CuBox: Der Computer im Miniaturformat

Andreas Proschofsky
19. Dezember 2011, 14:39
  • Ein Rechner im Miniaturformat: Die CuBox.
    foto: solid run

    Ein Rechner im Miniaturformat: Die CuBox.

Quader mit gerade mal 5 Centimeter Kantenlänge - Kann 1080p-Videos wiedergeben - ARM-Prozessor und Gigabit-Ethernet

Es ist ein System, dass selbst in Minimundus noch nicht zur Großrechenanlage taugen würde: Der israelische Hersteller Solid Run zeigt in Form der CuBox was sich mit hochintegrierten Bauteilen mittlerweile alles machen lässt. In einen Quader mit den Abmaßen von gerade einmal 55x55x42mm hat man einen voll funktionstüchtigen Computer gepackt.

SoC

Als zentraler Bestandteil kommt hier ein Marvell 88AP510 System-on-a-Chip-(SoC) zum Einsatz, auf dem unter anderem ein mit 800 MHz getakteter ARM-Kern zu finden ist. Diesem stehen 1 GByte an DDR3-Speicher zur Verfügung, der Stromverbrauch soll unter Last bei 3 Watt, im Standby bei 1 Watt liegen. Dank Hardwarebeschleunigung kann die Cubox Filmmaterial mit 1080p ruckelfrei wiedergeben, dies soll mit praktisch allen gängigen Codecs funktionieren.

Hardware

Trotz der schlanken Abmaße hat man eine Reihe von externen Anschlüssen untergebracht, etwa einen Gigabit-Ethernet-Port,  2-USB-2.0-Anschlüsse, eine eSATA-Verbindung und einen MicroSD-Slot, der auch für die Abspeicherung des Betriebssystems genutzt wird. Dazu kommen ein SPDIF-Audio-Ausgang sowie ein Mikro-USB-Port für etwaige Debugging-Aufgaben.

Entwicklung

Der Hersteller versteht die CuBox als Entwicklungsplattform auf deren Basis etwa Medienzentralen oder Thin-Clients entwickelt werden könnten. Dazu passend liefert man ein vollständig als Open Source freigebenes Software-Development-Kit (SDK), das unter anderem Android 2.2 und den Linux Kernel 2.6 beinhaltet. Zudem liefert man zu Demonstrationszwecken das freie Medien-Center XBMC und die Linux-Distributionen Ubuntu und Debian mit. Den Preis einer solchen CuBox gibt man mit 99 Euro (plus Lieferkosten) an, leider ist die erste Charge aber bereits ausverkauft, hier sollen in Kürze weitere Informationen folgen. (Andreas Proschofsky, derStandard.at, 19.12.11)

Link

CuBox

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 65
1 2

Auch eine super Sache für Entwicklungsländer.

Habe garade was besseres entdeckt:

V6Z80P... Muss aber warten bis es wieder produziert wird. Wer braucht schon mehr als 4096 Farben? Es lebe der Minimalismus.

Könnte mir mal jemand

den Platzbedarf auf meinem Schreibtisch in Fussbnallfelder umrechnen?

ca 1749000 Fotos (überdurchschnittlich dunkle) oder 1340999 MP3s (nicht sehr basslastige)

ich will so ein minipc mit xp *snieff*

eher ein medienmodul im vergleich zu raspberry pi.
raspberry pi stell ich mir als mikrokontroller und quasi olpc ersatz vor.

für mich wirds dann die cubox.

wie viele bogomips hat das teil?

Ist das wichtig? Bogomips sind keine Maßeinheit, die irgendwelche sinnvollen Rückschlüsse erlaubt.

das ist zwar für die eigentliche Leistung wahr, jedoch sind die Bogomips ein guter Ansatzpunkt für den Vergleich von CPUs

zb habe ich einen Linux Rechner auf ARM9 mit 300 Bogomips

und einen dualcore atom mit 3333 bogomips

man kann sich damit also durchaus vorstellen was man mit dem Gerät anfangen kann wenn man die Bogomips sieht

Gerade dafür eignen sich Bogomips gar nicht.

Ich frage mich schon die ganze Zeit, wo der Monitor angschlossen wird???

Ein Blick auf die Webseite brachte Erfolg: HDMI-Ausgang...

Also ich finde das Ding cool!!!!

quader ? würfel

nicht mit kubus/cubus verwechseln :)

ist mir auch kurz passiert :D

wie meinen?

die begriffe kubus und würfel sind synonym. ein würfel/kubus ist ein quader aber eben ein spezieller. der sechseiter im bild hat keine quadrate als flächen und ist somit ein gewöhnlicher quader und kein kubus. im artikel wurde er fälschlicherweise als würfel bezeichnet, was inzwischen aber schon korrigiert wurde.

"?" sollte eigentlich ein "ist nicht gleich"-zeichen sein.

ein würfel ist ein quader. umgekehrt nicht unbedingt. und da das ding nicht so hoch wie breit ist, würde ich sagen, es ist ein quader...

mein ich ja. im artikel ist von einem würfel die rede.

wo? oder schon geändert?

kam zwei, drei mal vor und wurde inzwischen korrigiert.

das passende OS:

http://www.openelec.tv

basiert auf XBMC - ist aber schneller & gibt's inkl. dvb-support als "pvr-variante": http://sources.openelec.tv/tmp/image... nelec-pvr/

Ist gekauft.
Rapsberry Pi ist zwar billiger. Dafür fehlt dann noch Gehäuse, ein USB Netzteil, kann nicht direkt eine SD Karte aufnehmen (?), hat weniger Speicher, kein eSATA.

Wenn man das alles einrechnet sind 99€ inkl. Versand sehr günstig. Und optisch ists top.

Beide Raspberry Pi Modelle haben einen SD-Karten Slot an der Unterseite der Platine (siehe http://www.raspberrypi.org/wp-conten... ono-1.png)

Die 99 Euro sind ohne Versand.

Wobei auf der HP neben dem Paypal Button "incl. shipping" steht ...

ok. Habs Missverstanden.

Posting 1 bis 25 von 65
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.