Graben in Österreich

9. Juni 2003, 15:09
posten

In Zusammenarbeit mit Wissenschafts-Instituten wird es möglich, an archäologischen Ausgrabungen teilzunehmen

Wien - Für Normalsterbliche und wissenschaftliche Laien wird es nun möglich, an archäologischen Ausgrabungen teilzunehmen und unter fachkundiger Anleitung nach antiken Schätzen zu schürfen, Kelten, Römer, Germanen, Slawen, Awaren - sie alle bewohnten einst den zentraleuropäischen Raum und hinterließen ihre Spuren im Boden des historischen Schmelztiegels Österreich - Siedlungsreste, Waffen, Kultgefäße, Schmuck und Schätze.

Die ARGE Wissenschafts-Tourismus bietet in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Archäologischen Institut, dem Institut für Ur- und Frühgeschichte an der Universität Wien und dem Naturhistorischen Museum Wien die Gelegenheit zur aktiven Mitarbeit bei ausgesuchten Grabungen in Österreich.

Einführung

Mitmachen kann jeder - auch ohne praktische Vorkenntnisse. Denn in den ein- bis zweiwöchigen Urlaubsaufenthalten ist nicht nur eine Einführung in die Geschichte des jeweiligen Grabungsprojekts sowie der untersuchten Kultur inkludiert, sondern auch eine theoretische und praktische Einführung in die Methoden der modernen Schichtgrabung - und natürlich Austausch, Gespräch und Diskussionen mit den beteiligten Forschern.

"Die Beschäftigung mit der Geschichte des eigenen Kulturraumes begeistert immer mehr Menschen", so Dr. Kandler vom Österreichischen Archäologischen Institut. "Viele Interessierte verfügen über einen durchaus beachtlichen Wissensstand zum Thema Archäologie." Und Dr. Otto H. Urban, Leiter des Instituts für Ur- und Frühgeschichte, ergänzt: "Nach meiner Erfahrung bringt die persönliche Teilnahme und Mitarbeit an einer wissenschaftlichen Grabung tiefe Einsichten und überraschende Erkenntnisse, die über Buchwissen weit hinausgehen."

Ein Teil der Einnahmen ergeht direkt an die beteiligten Institute und trägt unmittelbar zur Finanzierung des Forschungsprojektes bei. (pte)

  • Artikelbild
    foto: virtual gates gmbh
Share if you care.