Edel beleuchtet

Perlen, Weißgold, Brillanten, Turmaline: Das Funkeln in den Augen erreicht bald seinen Höhepunkt - Wir haben uns einige ganz besondere Schmuckkollektionen näher angesehen

Nordlichter
Spinelle als Kontrapunkte bei Chanel-Weihnachtskollektion


Gabrielle Chanel hatte eine ganz fixe Vorstellung vom guten Geschmack. So fix und so gut, dass es auch Jahrzehnte nach ihrer persönlichen Schaffenszeit keiner Revolutionen in der Gestaltung von Produkten der Marke bedarf. So ist die Kamelie, Lieblingsblume von Mademoiselle, form- und namensgebender Mittelpunkt der Camelia Christmas Collection 2011. Neu ist schon was dran - allein, das Neue steckt im Detail. Das Konzert der Materialien ist grundsätzlich klassisch. Perlen, Weißgold und Brillanten fügen sich zum funkelnden Ganzen. Bei den bunten Steinen gibt es Überraschungen. Schwarze Diamanten und vor allem der Spinell setzen die Kontrapunkte in der auf Kontraste aufgebauten Kollektion. Während die schwarzen Diamanten keine Debütanten auf der Arbeitsfläche des Steinsetzers sind, kommt der Spinell ganz frisch dazu. Der edle Stein, der in nur geringen Mengen vornehmlich in Burma und Sri Lanka vorkommt, liegt hoch im Kurs. Neue Vorkommen werden mit Hochdruck gesucht. Sein Farbspektrum reicht von Hellrosa bis Dunkelblau, je nach chemischer Zusammensetzung. Bei Chanel hat man sich für eine dunkle Variante entschieden, als mysteriöses Gegenstück zu brillanten Lichtkaskaden.

Link
www.chanel.com

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 weiter 

Share if you care
1 Posting

.. das collier von tiffany <3

(bild 3)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.