Die meistgehassten Videos auf YouTube

12. Dezember 2011, 19:36
140 Postings

YouTube-User strafen schlecht produzierte Musik-Videos ebenso wie Anti-Homosexuellen-Kampagne ab

Wer ein Video auf YouTube lädt muss damit rechnen, dass nicht alle User gut finden, was man zu sagen (oder zu singen) hat. Anders als bei Facebook gibt es unter den YouTube-Videos nicht nur einen "Gefällt mir"-Button, sondern auch "Gefällt mir nicht". Mashable hat nun die meistgehassten YouTube-Videos zusammengesucht. Wer sich stark genug fühlt, es mit Justin Bieber, Rebecca Black und religiösen Fanatikern aufzunehmen, kann den Play-Button klicken. (Aber Vorsicht: wir garantieren für nichts!)

Bieber vs. Black

Um den Titel der meistgehassten Sänger auf YouTube kämpfen Justin Bieber und Rebecca Black. Mehr als zwei Millionen Mal gab es für Biebers Musik-Video zu "Baby" ein "Gefällt mir nicht". Insgesamt wurde der Clip bereits über 627 Millionen Mal angesehen.

Rebecca Blacks Clip zu Friday hat fast elf Millionen Zugriffe und 270.000 "Dislikes". Das Video wurde zuvor schon einmal von YouTube entfernt und schaffte es da bereits auf fast 260.000 virtuelle "Buh"-Rufe, bis es dem YouTube-Publikum erneut serviert wurde.

Brutales Mobbing

Wie schnell ein einfaches "Gefällt mir nicht" in Mobbing umschlagen kann, zeigt der Fall von "Jessi Slaughter". Die damals 11-Jährige Video-Bloggerin geriet für ihre mit Schimpftiraden gespickten Videos ins Kreuzfeuer des berüchtigten 4Chan-Forums, die ihr allerlei Dinge andichteten und sogar ihre reale Adresse veröffentlichten. Das ging so weit, dass die 11-Jährige unter Polizeischutz gestellt werden musste. (Da hier exzessives Mobbing betrieben wurde, sehen wir davon ab, das Video erneut zu verlinken.)

Kampagne gegen Homosexuelle

Einen Schwall negativer Reaktionen rief auch das Video des US-Politikers Rick Perry hervor, der unter anderem zuvor mit seinen Aussetzern in Fernsehdebatten peinlich aufgefallen war. Der Gouverneur von Texas will 2012 für das Amt des US-Präsidenten kandidieren. In dem Clip wettert er dagegen, dass sich in den USA zwar Soldaten als homosexuell outen könnten, Kinder aber nicht offen Weihnachten feiern dürften. Mit 636.000 "Gefällt mir nicht"-Klicks seit 6. Dezember zeigen die YouTube-User deutlich, was sie von der Anti-Homosexuellen-Kampagne halten.

Tsunami-Beterin

Als meistgehasstes YouTube-Videos kürt Mashable "God is so good". Darin erklärt eine junge Frau, welch großartiges Zeichen Gottes die Tsunami-Katastrophe von Japan gewesen sei. Sie und Millionen Menschen weltweit hätten dafür gebetet, und Gott habe darauf geantwortet um die Menschen in Japan wachzurütteln. Nun bete sie jeden Tag weiter in der Hoffnung weitere "Zeichen" zu erhalten. Das Original-Video wurde mittlerweile entfernt und die Frau habe erklärt, dass sie nur ein bisschen "herumtrollen" wollte.Sich über eine derartige Katastrophe lustig zu machen oder darüber sogar zu freuen, quittieren die User aber auch bei den zahlreichen Nachfolgevideos mit der roten Karte. (red)

  • Nicht alle können der Bieber-Mania etwas abgewinnen
    screenshot: youtube

    Nicht alle können der Bieber-Mania etwas abgewinnen

Share if you care.