SPÖ will stärkere Polizeipräsenz im Burgenland

  • SP-Schnecker: Die Innenministerin soll mehr Polizisten ins Burgenland schicken.
    foto: dpa/punz

    SP-Schnecker: Die Innenministerin soll mehr Polizisten ins Burgenland schicken.

Sicherheitssprecher Schnecker: Seit Juli Aufgriff von 304 illegalen Grenzgängern im Burgenland

Eisenstadt - Kommende Woche patrouillieren zum letzten Mal Soldaten des Bundesheeres beim Assistenzeinsatz durch burgenländische Dörfer. Für die Zeit nach dem Ende der Heerespräsenz hat die SPÖ am Montag "eine deutliche Verstärkung der Polizeipräsenz im Burgenland" gefordert. Begründet wird dies mit einer "deutlichen Zunahme der Schlepperkriminalität" in den vergangenen Monaten: "Seit Juli waren in der Ostregion insgesamt 448 Schlepper-Fälle zu verzeichnen. Mit 304 Aufgriffen fanden mehr als zwei Drittel davon im Burgenland statt", erklärte der Sicherheitssprecher der SPÖ Burgenland, Ewald Schnecker, in einer Aussendung.

"Innenministerin (Johanna, Anm.) Mikl-Leitner (ÖVP) muss alle personellen und organisatorischen Vorkehrungen treffen, damit sich nach dem 15. Dezember kein Sicherheitsvakuum im Burgenland aufbaut", so Schnecker: "Wir brauchen eine erhöhte Polizei-Präsenz in den Gemeinden - und neue Strategien zur Bekämpfung des Schlepperunwesens."

Schleppertätigkeit "massiv gestiegen"

Die Schleppertätigkeit sei "massiv gestiegen", diese Entwicklung dürfe nicht bagatellisiert werden. "Umso wichtiger ist, dass vonseiten der Polizei alles unternommen wird, um den Abzug der Assistenzsoldaten zu kompensieren. Das Innenministerium muss für verstärkte Polizei-Kontrollen im Grenzraum sorgen und eine Sonderkommission zur Bekämpfung der internationalen Schlepperkriminalität einsetzen", erklärte der SP-Landtagsabgeordnete. Die Exekutive müsse dazu auch mit dem nötigen zusätzlichen Personal ausgestattet werden. (APA)

Share if you care
18 Postings

man sollte das bundesland burgenland auflösen
der norden kommt zu nö
der süden zur steiermark

die frei werdenden landesbeamten können dann ab sofort die landesgrenze bewachen

Ganz gut

wenn sie sich nicht als zusätzliche Wegelagerer entpuppen!

Warum stellt sich die Frau Innenministerin nicht persönlich an die Staatsgrenze? Bei dem Anblick macht bestimmt jeder illegal Reisende sofort wieder kehrt!

Na also:

SO versprochen hat man den ängstlichen Bgld.
dass der Einsatz auf ewig verlöängert wird!

Und jetzt ist Schluß damit.-

Zum Glück

warum mehr polizisten?

lt. innenministerium und den daten der kriminellen delikte in österreich sinds großteils gleichbleibend?

die daten/fakten werden doch nicht gefälscht sein?

ein grund warum viele delikte gar nicht aufgenommen werden,

ist das die staatsanwaltschaft mithilfe der polizei tausende von delikte

wegen geringfügigkeit oder milieubedingt? was soll das heißen, hab das wirklich gehört von der polizei als mich ein junger mann körperlich attakierte und ich anzeige mit ärztlicher bestättigung erstattete, ablehnt

oder verschlampt wegen fristversäumnis.

weil sie wissen was für ein aufwand für die opfer ein rechtsstreit einnimmt!

so können bei uns täter ohne strafverfolgung durch österreich wildern ohne konsequenzen!

papier ist bekanntlich geduldig. österreicher leider auch.

Der Apparatschik ausser Rand und Band:

http://www.youtube.com/watch?v=nyYKCbO0YII

weg mit den korrupten Gestalten aus dem Polizeikörper und Innenministerium.

Seit Strasser's toller Führung, einem wahrscheinlich bestechlichen Minister (Unschuldsvermutung etc.), führen sich die Polizisten auf wie das aller Letzte.

Keinen Respekt gegenüber ihren Mitmenschen, sich aber Respekt von anderen erwarten.

So kann es mal gar nicht funktionieren !!!

Eine Frechheit dass sich die Beamten nicht ausweisen, aber das so meine Erfahrung ist ohnehin der Normalfall in Ö, und wenn die werten Herren ihre Dienstnummern hergeben immer in Begleitung von erpresserischen Aussagen wie " Des hat ein Nachspiel!" oder "Und übrigens sie bekommen noch eine Anzeige von mir!" Und beim finden von Gründen

Ja so sind sie. Dabei kann man sich solche Uniformen in jedem Kostümverleih ausborgen.

Aber das neue Sicherheitspolizeigesetz, darüber freuen die sich bestimmt. Man hat als Bürger schon überhaupt keine Rechte mehr.

Wenn es schon verdächtig ist im Wald zu filmen, ist es sicher auch verdächtig auf der Strasse zu gehen.

'Da macht man sich dann halt Gedanken.' Mhm.

Den Ruf nach höherer Polizeipräsenz hört man immer öfter...

Was ist nur los in diesem Land. Was ist nur los mit unseren Politikern. Ich meine, wenn wir nur halb soviele Politiker hätten wären die Probleme auch nur halb so groß.

Auflösen,

das unnötige Bundeslandl Burgenlandl, dann gibt's auf einen Schlag so viele redundante Landesbedienstete, dass hinter jedem Baum und hinter jedem Strauch einer stehen kann. Inklusive Hr. Schnecker natürlich.

In Parndorf kannst fast jeden und jede verhaften!

Dort schleppen alle!

in Parndorf schleppen alle.....

...die einen schleppen Afghanen aus Ungarn, die anderen geklaute Markenwäsche aus dem Outlet-Center....und der Rest verschleppt eine Grippe.

Nix da, Herr Schnecker, die Kieberer brauchen wir bei uns ...

... nämlich in Wien und im Wiener Umland. Da gibt's für die Gauner noch was zu holen. Bei Euch im Burgenland bringen die ja sogar noch was (Asylanten), bei uns schleppen sie die Tresore weg, und ganz schrecklich: stehlen die wunderschönen SUVs!

solche spinner

grad dort, wo überhaupt gar nix passiert

Na klar. Das Burgenland hat ja jetzt schon die höchste Polizistendichte pro Kopf.

Haben auch alle das Quarta-Abitur aus dem Niessl-Lobotomaten. Zum Glück wird die Korrelation von IQ zu Bevölkerungsanzahl zu Polizistendichte nicht von der Statistik Austria erfasst.

Der Schweissglanz auf den Stirnen bei schweren Überforderungen wie 'Bilden Sie einen Satz mit Jäger, Hase, Feld' wäre ja sonst unübersehbar.

Jetzt mal ernsthaft. Das ganze ist doch eine Farce.

Seit dem Schengener Abkommen ist es doch kinderleicht über die Grenze zu kommen. Wenn vorher einer auskundschaftet, ob die Grenze frei ist schafft man es doch zu 99,9% einfach über die Straße.

Beim Bundesheer kann man es noch als Arbeitsbeschaffung gelten lassen, aber die Polizei hat doch echt besseres zu tun.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.