Fadenwurm könnte Schlüssel zur Besiedelung des Alls sein

Ansichtssache
Bild 1 von 20»
foto: matthias kopp/fsu

Wo antarktische Raubmöwen überwintern

Bei der Wahl ihres Winterquartiers zeigen sich antarktische Raubmöwen flexibel. Das belegt die Studie eines internationalen Forscherteams. Ein Großteil der Südpolar-Skuas, die zu den Raubmöwen gehören, verbringen den antarktischen Winter im Nordatlantik, während etwa ein Drittel der Tiere der gleichen Art, zehntausende Kilometer entfernt, im Nordpazifik überwintert.

weiter ›
Share if you care
19 Postings
[:)]

"Die Zukunft der Menschheit liegt im Weltraum. Nur wenn wir es schaffen, andere Planeten zu kolonisieren, haben wir eine Chance, auch die kommenden Jahrhunderte zu erleben, meint Astrophysiker Steven Hawking. Aber ist der menschliche Körper in der Lage, die Strapazen des Weltraumfluges durchzustehen? Forscher der Universität von Nottingham glauben, dass der nur knapp 1 mm lange Fadenwurm Caenorhabditis elegans eine entscheidende Rolle bei der Kolonisierung anderer Planeten spielen wird. Frühere Experimente zeigten, dass sich der Wurm unter Schwerelosigkeit genauso entwickelt und Nachkommen hervorbringt wie auf der Erde."

Juhu, die Zukunft der Menschheit ist gerettet!
Öööh ... moment, wie verwandeln wir uns jetzt in so einen faden Wurm?

Bei einem derartig sensiblen Bärenvorkommen ... zähle jedes einzelne Individuum

Ansonsten kann manruhig Tiere einfach so umbringen, denn es gibt ja noch mehr davon. Eine seltsame Einstellung zu Leben.

Bild 11:

Endlich wieder eine Gottesoffenbarung. Seit dem brennenden Dornbusch ist ja schon eine gewisse Zeit vergangen!

ich will nicht

als fadenwurm fremde planeten besiedeln.

leben wir doch im jetzt und machen bunge bunga partys

Im gesamten Alpenraum werden derzeit etwa 45 Braunbären vermutet.

Peinlich für uns als Spezies.

wieso rot? findet hier jemand unsere Unfähigkeit in Einklang mit der natur zu leben etwa toll?

Ein Gammablitz, zwei Erklärungen

Die Dritte: Stern von Bethlehem reloaded

Dass da der Wurm drin ist

kann man sich leicht vorstellen.

Wie soll denn der Wurm im kalten Nichts überleben? (im Vakuum des nahe des absoluten Gefrierpunkts liegenden Weltalls).

Bei Hawkins muss man hier das Wort Planet mit dem Wort Moral ersetzten. Dann macht das Sinn.

"Nur wenn wir es schaffen, eine andere Moral zu entwickeln, haben wir eine Chance, auch die kommenden Jahrhunderte zu überleben".

Hawkins tradiert hier nur den sozial-ökonomischen Materialismus des englischen Kapitalismus und Klassengesellschaft in die Fantasie der Kolonisierung des Weltalls. Ändern will er sich nicht.

Wer ist Hawkins?

Weiß auch nicht ...

Diese Karl May-Figur mit Vornamen "Sam" schließe ich eher aus, "wenn ich mich nicht irre ..."

;-)

Ach so! Sie meinten Falknerei. Respekt! Ein edles Hobby ...

Aha: Planetenkolonisierung und Würmer!

Jetzt versteh ich endlich, warum in der Science Fiction so oft von Wurmlöchern die Rede ist ...

Raffinierte, reiselustige Viecher!

Würmer - so also wurde der Wüstenplanet erstbesiedelt...

ad Bild 4:
Die Fotos in der 'Ansichtssache' dazu sind großartig!

Ja, aber Vulkane sind mir irgendwie suspekt.

:)
Wem die Vulkanfotos zu suspekt sind, der kann sich als Alternative dazu vielleicht ein Video zu Bild 6 anschauen:
http://www.arkive.org/hellbende... eo-00.html

Der ist cool, den würde ich mir sofort im Gartenteich halten. :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.