Journalist findet US-Verhörprotokolle auf Mülldeponie

15. Dezember 2011, 20:07

Marineinfanteristen töteten nach Sprengstoffanschlag 24 wehrlose Zivilisten

Washington - Auf einer Mülldeponie im Irak aufgetauchte Dokumente bestätigen nach einem Zeitungsbericht die Rolle des US-Militärs in einem Massaker: Ein Reporter der "New York Times" entdeckte dort 400 Seiten Verhörprotokolle über die Bluttat in der irakischen Ortschaft Haditha am 19. November 2005. Damals töteten US-Marineinfanteristen nach einem Sprengstoffanschlag 24 wehrlose Zivilisten.

Der Journalist habe die Unterlagen auf einem Schrottplatz nahe der Hauptstadt Bagdad vor dem Verbrennen gerettet, so die Zeitung am Donnerstag. Ein Mitarbeiter des Entsorgungsbetriebes habe sich gerade eine Mahlzeit aus Räucherkarpfen mit den Papierfeuer aufgewärmt. Die Dokumente hätten als Grundlage für einen umfassenden Untersuchungsbericht gedient und mit Hilfe einer irakischen Vertragsfirma des US-Militärs eigentlich längst vernichtet werden sollen.

US-Marineinfanteristen waren bei dem Massaker an Zivilisten - unter ihnen Frauen, Kinder und ein Rollstuhlfahrer - vorgegangen, nachdem ihr Militärkonvoi auf einen Sprengsatz gefahren war.  (red/APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 60
1 2

Sinnlose diskussion,angenommen der Iran wird von USA überfallen, und darauf hin sterben wie auch immer US solaten.

ich wurde jeden der gefallenen Kriegsverbrecher die einen land der nichts getan hat angereiffen nicht bedauern das kann wohl nicht sein das die Iraker im eigenen land als terroristen bezeichnet werden,so was gibt es nicht.

Dass der Irak ein Land sein soll, "der nichts getan hat"

kann auch nur ihnen einfallen.

Die merkwürdige Solidarität mit einem Regime, das eine Million Menschen ermordet hat, Folter und Vergewaltigung tagtäglich praktizierte ist wirklich überwältigend. Saddam und sein Regime waren überall im arabischen Raum verhasst, bei Islamisten und Säkularen, aber als die USA ihn stürzten wurde er auf einmal zum arabischen Held und Kämpfer für die Ehre des Islam.

Der Hass auf die Freiheit ist so groß, dass Leute wie sie jeden Terroristen unterstützen, wenn er nur die richtige Religion hat. Das ist so erbärmlich.

"Unter ihnen Frauen und Kinder......."
Wieso erwähnt man Frauen extra- ist es etwa ein Unterschied ob männliche oder weibliche Menschen niedergemetzelt werden ?

frauen, kinder und ein rollstuhlfahrer
das macht sehr wohl einen unterschied
die fahren auf einen sprengsatz und schießen auf alles was keine us uniform hat.
auch auf die wehrlosen

Wenn man andere Berichte als in den mainstreammedien liest,

dann ist einem klar, dass die US-Soldaten, allen voran die Leute der Privatmilitärs viele, viele Verbrechen begehen.
Aber nicht nur diese Berichte, die oftmals die US-Soldaten als Terroristen entlarven, sondern auch die unnachgiebige, und zum Glück unerfüllte Forderung des Friedensnobelpreisträgers nach totaler Immunität für seine Soldaten, zeugen davon, dass die USA im Irak ( und wenn man Afghanistanberichte kennt auch dort) (Kriegs-)Verbrechern in großer Zahl begehen.

Und Obama verteidigt weiterhin die Verbrecher. Hoffentlich wird der Finder der Unterlagen ein anderes Schicksal wie Mannings finden.

Der Irak ist das beste Beispiel, dass Krieg das Letzte ist...

Dieses Massaker wurde schon verfilmt

Sehr guter, aufschlussreicher Film übrigens:

Battle for Haditha:

Der ehemalige irakische Soldat Ahmad baut mit dem jungen Jafar gegen Geld für die Terroristen eine Sprengfalle. Sie warten verborgen eine Gelegenheit ab, diese zu zünden und gefährden damit auch die in der Nähe wohnende Zivilbevölkerung, die davon erfährt, jedoch aus Angst vor terroristischer Vergeltung schweigt. Durch den Sprengsatz wird ein US-Marine getötet. Unter der Führung von Corporal Ramirez richten die Marines vor Wut ein Massaker unter den Bewohnern der Nachbarhäuser an, während die wahren Attentäter entkommen können.

"während die wahren Attentäter entkommen können."

da soll wohl die schuld den irakern gegeben werden.

ursache und wirkung wurden ja bekanntlich von anfang an verdreht.

Anschaun und dann reden!

na ja, besonders gut gemacht war er ja nicht gerade - in etwa für die zielgruppe 16-25 -, aber immerhin benennt er ein verbrecherisches beispiel der us besatzer und kriegsverbrecher.

leider drückt der film den kausalen zusammenhang nicht klar aus. am ende tut man sogar so, als wäre die usa ein rechtsstaat, die jedem verbrechen nachgeht und bestraft, was schlichtweg, abgesehen von der einen oder anderen ausnahme, falsch ist. eher das gegenteil ist der fall.

kommt die Müllhalde jetzt auch nach Guantanamo?

Vor vielen jahren hätten wir noch die Gelegenheit gehabt im Falle einer Krise auszuwandern und woanders neu anzufangen.

Ich befürchte fast die Leute aus dem Westen werden Heute nirgendwo mehr freundlich empfangen. Schuld sind Diamants, Schütts und co die den kriegstreibern unbeirrt Unterstützung zujubeln und am Straßenrand stehen und ihnen Blumen zuwerfen wenn sie in ihren gepanzerten Karossen vorbei kreuzen...diesmal auf neue Mission Richtung Iran und Syrien...während die weltwirschaftskrise uns demnächst auf die straßen treibt...

Och also Goldman Sachs zb verlegt sich schön langsam in die Nähe der Südsee, also wenn man ganze Gesellschaften geplündert hat, hat man genug Kohle um sichs überall fein zu machen.

http://www.theatlantic.com/business/... re/241144/

...

Die Struktur des Berichtes ist wie jede Institution - ausser Soziologiegebildete - reagiert, wenn sie was falsch gemacht hat, aber auch Institutionen die Soziologie anwenden sollten. Der Trick ist mehr Support anzuziehen und den Ball zurueck zu spielen: Pension, Sozialversicherung, AMS uvm machen es so und die Zivilgesellschaft beginnt gerade damit... deshalb ist es notwendig sich nicht auf "Projekte" einzulassen fuer die Opfer... Meine Hochachtung an diese Weltreligion die eine derart hochstehende und effektive Kommunikation und Moralvorstellung implementiert! Sie ist der unseren weit ueberlegen, daher kann man die Massaker als geplant begreifen bzw als Kommunikationsergebnis wie der Sergant.

?

???

So funktioniert eben das US Empire.

Profite werden erzielt ohne Rücksicht auf Verluste.

Jeder der noch immer glaubt WTC 7 wäre durch interne Feuer kollabiert während die Videos ganz klar eine kontrollierte Sprengung zeigen, versteht einfach nicht das das US Empire keine Scheu hat vor Lügen. Es winken immer Profite.

Auch ein 3. Weltkrieg wäre kein Problem für das US Empire.

Dieser Artile hat nicht besonders viel mit US- Profinstreben zu tun. Lassen sie die Kirche Dorf!
Es weiß jeder dass die Vereinigten Staaten schreckliche Verbrechen begehen (so wie andere Großmächte: China, Russland......), aber was sie da posten erinnert mich an irgendeinen Typen der egal bei welchem Artikel immer auf das bedingungslose Grundeinkommen kommt. Sie kommen immer auf Kapitalismus und USA. Und das das WTC 8unter anderem) durch kontrollierte Sprengung zerstört wurde halte ich zwar für wahrscheinlich, ich glaube allerdings dass die Buch Administration so skrupellos hätte sein können.

Blinden Anitamerikanismus halte ich nciht für angebracht.

was würden wir ohne die guten alten verschwörungstheorien machen?
warum sind sie bei okkultisten und den rechtsextremen so beliebt?
wem nützt eine sache? wem nützt eine verschwörungstheorie
lies nach bei eco: der friedhof von prag.

womit ich die amis nat. keinesfalls verteidigen möchte. nur ein wenig "die kirche im dorf lassen"...

Anders betrachtet: weisst Du die Wahrheit? Ist die Wahrheit die, die uns als solche präsentiert wird. Was wir wissen sollen, das bestimmen immer andere....

Ich habs auch genau gesehen:

Als das WTC zu brennen begonnen hatte, sind zwei neugierige Flugzeuge zu nah hingeflogen und dabei verunglückt.
Das kommt ja auch auf der Autobahn immer wieder vor.
Man sollte so manchen Verkehrsunfall einmal auf Zusammenhänge mit dem Imperialismus der USA untersuchen....

leute gibt’s ...

...

Gut ich mein, dass sie Bin Laden bei einer Anlageberatung genommen haben ist wohl geheim zu halten.

Sie lasen gerade die tägliche Durchsage der VTler...

Welche Verluste?
Die 24 Zivilisten kosten ja nichts.

Vor heimkehrenden Soldaten hat US-Präsident Barack

Obama das Ende des Militäreinsatzes im Irak als nationalen Erfolgsmoment gefeiert. Der Präsident lobte am Mittwoch auf der Militärbasis Fort Bragg im Bundesstaat North Carolina die "außergewöhnlichen Errungenschaften" der USA in dem fast neunjährigen Einsatz.

Ach das hat er mit den Errungenschaften gemeint....

Posting 1 bis 25 von 60
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.