Ab in die Wanne!

Ansichtssache
8. Dezember 2011, 18:08
foto: verlag
Bild 1 von 7»

Geschichten der Indiskretion
Hedonismus, bourgeoise Lebensfreude. Laszivität, Erotik à la Cabaret. Inmitten zirzensischer Spektakel - vielleicht als charmante Reminiszenz an ihre Anfänge als Nummerngirl im Circus Roncalli - sowie bizarrer und barocker Szenarien präsentiert Ellen von Unwerth ihr Lieblingsthema in Form einer fotografischen Ballade: "Frauen, oder besser gesagt: Fräulein." Unwerth fotografierte ihr neuestes Buch in der Art, wie sie als Model einst wohl selbst gerne posiert hätte: frei, ungezwungen und frech. Wunderbar ästhetische, exzentrische Sequenzen voller Fragilität, bizarrer Erotik und einer subtil sentimentalen Aura sind das Resultat. Ganz im Sinne ihrer Vorbilder und Mentoren wie Helmut Newton, Brassaï, Jacques-Henri Lartigue oder Guy Bourdin kreierte Unwerth eine subjektive Hommage an die unabhängige, freidenkende Weiblichkeit: "Frauen mit starker Persönlichkeit, die nicht schüchtern sind, sondern zu ihrer Sexualität stehen und sie benutzen. (...) Kurz gesagt: Frauen, die man treffen will und von denen man träumen möchte." Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen, außer Applaus!
Ellen von Unwerth: "Fräulein". € 49,99 / 472 Seiten. Taschen Verlag, Köln 2011

Share if you care
7 Postings
Geniale Photos

Ich will dieses Buch!

rätselhafte schlagzeile

Möglicherdings gehört a Verfassa (sie sind hier mit experimentellem Gendering konfrontiert der das männliche -er weglässt weils ohnehin selten gesprochen wird und durch ein a ersetzt das als feminine Endung durchgehen kann ohne den Wortklang zu verändern sowie dem geschlechtbereinigten dialektischen a - a Frau, a Mo, a Kind als Gegenvorschlag gegen die sprachlich nicht umsetzbaren Schrägstrich und Binnen-i verwachsene Unzulänglichkeit) zur selben Spezies wie ich, nämlich der Menschen die bevorzugt und gern in der Badewanne lesen

das hatte ich mir auch gedacht, aber es bekommt den büchern so schlecht

früher hat man immer im kaffeesatz gelesen

Heißt jetzt "Latte-Macciato-Flatrate"

Auf der Hauptseite beim Link zum Artikel ist ein - zugegeben recht kleines - schwarz/weiß-Foto zu sehen mit ein paar Damen, liegend in einer Wanne, und einer stehenden die fotografiert, mutmaßlich aus dem in Bild 1 rezensierten Band von Frau Unwerth.
Beim Artikel hier selbst ist es rätselhaft, stimmt ;o)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.