Fußgängerzonenerweiterung: Alle Buslinien bleiben erhalten

  • Es wird auch weiterhin möglich sein, die Innere Stadt mit Bussen zu durchqueren.
    vergrößern 600x548
    foto: wiener linien

    Es wird auch weiterhin möglich sein, die Innere Stadt mit Bussen zu durchqueren.

  • Übersichtsplan der Wiener Linien für den 1. Bezirk in Wien.

    Download

Nach Protesten der Anrainer sollen der Erweiterung der Fußgängerzone auf die Bogner- und Seitzergasse nun doch keine Citybusse zum Opfer fallen

Die ursprünglichen Pläne der Bezirksleitung zur Neuregelung des öffentlichen Verkehrs im Rahmen der Fußgängerzonenerweiterung wurden auf Wunsch der Anrainer adaptiert. So wird nun in Zukunft keine Buslinie eingestellt, eine Durchquerung der Inneren Stadt bleibt möglich, der Schwedenplatz wird weiterhin angefahren, Umsteigestationen am Michaelerplatz werden zusammengelegt und erstmals werden auch Elektrobusse zum Einsatz kommen.

Busse soziales Angebot für Wiener

Man habe versucht, sich in die Bedürfnisse der Bewohner hineinzuversetzen und daher den Kontakt zu diversen Bürgerinitiativen gepflegt und auch eine Bürgerversammlung einberufen, sagte die ÖVP-Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel am Freitag in einem Hintergrundgespräch. Die Citybusse seien laut Stenzel nie zur Debatte gestanden, es gehe dabei nämlich nicht um die Wirtschaftlichkeit, sondern um ein soziales Angebot für alle Wiener.

Besonders für beeinträchtigte und ältere Bürger sei etwa die Zusammenlegung der Stationen von den Bussen 1A und 2A am Michaelerplatz, aber auch die Beibehaltung der Linie 1A auf der Strecke zwischen Schottentor und Stubenbastei besonders wichtig. Ebenso sei die gewünschte Anbindung der Linie 3A zum Schwedenplatz nicht gefährdet, so die Bezirksvorsteherin.

Eine Durchfahrt der Fußgängerzone durch Citybusse wird es in Zukunft aber nicht mehr geben. Von Polizei und Feuerwehr war dafür keine Genehmigung zu bekommen. Weiterhin werde aber jede Haltestelle, die jetzt angefahren wird, auch in Zukunft angefahren, versicherten Stenzel und ihre Stellvertreterinnen Jessi Lintl (ÖVP) und Daniela Stepp (SPÖ).

Einjährige Testphase

Voraussichtlich ab Mitte Jänner 2012 würden die Änderungen laut Bezirksleitung in Kraft treten. Obwohl nicht alle Wünsche der Anrainer erfüllt werden konnten, sei die Neuregelung laut Stenzel "ein Erfolg für die BürgerInnen, die Bürgerversammlung und den ersten Bezirk". Trotzdem sei aber keine Idee vom Tisch. Die Lösung würde für ein Jahr getestet und Verbesserungen seien danach nicht ausgeschlossen.

Immobilienentwicklung nicht Ursache der Erweiterung

Schon seit zehn Jahren sei die Fußgängerzonenerweiterung von der Bezirksvertretung gewünscht. Behauptungen diese wäre nur eine Folge der dortigen Immobilienentwicklungen seien falsch, sagte Stenzel. "Die Investment-Entwicklung ist der Anlass, aber ganz bestimmt nicht die Ursache", versicherte die ÖVP-Politikerin. (Max Daublebsky, derStandard.at, 16. 12. 2011)

Share if you care