Alte Feindschaft rostet nicht

Kommentar | André Ballin
8. Dezember 2011, 19:04

Das russische Angebot, gemeinsam einen Raketenschild aufzubauen, lehnt Washington ab

Der Nato-Russland-Gipfel hat keinen Fortschritt bei den Verhandlungen über den US-Raketenschild in Osteuropa gebracht: "Wir haben uns noch nicht geeinigt" , musste Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen konstatieren. Es würden aber weitere Gespräche geführt, betonte er. Das Problem dabei ist: Gesprochen wird seit Jahren, nur reden die beiden Seiten aneinander vorbei.

Die Nato wird nicht müde, zu betonen, ihr Schutzschild sei, obwohl er entlang der russischen Grenzen aufgebaut werden soll, nicht gegen Moskau gerichtet. Angeblich soll das noch von der Bush-Regierung angeschobene Projekt Europa vor Raketen aus dem Iran schützen. Warum der Schild dann nicht nahe dem Iran positioniert wird, konnte aber bislang niemand den Russen erklären.

Das russische Angebot, gemeinsam einen Raketenschild aufzubauen, lehnt Washington ab. Gern sei die Nato bereit, auch russische Radars zu nutzen, auf den Aufbau eigener Anlagen in Osteuropa werde aber nicht verzichtet, so die diplomatische Ohrfeige. Kein Wunder, dass im Kreml Misstrauen gegen den alten Feind aus dem Westen erwacht. Die Drohgebärden sind ein Reflex aus der Zeit des Kalten Kriegs. Moskau will das "Gleichgewicht des Schreckens" um jeden Preis erhalten. Angesichts des drohenden neuen Wettrüstens scheint es daher fraglich, ob dieser Raketenschild Europa wirklich sicherer macht. (DER STANDARD, Printausgabe, 9.12.2011)

Share if you care
12 Postings
dachte das sei standard.at und net die volksstimme

manno - das hat mit den technischen gegebenheiten zu tun, dass die raketentkiller im osten von eropa stationiert werden, inklusive radars. es liegt am gefährlichen imperialistischen nationalismus a la putin, dass es hier bröseln gibt. bekommt doch putin heute noch magengrimmen, wenn er den nun freien ehemaligen ostblock innert der EU sieht. hinzu kommt, es ist russland, das atom-techniker nach iran geschickt hat, um beim aufbau der a-bombe mit zu wirken. es ist russland, das die schützende hand über den iran in der uno-generalversammlung hält. es ist russland, das auf west-technologie spitz ist, wie ein bär auf der suche nach honig.

Trefflichst formuliert.....

was wollen die Russen...Wickel und halb Europa wieder an die Leine legen....Danke NATO - dies wird nicht mehr passieren, nicht in PL, CZ, SK, HU, RO, BG und auch nicht im Baltikum...und in Moldawien acu nimmer...grad noch der Kaukasus frei und hoffentlich die Ukraine, dann passt es schon...

Das russische Angebot, gemeinsam einen Raketenschild aufzubauen, lehnt Washington ab

Damit geben die USA den massiven Bedenken Rußlands aber nur Recht.

Und die Kriegsnation Nummer 1 hat mit dem Raketenschild sicher keine friedlichen Absichten.

und gerade jetzt, als das wesen der russischen diktatur an die oberfläche kommt, braucht putin den außenfeind, um von all den innenpolitischen problemen und skandalen abzulenken. gutes timing. fast so, als ob putin "1x Außenfeind" bei rassmussen bestellt hätte...
online...

Ach das beruht schon auf Gegenseitigkeit. Die Amis sind nun auch nicht grad mit innenpolitischem Frieden gesegnet. Die Skepsis der Russen ist für mich durchaus nachvollziehbar. Wird Zeit für eine Europaarmee. Die NATO ist nicht mehr zeitgemäß. Dafür gibt es zwischen Europa und den USA zu große Interessenskonflikte.

Profite für die US-Rüstungsindustrie

..sonst nichts.
Wenn die Israelis die Iranischen Atomanlagen wegbomben werden, gibt es keinen Vorwand mehr, das -unwirksame- Raketenschutzschild zu bauen.
Die USA machen wie üblich hochriskantes Pokerspiel.
... und Europa geht brav an der Leine der USA (welche gleichzeitig dabei sind, dem Konkurrenten die Wirtschaft zu zerstören...)

Alte Feindschaft nutzt der Wirtschaft.

Mehr "Deals" für die Waffenindustrie und die willkommene Ablenkung von den innenpolitischen Problemen.

Und wer diesmal (wieder) die schlimmeren Kriegstreiber sind, muss man auch nicht lange überlegen.

es is eh olles ans...

das Argument im Kalten Krieg: "die Freie Welt muss gegen den Kommunismus kämpfen" ist weggebrochen: jetzt muß ein anderes Argument her: "Putin der Schreckliche". Russland und China werden langsam aber sicher weiter militärisch eingekreist: Rakentenschild im ehemaligen Ostblock, Unterstützung der militärischen Kräfte in Asien durch Obama unlängst. Und warum ? Frau Albright (ehemalige US-Aussenministerin) hat das einmal so treffend gesagt: "Es ist schade, daß Russland all die schönen Bodenschätze allein gehört". Auch wenn die NATO oft mit Kreidestimme spricht, sie verfolgt immer noch das gleiche Ziel: die Welt den Profitgeiern gefügig zu machen.

nachdem ich den kommentar gelesen hatte, dachte ich zuerst, ich hätte mich sicher verklickt und wäre versehentlich in einem qualitätsblatt gelandet.
aber siehe da...
lieber ballin: die nato zu kritisieren und verständnis für russland aufzubringen ist redlich von Ihnen. allerdings fürchte ich um Ihre berufliche zukunft hier :)

wie bitte?

die mehrheit der poster hier sind sowjet-apologeten und revisionisten, das passt super. siehe die postings zur russland wahl, was wird dort nicht alles relativiert.

die hiesigen sowjetfans mussten nie dann und dort leben, da ist es leicht, fan zu sein.

Ist ein "Sowjet-Apologet"

wer auf NATO-Propaganda nicht hereinfällt?

Wenn Russland ein Verteidigungsbündnis mit dem Iran eingeht,

hat es alle Trümpfe in der Hand. Dann werden die USA mit Russland auf Augenhöhe verhandeln.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.