Feinschmecker testen Parfums

Ansichtssache
9. Dezember 2011, 17:03

Willi Bründlmayer betreibt das Weingut Bründlmayer in Langenlois, Christian Schrödl führt die Kaffeerösterei Alt Wien in Wien, Sohyi Kim ist preisgekrönte Asia-Köchin und Yogesh Kumar betreibt Das Parfum in Wien. 

foto: hersteller
Bild 1 von 10»

Lancôme - Tresor Midnight Rose
"Furchtzwerg" ist die erste amüsante Assoziation unserer vier Tester: Ananas, Zitrone, Erdbeeren, Himbeeren, Grapefruit machen sie als Gerüche aus. Wie eines dieser künstlichen Zuckerln, das man als Kind bekommen hat, befindet Kaffeeröster Christian Schrödl: picksüß und synthetisch. "Als Duschgel könnte ich mir den Duft durchaus vorstellen", befindet Köchin Sohyi Kim, "ich würde ihn nicht selbst verwenden, aber gerne riechen." Er ist etwas morbid, ist die Meinung von Winzer Willi Bründlmayer, ein Daphne-du-Maurier-Duft. Stark verdünnt wäre er vielleicht erträglich, aber so? Das Fruchtjogurtmäßige verschwinde aber mit der Zeit. Eine positive Seite des Dufts glaubt Parfümeur Yogesh Kumar zu erkennen: Er spricht das Herz an, allerdings nur jenes des Trägers. Ein guter Duft für eine Frau mit Depressionen, wirft Kim ein. "Wobei diese vor meinem inneren Auge ziemlich füllig ist", meint Schrödl. Kim: "Der Duft würde auch zum Wiener Bürgermeister passen!"

Share if you care
5 Postings

Gelsomino Nobile
ist der hammer. aber bitte nur für damen!

Wie überflüssig !

Kaum etwas anderes unterliegt sosehr dem persönlichen Geschmack (und dem Typ) wie Parfum. Man sollte eher die Qualität beurteilen, nämlich, wie schnell der Duft verfliegt.- Da wird gespart, sobald das Parfum eingeführt ist, selbst bei Klassikern wie Aramis, Monsieur Rochard oder Knize10.

daß sich knize10 rasch verflüchtigt, halte ich nicht einmal für ein gerücht, sondern einfach für absolut unzutreffend. ganz im gegenteil!

Habe mich da auch schon einmal druchgetrunken. Nur Pitralon am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen.

Opium

bringt den Opi um;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.