Nierenstein knockt Wladimir Klitschko aus

  • Artikelbild
    foto: apa/dapd/mauniviere

Ukrainer musste WM-Kampf auf 3. März verschieben - 35-jähriger aber wieder schmerzfrei - Gegner Mormeck zeigte Verständnis

Düsseldorf - Ein kleiner Nierenstein hat den großen Wladimir Klitschko in die Knie gezwungen. Der ukrainische Schwergewichts-Weltmeister kann nach einer Nierenstein-Operation seine drei WM-Gürtel nicht wie geplant am Samstag in der Düsseldorfer Esprit-Arena gegen den Franzosen Jean-Marc Mormeck verteidigen. Ein Ersatz-Termin ist mit dem 3. März erneut in Düsseldorf schon gefunden.

"Das hatten wir uns alles anders vorgestellt", sagte Klitschkos Manager Bernd Bönte am Montag auf einer Pressekonferenz in Düsseldorf in Abwesenheit Klitschkos. "Aber es ist unmöglich, den Kampf durchzuführen." Dem 35-jährigen Boxer gehe es den Umständen entsprechend gut, bestätigte Professor Peter Albers, Urologe an der Uniklinik Düsseldorf. "Er ist wieder schmerzfrei", berichtete der Mediziner.

Es wäre in seiner Situation aber nicht sinnvoll, eine Schwergewichts-WM zu bestreiten. "Nach zwei Eingriffen innerhalb von 24 Stunden braucht jeder Mensch die Zeit zur Rekonvaleszenz", sagte Albers. Der jüngere der beiden Klitschko-Brüder war am Freitag in Innsbruck notoperiert worden, ehe ihm am Samstag in Düsseldorf ein Nierenstein aus der Harnröhre entfernt wurde.

Zunächst hatte das Management mitgeteilt, dass der 20. WM-Kampf von Wladimir Klitschko dennoch stattfinden könnte. Durchaus zu Recht, wie Albers erläuterte. "Natürlich war schon am Samstag klar, dass der Kampf in Gefahr ist. Die Heilung hätte auch schneller verlaufen können", sagte der Urologe. Am Sonntagabend klagte Klitschko aber wieder über Schmerzen, inzwischen ist er in einem Düsseldorfer Hotel.

"Wenn der Gegner krank ist, dann ist er krank."

Herausforderer Mormeck äußerte Verständnis für die kurzfristige Absage. "Wenn der Gegner krank ist, dann ist er krank. So ist das Leben", sagte der 39-jährige französische ehemalige Cruisergewichts-Weltmeister. Für den 3. März sollen die gekauften Karten ihre Gültigkeit behalten. Für die freiwillige Titelverteidigung des IBF-, WBO-Weltmeisters und WBA-Superchampions waren bereits über 30.000 Tickets verkauft worden.

Klitschko wollte seinen 20. WM-Kampf mit dem 50. K.o.-Sieg seiner seit 1996 dauernden Profikarriere krönen. Der Kampf gegen Mormeck wäre sein 60. Profikampf gewesen. Zuletzt hatte er am 2. Juli in Hamburg gegen den Briten David Haye nach Punkten gewonnen.

Vergleichbares Pech hatte Wladimir Klitschko bereits vor Jahresfrist. Da musste er die für den 11. Dezember 2010 in Mannheim angesetzte Titelverteidigung gegen den Briten Dereck Chisora wegen eines Faserrisses in der Bauchmuskulatur wenige Tage zuvor absagen. Da die Verletzung bis März noch nicht ausgeheilt war, schaute Chisora für die für 30. April angesetzt gewesene Neuauflage wieder durch die Finger. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Warum ist bei Todesfällen das Forum geschlossen!? Dann macht doch gleich mal einen Artikel über die Sinnhaftigkeit des Boxens!

an einem nierenstein stirbt man in den seltensten fällen.

Gestern wars der Nierenstein,

morgen ists die fällige Hüftprothese.

Mehr Zeit für die Enkerl, lieber Wladimir!

nierenstein klingt wie ein israelischer boxer

chuck hätte so einen stein aus sich rausgeprügelt!

Chuck Norris hat keine Nierensteine,

Nierensteine haben Chuck Norris.....

Mist, zu viel Anabolika genommen ;-)

oups nein, sicher nur zu eiweißreiche Ernährung ...

bitte genauer recherchieren

..Stein aus der Harnröhre entfernt! Dann muß man aber nicht eine Nieren OP machen! Stein eher aus dem Harnleiter entfernt, dann URS bis in die Niere. Manchem Blitz ist der Unterschied zw Harnröhre und Harnleiter nicht geläufig:-(

und ich mach jetzt den harnleiter bei Humboldt !

knaller

nein, den werkmeister

Kampf wurde vor Kurzem abgesagt.

Gegen Mormeck könnte Wladimir auch mit 10 Nierensteinen und 2 abgehackten Händen kämpfen, der Ausgang ist so oder so klar.

Ah geh!

Dann hätt er wirklich net kämpfn können!

Wahnsinn

Andere warten mitunter mit einer Kolik weiß Gott wie lange in der Ambulanz, andere werden mit einer Nierenkolik mit dem Hubschrauber dahergekesselt. Beweis dafür dass unser System zu hinterfragen ist

Andere warten mitunter mit einer Kolik weiß Gott wie lange

So a bledsinn !

tjo tatsache

august 2010

schmerzen 2000
bin in der nephrologie im wiener xxxxxxxx spital seit jahren patient
will direkt hinfahren, muss aber über die chir. notaufnahme.
ergebnis...röntgen...man schiebt es auf meinen chir. status. ich sehe bis 730 keine nephrologie....
habe mich dann selber entlassen. und zu einem privatarzt...

saß 12 h ohne schmerzmittel oder was zu trinken

und unbehandelt auf mein krankheitsbild

also ist die schilderung durchaus der wahrheit entsprechend

tja

dann wählens halt nimma schwarz rot.

ganz einfach!!!

aber nur sudern - und trotzdem die bonzen wählen - selbst schuld

genau, ganz richtig!

die neoliberalisten setzen nämlich komplett auf faire gleichstellung aller patienten. *wacko*

hahaha...

wenn du blau wählst gibts gar kein krankenhaus wenn du keinen ariernachweis hast....

Ambulanz

ich meine, bis sie zum arzt bzw. ins krankenhaus gehen

Was hat das mit unserem System zu tun? Wieviele freiwillige Rettungsnachtdienste machen Sie denn so pro Monat? Wieviel haben Sie zuletzt für einen neuen Krankenwagen mitgespendet?

Nix hackeln, nix spenden, aber vom Mobile mitten unterm Weihnachtsshopping motschkern ist vielleicht ein bisserl feig...

genug Dienste

1. Für ihre Begriffe mach ich garantiert genug 24 h Dienste im OP und bekomm aber nur 19.5 als Zeit vergütet( Tip: mal ausrechnen, wieviele Stdn ich unentgeltlich arbeite be im Schnitt 7 bis 8 Diensten im Monat). 2. Ich hab mir meine Dienstkleidung beim RK selbst gekauft, sie sicher gestellt bekommen

Also sind Sie jetzt Teil des Problems? Oder der Lösung?

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.