Chefreporter packt im Abhörskandal aus

30. November 2011, 17:52

Jagden auf Lady Di bezeichnete er als "großen Spaß", Privatsphäre sei "für Pädophile", Telefone abzuhören eine "ehrenvolle Methode, um Korruption aufzudecken"

London - "Abschaum des Journalismus" nannte der frühere Chefreporter von News of the World, Paul McMullan, die ehemaligen Chefredakteure der mittlerweile eingestellten Boulevardzeitung, Andy Coulson und Rebekah Brooks. In der Anhörung zum Abhörskandal sagte McMullan, beide Führungskräfte hätten alles von den illegalen Praktiken der Journalisten gewusst. Sein eigenes Berufsverständnis gestand er recht unverblümt: Jagden auf Lady Di bezeichnete er als "großen Spaß", Privatsphäre sei "für Pädophile", Telefone abzuhören eine "ehrenvolle Methode, um Korruption aufzudecken." (prie, DER STANDARD; Printausgabe, 1.12.2011)

Share if you care
3 Postings
Journaille

Der Ausdruck Journaille ist ein (französierend gebildetes) deutsches Wort für verantwortungslose, sensationshungrige, unlautere, im Einzelfall auch demagogische Medien. Das Wort wird mit gleicher Bedeutung auch für die in dieser Art und Weise tätigen Journalisten verwendet.

Es handelt sich um eine Wortneubildung vom Anfang des 20. Jahrhunderts in Anlehnung an das Wort Kanaille. Es bedeutet so viel wie Presse-Gesindel, Presse-Pack. Bekannt gemacht wurde der Ausdruck von Karl Kraus, der die Erfindung allerdings Alfred von Berger zuschrieb.

Inwieferin gehört der jetzt nicht zum "Abschaum des Journalismus"?

Gehört zum "Abschaum des Abschaums", oder mathematisch zum: "Integral des Abschaums".

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.