Rezept: Maronengipfel

Ansichtssache
21. Dezember 2011, 17:09

Ein Gipfel aus weißen Schokoladeflocken, darunter saftige Schoko-Maroni-Buttermasse - Cremig und üppig ist unser Weihnachtsdessert nach einem Rezept von Annik Wecker

foto: derstandard.at/schersch
Bild 1 von 18»

Rezept Maronengipfel

Zutaten
Für 8 Personen

125 g Schokolade (70 Prozent Kakaoanteil)
140 g weiche Butter
400 g ungesüßtes Maronenmus (ersatzweise gesüßtes, dann den Zucker weglassen)
70 g Zucker
1 EL Sahne
½ TL gemahlene Vanille
2 Eigelbe
50 g Puderzucker
1 EL Speisestärke
175 ml Mich
Puderzucker zum Bestäuben
30 g weiße Schokolade

Das Rezept stammt aus dem Kochbuch Anniks Göttliche Desserts von Annik Wecker, erschienen im Dorling Kindersley Verlag.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 39
1 2
was ich probieren werd

was ich machen werde:
- Vanillearoma statt Vanille (jaja ich weiss *fg*)
- die Reuihenfolge umdrehen und alles in einem runden Schüsselchen machen: mit Frischhaltefolie auskleiden, helle Creme rein, kühlen, dunkle Creme
- und dann bin ich mir schon ziemlich sicher, dass ich einen Boden haben will (Biskuit oder Mürbeteig)...

Rezept ist aber sicher gut. Die A.W. Bücher sind bis auf manchiche zwischendurch eingestreute geschmackliche Entgleisungen ein Hit.

Maronenpüree aus Frankreich von Danival

http://www.amorebio.de/Danival-M... 40495.html

Auch das Pflaumenmus dieser Firma ist wärmstens zu empfehlen :

http://www.petastore.de/lebensmit... enmus.html

..erhältlich in jedem Bio - Markt.

Schenkel's Maroni Pürree, ungesüßt

... in der Abbildung der Zutaten zu erkennen

http://schenkel.at/dynamic_p... idp=8&pg=2

...erhältlich in jedem Merkur Markt und anderem guten Feinkosthandel!

Schmeckt meiner Meinung nach leider grauslich!

Viel besser gefahren bin ich mit gegarten ganzen Maroni aus dem Sackerl (es waren die von ja!natürlich), die ich dann im Stabmixer püriert habe.
Geschmacklich so gut wie kein Unterschied zu frisch selbst gemachtem Maronipürree.

Neuerdings gibt es auch tiefgefrorene Maroni von Iglo (http://www.iglo.at/welten/ge... 00g.html), die ich aber noch nicht ausprobiert habe.

Def. grauslich?

Finde ich nicht i.O. ein Produkt ohne Argument zu zerreißen...

Das Pürree kommt naturbelassen und ohne Zucker.

Bitte Kritik also tiefergründig und konstruktiv!

Bitte, gerne.

Das Püree schmeckt nur ansatzweise nach Edelkastanien, herb, fast in Richtung bitter, eigenartigerweise etwas kaffeeartig. Die Konsistenz ist wässrig und inhomogen - auch, wenn man es durchmixt, oder zusätzlich mit Obers mischt, wird es nicht wirklich cremig, sondern bleibt irgendwie matschig, was man bei genauerem Hinsehen sogar auf den Bildern hier erkennen kann.

Die Maroni aus dem Beutel (s.o.) hingegen wurden nach Zugabe von etwas Flüssigkeit und Pürieren mit dem Stabmixer wunderbar cremig, nicht wässrig und schmeckten so, wie ich mir den Geschmack von Kastanienpürre erwarte; nicht herb, dafür nussig und leicht süß.

Vergleich Maroni, gebraten vs. Maroni Püree

Diese Erfahrung habe ich noch nie gemacht, daher kann ich dies leider nicht beurteilen.

Ich möchte allerdings festhalten, dass es bei Naturprodukten, wie dies eines ist, auch zu geschmacklichen Abweichungen kommen wird.

Weiters, denke ich, hinkt der Vergleich zu sagen, dass selbst pürierte Maroni besser sind als ein bereits verarbeitetes Püree.

Eine Alternative zu nennen ist kein Vergleich!

Weitaus störender als der Geschmack ist bei dem genannten Püree ohnehin die Konsistenz. Naturprodukt hin oder her, das Ergebnis der Verarbeitung ist für mich nicht zufriedenstellend.

Jaa,

superlecker Rezept, bloß wo krieg ich die Pilze her? In Germanistan gibts natürlich megalecker Maronen, aber in dem doofen Wien verkaufen sie mir nur Maroni und meinen, dass Maronen Pilze sind. Awa zum Glück hats ja schon genügend RTLSprechlinge hier, die können mich sicher helfen.

Da sieht man's wieder

wie viel leichter es polyglotte und flexible Menschen haben :)

wieder so ein superfrustrierter sprachpolizist...

dich kann keiner helfen

Die Redaktion gibt ganz klar die Quelle des Rezepts an, dessen Autorin Deutsche ist. Also wo ist Ihr Problem? Dass die Zutaten nicht "eingeösterreichischt" sind?

Es ist eben allgemein üblich, dass an anderer Stelle entnommene Texte in der Form wiedergegeben werden, in der sie original erschienen sind ...

Klingt wohlschmeckend, wenn auch ...

... in sehr reichsdeutscher Sprache geschrieben.

Für alle österreichischen Landsleute hier die Vokabel zur Übersetzung:

Puderzucker = Staubzucker
Sahne = Obers
Maronenmus = Maronimus
Kühlschrank = Eiskasten
lecker = wohlschmeckend - denn lecker ist nur der Zuckerschlecker.

und auf "wohlschmeckend" folgen in jedem anständigen Wirtshaus zwei saftige Hauswatschen... "wohlschmeckend" - ich packs nicht.

So, jetzt bräuchten wir noch eine Übersetzung aus dem Ostösterreichischen, denn gebräuchlich sind Ihre Äquivalenzen nicht überall in Österreich.

Noch einer, der nicht akzeptieren kann, dass eine deutsche Rezeptautorin, von der die Redaktion unter Nennung der Quelle abschreibt, halt bundesdeutsche Ausdrücke verwendet. So sehr ich für die Verwendung österreichischer Ausdrücke bin: wenn der wiedergegebene Text eben bundesdeutsche Ausdrücke enthält, dann sollen diese auch verwendet werden.

Oder soll Ihrer Meinung nach die Redaktion vom Wiedergeben deutscher Rezepte absehen, bloß weil bei manchen die Toleranz gegenüber anderem nur bis zur eigenen Nasenspitze reicht?

(Im übrigen ist die Verwendung des Vokabels "reichsdeutsch" in diesem Zusammenhang absolut inakzeptabel!)

hört sich lecker an! ist aber wahrscheinlich extrem geil. ich überlege gerade, den maroniberg mit 1-2 schichten biskuit zu durchziehen … würde es leichter machen und passt bestimmt sehr gut dazu. was meint ihr?

vollkorn biskotten

fürs gute gewissen und vielleicht mit ribiselmarmelade bestreichen. die säure hilft das fett verdauen.

Lecker Puderzucker!

Oh Gott müsst ihr sowas zeigen. Jetzt muss ich das kochen, und dabei nimmt man schon beim Rezeptdurchlesen ein Kilo zu ;)

servas,

mag zwar schmecken, aber nach dem 2. bissen wirds warhscheinlich immer mehr im mund...

sehr praktisch

vorspeis, hauptspeis, nachspeis alles in einem. zucker und fett.

dagegen ist die gänseleber ein weight watcher menü.

genial, Weihnachten kann kommen, schmatz :)

na, da mag einer Weihnachten wohl nicht ;)

Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.