Kindle Touch mit manipulierter MP3-Datei geknackt

12. Dezember 2011, 14:40
  • Im Video demonstriert Entwickler Yifan Lu seinen Jailbreak am Kindle Touch.
    vergrößern 434x289
    foto: screenshot

    Im Video demonstriert Entwickler Yifan Lu seinen Jailbreak am Kindle Touch.

Eröffnet neue Möglichkeiten für Kindle-App-Entwickler

Auf seiner Website prahlt Entwickler Yifan Lu Amazons Kindle Touch gehackt zu haben. In einem Video demonstriert er, wie das Touch über eine manipulierte MP3-Datei geknackt werden kann. Damit werden Beschränkungen des Geräts beseitigt, der einen Markt für Kindle-Apps ermöglicht.

Dabei stellt sich heraus, dass das Betriebssystem sich kaum von vorigen Kindles unterscheidet und bedeutend mehr HTML im User Interface nutzt als Java. Für den Moment heißt dies, dass es einfacher zu knacken ist, schreibt TheVerge.

Hardware zum Schleuderpreis

Mit dem breit propagierten Kampfpreis von 99 US-Dollar wird der Kindle Touch als iPad-Konkurrent gehandelt. Finanzieren sollen sich die Tablets langfristig über den Vertrieb von Content. Gemäß dem Motto "Hardware zum Schleuderpreis", und danach über die Software das Geschäft profitabel machen. 

Legitimiert

Nun haben einige Anwenderkreise durch den Jailbreak neue Möglichkeiten für die Hardware. Eine Stellungnahme des Online-Händlers Amazon steht noch aus. Der Konzern könnte den Hack als Verstoß gegen das US-Urheberrechtsgesetz DMCA vorbringen. Jedoch haben die Ausnahmeregeln bereits den iPhone-Jailbreak als gesetzeskonform bezeichnet.

Was man vom Jailbreak des Kindle Touch hat? Derzeit noch nicht viel mehr als die Zufriedenheit darüber, es geschafft zu haben und die Hoffnung, dass bald Entwickler Jailbreak-Apps veröffentlichen. (ez, derStandard.at, 12.12.2011)

Share if you care
14 Postings
Kindle Touch in Europa

Hab meinen Touch von hier: http://www.mexxbooks.com/kindle-bu... sgestutzt/ um 99€ gekauft. Musst aber schnell sein - die Aktion soll nur noch bis heute laufen.

danke :)

mal dort bestellt,

falls was schiefgehen sollte, post ich hier :)

der kauf selbst war super easy 2-3 clicks, dank paypal.

Bei solchen "Angeboten" wäre ich vorsichtig. Denn dass Kindle Fire und Touch von Amazon in Europa nicht angeboten werden, hat rechtliche Gründe: http://www.zdnet.com/blog/netw... cerns/1516

Weiters sind die von diesem "Buchclub" (der übrigens erst seit weniger als einem Jahr existiert) angebotenen Kindles die werbegesponsorten US-Versionen und dieser Umstand wird in der Beschreibung sehr, sehr, SEHR gut versteckt. Das Wort "Werbung" wird überhaupt ganz verschwiegen - was in Summe auf mich einen weitgehend unseriösen Eindruck macht. Diesbzgl. ev. die Mitgliedsbedingungen mit der Lupe zwischen den Zeilen durchsuchen, was da ggf. noch alles zu verschweigen versucht wird.

Mexxbooks

@ die Resi-Tant Evil:
Ich verstehe deine Bedenken und habe die zuerst auch gehabt - hab mich dann aber in Foren umgehört und dort gelesen, dass alles mit rechten Dingen zugeht - auch wenn die Truppe ein klein bisschen chaotisch ist :-)

Dass die Kindle-Beschreibung nicht so genau ist liegt daran, dass sich Mexxbooks eben eher als Buchclub sieht und die Kindles eigentlich nur als Service für Mitglieder importiert. Dass es sich um "Special-Offer" Geräte handelt steht aber auf der Bestellseite - auch wenn es mehr hervorgehoben werden könnte.

Bezüglich der Mitgliedsbedingungen muss man lediglich einwilligen, dass man ein Jahr lang wöchentlich einen Newsletter von mexxbooks kriegt. Ich bin jedenfalls mit dem Touch und mexxboks zufrieden. lg

"... Dass es sich um "Special-Offer" Geräte handelt steht aber auf der Bestellseite ..."

Pardon, das ist nun aber wirklich Bauernschläue. Es wird mit keinem Wort erwähnt, worin das "Special" dieser Special-Offer-Modelle besteht. Ich überlege, ob ich Amazon per Mail darauf aufmerksam machen sollte. Denn abgesehen vom EU-rechtlichen Hintergrund, weshalb diese Modelle nicht im EU-Raum angeboten werden, wird wohl auch das Werbesponsoring nur auf US Kunden ausgerichtet sein. Sollte mich nicht wundern, wenn Amazon es gar nicht lustig findet, dass diese regionale Preisstützung von einem "Buchclub" missbraucht wird, seine eigene Gewinnspanne aufzuschlagen. Mit 30,- Aufpreis für die Normalvers. ist man sogar 10,- teurer als Amazon selbst!

ich

ich hab nach anfänglicher Skepsis dort einen fire für mich und einen touch für die mutti zu Weihnachten bestellt.

Ich hab' beide geliefert bekommen und von "Werbeeinblendungen" oä. hab' ich bis jetzt noch nichts gesehen.

@Versandkosten.
Vergiss nicht, dass die Dinger aus den USA verschickt werden und ich musste auch für die Lieferung nach Österreich (über Deutschland) nichts extra bezahlen.

Die Preise sind schon fair meiner Meinung nach, da es auch etwas Aufwand bedeutet sich die Dinger nach Europa schicken zu lassen.

Kann man von noch "geknackt" und "Jailbreak" reden...

...wenn ohnehin der Source Code für das Device veröffentlicht ist? :) :) :)

Direkt bei Amazon, und zwar hier: http://www.amazon.com/gp/help/c... =200203720

WENN ER HIERZULANDE NICHT KAUFBAR IST....

hat irgend jemand eine ahnung wie ich den hier nach österr. bekomme?

kennt jemand viel. eine website die sich mit solchen importen beschäftigt?

"hat irgend jemand eine ahnung wie ich den hier nach österr. bekomme? "

Mehrere Destinationen in Nordamerika werden von der AUA täglich angeflogen....

(für die Spaßresistenten: das war jetzt nicht ganz ernst gemeint)

thx

2 abende googlen und die nicht gefunden...thx!

Mit dem breit propagierten Kampfpreis von 99 US-Dollar wird der Kindle Touch als iPad-Konkurrent gehandelt.

Was für ein Schwachsinn. *facepalm*

Irgendwie musste man das Wort iPad im Artikel verstecken.

das ist doch pflicht

die letzte art, Werbung zu machen oder seine schläue preiszugeben.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.