Akkordarbeit mit Kultstatus

Interview19. Dezember 2011, 10:39
8 Postings

Martina Prinz leitet das Postamt Christkindl in Oberösterreich - Sie hat es mit ungewöhnlicher Post und Busladungen voller Besucher zu tun

Zum 62. Mal hat heuer das berühmte Postamt Christkindl im Ortsteil Christkindl in Steyr die Pforten geöffnet. Dort herrscht gerade Hochsaison. Postamtsleiterin Martina Prinz und ihre Mitarbeiter genießen Kultstatus: ganze Busladungen an Menschen kommen vorbei, um ihren Arbeitsplatz zu besuchen.

derStandard.at: Wer steckt hinter dem Postamt Christkindl?

Prinz: Das Postamt ist ein saisonales. Im Hintergrund steht die Österreichische Post. Wir haben jedes Jahr von Freitag vor dem ersten Adventsonntag bis sechsten Jänner geöffnet. Unsere 14 Mitarbeiter arbeiten im Turnus - auch an Sonn- und Feiertagen. Die meisten Kollegen kommen aus anderen Postfilialen.

derStandard.at: Wie ist das Arbeitsklima?

Prinz: Wir sind ein eingespieltes Team, die meisten Kollegen melden sich jedes Jahr wieder. Die Arbeit ist sehr stressig, aber wir machen sie gern. Sonst könnten wir hier gar nicht arbeiten.

derStandard.at: Wie sind die Aufgaben verteilt?

Prinz: Es gibt Schalterdienste, Post muss abgestempelt werden, außerdem verkaufen wir die Sonderweihnachtsmarken. Wir bekommen pro Saison auch rund 6.000 bis 7.000 Briefe und Wunschzettel von Kindern und Eltern, die alle beantwortet werden. 

Schulklassen können sich für Führungen anmelden und wir betreuen auch Briefmarkensammler und Busse aus dem In- und Ausland. Auch die Medien melden sich jedes Jahr.

derStandard.at: Sind Sie und Ihre Mitarbeiter für kritische Fragen zur Existenz des Christkinds gewappnet? Gibt es da ein gängiges "Wording"?

Prinz: Kinder fragen oft, ob wir das Christkind kennen. Wir antworten darauf alle dasselbe: Das Christkind kennen auch wir nicht und es holt sich die Briefe immer in der Nacht, wenn es niemand sieht.

derStandard.at: Gibt es einen Trend bei den Wünschen?

Prinz: Ja, Computerspiele stehen auf den Wunschzetteln meist ganz oben. (mat, derStandard.at, 19.12.2011)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    So sah der Bau aus den 60er-Jahren 2003 aus. Der Gasthof dient als Weihnachtspostamt. Zwei Millionen Poststücke passieren alljährlich den Keller des Gasthauses und gehen mit Weihnachtspostmarke und Sonderstempel versehen an Briefmarkenfreunde in aller Welt.

  • So sieht das Postamt heute aus.
    foto: privat

    So sieht das Postamt heute aus.

  • Martina Prinz leitet das Postamt seit 2004. Außerhalb der Weihnachtssaison arbeitet sie bei der Post im Bereich Philatelie West.
    foto: privat

    Martina Prinz leitet das Postamt seit 2004. Außerhalb der Weihnachtssaison arbeitet sie bei der Post im Bereich Philatelie West.

Share if you care.