Österreichische Architektin in New York erfolgreich

6. Juni 2003, 13:06
posten

Nathalie Rinnes Projekt zur Neugestaltung der Bahnstrasse "High Line" überzeugte

Washington/New York - Bei einem Wettbewerb zur Gestaltung einer stillgelegten Bahntraße im Westen von Manhattan, der so genannte "High Line", hat sich eine Österreicherin gemeinsam mit BewerberInnen aus Berlin, Tokio und New York durchgesetzt. Das Projekt von Nathalie Rinne aus Wien erhielt einen der vier Preise der ArchitektInnen-Jury, berichtete die "New York Times" (Sonntagsausgabe). Insgesamt waren aus 38 Ländern 720 Vorschläge zur Nutzung des Gebiets auf der West Side eingereicht worden. Die Projekte werden vom 9. bis zum 26. Juli in der Grand Central Station in New York ausgestellt.

Die Bahn war 1980 stillgelegt worden, seitdem wird die ungenutzte Trasse von Unkraut überwuchert. Die Österreicherin Rinne hatte die Idee, die lang gezogene schmale Fläche in einen riesigen rund 2,5 km langen Swimming Pool zu verwandeln. Matthew Greer aus New York wollte eine Kuhweide in der Millionenstadt schaffen, andere Landschafts-DesignerInnen sahen den idealen Platz für ein Zentrum von Geschäften und öffentlichen Plätzen kreieren.

Die siegreichen Entwürfe haben wohl keine Chance auf hundertprozentige Realisierung, heißt es in dem Bericht. Alleine der Wettbewerb sei jedoch ein Beweis, dass die "High Line" wieder eine Zukunft habe. Während die Stadtverwaltung unter dem früheren Bürgermeister Rudolph Giuliani das Gelände einebnen wollte, gebe es nun unter Bürgermeister Michael Bloomberg eine Chance zur Nutzung. (APA)

Share if you care.