Bier für Ratten

9. Juni 2003, 15:00
posten

Test: Der Alkohol schadete der Niere nicht, nützte aber auch nichts - Umlegung auf den Menschen offen

Berlin - Ratten mögen Bier - deshalb schien es den Forschern um Harm Peters von der Nierenklinik der Berliner Charite sinnvoll, "nach dem möglichen Nutzen geringer Mengen alkoholischer Getränke für die Niere am Modell der Ratte zu fahnden". Das am Freitag von der Pressestelle veröffentlichte Ergebnis überraschte die Experten: Das Bier schadete den Tieren nicht, aber es nützte ihnen auch nicht.

Tiere mit akuter Nierenentzündung ging es weder besser noch schlechter, wenn sie 40 Milliliter Bier pro Tag bekamen. Die Funktion der Nieren chronisch kranker Ratten verschlechterte sich, jedoch nicht stärker als bei ihren Leidensgenossen, denen der Alkoholgenuss verwehrt geblieben war. Die Forscher hatten eigentlich erwartet, dass mäßiger Alkoholgenuss den nierenkranken Tieren hilft.

Studien

Die Klinik verwies darauf, dass in zahlreichen Studien belegt sei, dass das Gläschen Rotwein am Abend das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall insbesondere bei älteren Menschen abmildert. Auch die Gehirntätigkeit scheint von moderatem Alkoholgenuss - nicht mehr als zwei Glas am Tag - zu profitieren, indem die Demenzhäufigkeit abnimmt. Nicht vollständig aufgeklärt ist indessen der Wirkmechanismus dieser positiven Einflüsse. Als gesichert gilt, dass Rotwein reich ist an Polyphenolen, die als so genannte Antioxidantien Schutzeffekte an den Blutgefäßen ausüben.

Auch Bier enthält starke Antioxidantien in Form der Flavonoide. Für die Forscher bleibt nach dem Rattentest offen, ob vielleicht der Typ des getrunkenen Alkohols von Bedeutung ist, und auch, ob die menschliche Niere im Gegensatz zum Organ der Ratte nicht doch positiv auf mäßig-regelmäßigen Alkoholgenuss reagiert. "Vielleicht hätte man mit Rotwein Erfolg gehabt", heißt es in der Presseerklärung. Offen blieb, ob die gewöhnliche Versuchsratte überhaupt Rotwein mag. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.