Google bringt Android 4.0.3 - für das Nexus S

17. Dezember 2011, 01:25
359 Postings

Neue Version gibt auf älterem Gerät sein Debüt - Einige neue APIs - Basis für Dritthersteller-Upgrades

Vor den Feiertagen feuert Google noch einmal ein ordentliches Update-Feuerwerk ab: Nur einen Tag nach Android 4.0.2 gibt es nun bereits die nächste Version des mobilen Betriebssystems. Android 4.0.3 hat dabei vor allem für das weitere Ökosystem eine wichtige Signalfunktion, soll es doch laut Google jene Version sein, auf der die "Ice Cream Sandwich"-Updates der diversen Dritthersteller basieren werden.

Neue APIs

Entsprechend bessert man bei diesem auch noch mal an der einen oder anderen Stelle nach und führt eine Reihe von neuen Programmierschnittstellen ein. So gibt es jetzt ein Social Stream API mit der sich Drittanwendungen mit der Kontaktanwendung "People" verbinden, dort ihre Updates anzeigen und Bilder synchronisieren können. Erweitert wurden die Kalenderfunktionen, so können Apps nun beispielsweise einzelnen Events gewisse Farben zuordnen.

Vermischtes

Außerdem gibt es einen erweiterten Zugriff auf die Kamera, etwa um die Videostabilisierungsfunktionen zu nutzen, sowie Verbesserungen im Bereich Barrierefreiheit. Diverse Neuerungen gibt man auch für die Grafikfunktionen von Android und die Rechtschreibprüfung an. Passend zu diesen frischen Programmierschnittstellen erhöht man einmal mehr den API-Level von Android, dabei ist man nun bei der Zahl 15 angekommen. Weitere Informationen zu Android 4.0.3 finden sich auf der Entwicklungsseite von Google.

Nexus S

Die zweite große Überraschung folgte dann aber nur wenige Stunden nach der Vorstellung der neuen Release: Seit kurzem hat Google mit der Auslieferung von "Ice Cream Sandwich" für das Nexus S begonnen - und liefert hier bereits das erwähnte Android 4.0.3, womit das Nexus S nun zumindest kurzfristig sogar aktueller als dessen Nachfolger, das Galaxy Nexus, ist, für das gerade erst Android 4.0.2 verteilt wird.

Manuell

Das Update-Paket für das Nexus S wurde mittlerweile von der Community auch bereits aufgespürt, einen Download-Link und eine Anleitung zur Installation findet sich beispielsweise bei Androidcentral. Wie immer gilt hier aber die Warnung: Vornehmen sollten so ein manuelles Update nur jene, die sicher im Umgang mit Recovery, Bootloader und System sind - und eventuell auftretenden Probleme bewältigen können. Alle anderen sollten die neue Version aber ohnehin innerhalb des kommenden Monats automatisch auf ihre Smarpthones erhalten, so Google.

Update-Erfahrung

Im Test auf dem Nexus S des Autors (mit AMOLED-Screen / i9020T) funktionierte die Aktualisierung problemlos, das Update lässt sich aber auch für die in Europa vertriebene Super-LCD-Ausgabe des Geräts (i9023) nutzen, wie erste Forenberichte belegen. Wer zwischenzeitlich ein Community-ROM installiert hatte, muss vor dem Update ein vollständiges Image von Android 2.3.6 flashen, Images hierfür gibt es bei XDA-Developers.

Source Code

Zu all dem kommt noch die Freigabe des Source Codes von Android 4.0.3. Der damit betraute Google-Entwickler Jean-Baptiste Queru betont dabei, dass dies die erste Release sei, die sich ohne jegliche Modifikationen für drei unterschiedlichen Geräte kompilieren lässt. Neben dem Galaxy Nexus und dem Nexus S unterstützt man auch das Motorolas Xoom-Tablet, womit wohl klar ist, dass hier ebenfalls ein baldiges Update ansteht.

Update, 16:00

Mittlerweile wird in diversen Foren ein Bug im aktuellen Update ausführlich diskutiert. So wird bei den Modellen mit Super-LCD-Bildschirm das Recovery-System nach der Aktualisierung auf Android 4.0 nicht mehr länger dargestellt. Dabei scheint es sich aber um ein reines Darstellungsproblem zu handeln, das Recovery selbst ist weiterhin funktionstüchtig. Dies ist vor allem deswegen wichtig, weil damit auch sichergestellt ist, dass künftige OTA-Updates problemlos installierbar sein sollten (und der betreffende Bug auch leicht von Google zu beheben ist). Wer durch diesen Fehler trotzdem verunsichert ist, sollte aber wohl auf ein späteres Update bzw. die automatisch Auslieferung von Google warten.

Update, 18.12.

Wie einige NutzerInnen berichten, tritt der Fehler mit dem Revocery-Menü auch bei jenen Geräten mit SuperLCD-Bildschirm auf, die das OTA-Update von Google selbst bekommen und nicht manuell aktualisiert haben.

Update, 19.12.

Bei heise.de hat man einen kleinen Trick für all jene, die vom Recovery-Bug betroffen sind, aufgetan: Mithilfe einer auf den Bildschirm gerichteten Taschenlampe kann dass Menü sichtbar gemacht werden. So erspart man sich das "blinde" Navigieren durch die Menüstruktur.

(, derStandard.at, 17.12.11)

  • Das offizielle Android 4.0.3 ist seit kurzem für das Nexus S erhältlich.
    foto: andreas proschofsky

    Das offizielle Android 4.0.3 ist seit kurzem für das Nexus S erhältlich.

Share if you care.