1920er-Jahren kreiert hat. Diesen Raum hat Schneider akribisch nachgebaut, und dieser wird jetzt als Sterberaum im Kunstraum in Innsbruck erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Dafür wurde der Kunstraum völlig abgedunkelt und in einen "Black Cube" verwandelt. Die Raumskulptur präsentiert sich darin als großer, hell erleuchteter Guckkasten. Der Raum wirkt wesensfremd, leblos und verschlossen, und man verspürt nicht wirklich den Wunsch einzutreten. (Dorothea Nikolussi-Salzer, DER STANDARD - Printausgabe, 20. Dezember 2011)

Bis 28. 1., Di-Fr 11.00- 18.00, Sa 11.00-17.00

  • Eine Raumskulptur im "Black Cube" : der Sterberaum von Gregor Schneider im Kunstraum Innsbruck.
    foto: kunstraum innsbruck

    Eine Raumskulptur im "Black Cube" : der Sterberaum von Gregor Schneider im Kunstraum Innsbruck.

Share if you care.