Komponist als Interpret

15. Dezember 2011, 18:05
posten

Der Schweizer Komponist und Instrumentalist Daniel Schnyder über seine Vielseitigkeit und deren Vorteile

Salzburg - Er muss ein überbeschäftigter Mann sein. Jedenfalls, bedenkt man die Interessenvielfalt von Daniel Schnyder (Jahrgang 1961, in Zürich geboren), muss man ihn dafür halten. Er arbeitet als virtuoser Saxofonist und Komponist im Bereich der Neuen Musik; er interessiert sich auch für Alte Musik. Aber da wären vor allem noch ethnische Musik, Crossover, Jazz, Oper (es gibt von ihm eine Casanova-Oper), Oratorium und Ballett. Viel für eine einzelne Musikperson.

All das hat vor allem aber auch mit ästhetischen Vorstellungen Schnyders zu tun, der Ideologien und Einengungen nicht mag. "Ich frage mich: Wie kann man die Erfahrungen des 20. Jahrhunderts, auch die rhythmischen, die durch außereuropäische Musiker kamen, in den Konzertsaal bringen? So, dass das Ganze natürlich daherkommt?"

Wichtig ist ihm allerdings auch die Mehrfachrolle Interpret/Improvisator/Komponist: "Das Spielen ist unglaublich wichtig, da geht die ganze Energie weg. Beim Komponieren bleibt man hingegen immer darin stecken, Komponieren bewirkt eine akkumulierte Energie, die nie weggeht. Und das ist ein bisschen ungesund mit der Zeit. Spielen hingegen hilft. Und es hilft auch, in der Realität zu bleiben. Man sieht dann auch, wo die Schwierigkeiten eines Stückes sind, welche Sachen den Musikern genau erklärt werden müssen und wo sich Stellen verbergen, die gar keinen Sinn ergeben. Wenn man selbst spielt, sieht man das eben."

In Salzburg, beim Delirium-Festival von Dirigent Gustav Kuhn, wird Schnyder denn auch in Doppelfunktion auftreten. Es wird beim am Freitag beginnenden Festival am Samstag Schnyders Konzert für Saxofon, Bassposaune und Orchester aufgeführt. Mit Schnyder, der sich freut: "Das ist in dem Bereich eine neue Instrumentenkonstellation. Und man kann - wegen der Stärke der beiden Instrumente - auch das spätromantische Orchester voll einsetzen."  (Ljubisa Tosic  / DER STANDARD, Printausgabe, 16.12.2011)

16. bis 18. 12., Delirium, 19.30

  • Saxofonist und Komponist Daniel Schnyder gastiert bei Salzburger Delirium-Festival.
    foto: delirium

    Saxofonist und Komponist Daniel Schnyder gastiert bei Salzburger Delirium-Festival.

Share if you care.