Erste Beta von LibreOffice 3.5 zum Download

  • Der neue Autofilter-Dialog in Calc.
    grafik: libreoffice

    Der neue Autofilter-Dialog in Calc.

Kommende Generation der freien Office-Suite mit Usability-Arbeiten, Web-Office-Anfängen und Performanceverbesserungen

Eigentlich will sich das LibreOffice-Team künftig einem fixen sechsmonatigen Zyklus verschreiben. Um hier aber in einen Rhythmus parallel zu anderen großen Projekten der freien Softwarewelt - etwa Ubuntu und GNOME - zu kommen, hat man sich für die kommende Version einen etwas längeren Entwicklungszeitraum genehmigt. Nun ist es aber soweit: Mit einer ersten Beta gibt es einen aktuellen Vorgeschmack auf die nächste Generation der freien Office-Suite.

Detailarbeiten

Ein Blick auf die zugehörigen Release Notes zeigt, dass man vor allem bemüht ist, die Usability der Software weiter zu verbessern. So gibt es etwa ein überarbeitetes User Interface zur Erstellung von Header- und Footer-Zeilen. Zeilenumbrüche im Writer werden nun klarer hervorgehoben, und es gibt diverse Optimierungen an der Grammatikprüfung von LibreOffice. Neu hinzugekommen ist ein Import-Filter für MS-Visio-Dokumente.

Calc

Für die Tabellenkalkulation Calc verspricht man signifikante Performanceverbesserungen bei diversen Seitenoperation, sowie einige Optimierungen bei der Darstellung von Kurven. Den Autofilter-Dialog hat man gänzlich neu gestaltet, um die Nutzung zu vereinfachen. Schneller so nicht zuletzt auch der Import von komplexen Excel-Dateien geworden sein, außerdem kann Calc nun mit bis zu 32.000 Seiten umgehen.

GTK+3

Die neue Testversion beinhaltet auch bereits eine experimentelle Portierung auf die Version 3 des vor allem im GNOME-Umfeld gebräuchlichen Toolkits GTK+. Diese Neuerung ist aber auch über dieses Umfeld hinaus durchaus von Bedeutung, nutzt man die GTK+3-Möglichkeiten doch auch für einen Web-Office-Prototypen, also eine Version von LibreOffice, die direkt aus dem Browser verwendet werden kann.

 

Weitere Informationen zur LibreOffice 3.5 Beta finden sich in den schon erwähnten Release Notes, die Software gibt es wie gewohnt in Ausführungen für Windows, Linux und Mac OS kostenlos zum Download. Die fertige Version von LibreOffice 3.5.0 soll nach den aktuellen Plänen Anfang Februar veröffentlicht werden. (Andreas Proschofsky, derStandard.at, 18.12.11)

Share if you care