Krebsforscher: E-Zigaretten keine unbedenkliche Alternative

30. November 2011, 14:22
16 Postings

Die amerikanische Arzneimittelbehörde hat krebserregende Nitrosamine gefunden

Heidelberg  - Elektrische Zigaretten sind Krebsforschern zufolge nach derzeitigem Stand keine unbedenkliche Alternative zu herkömmlichen Glimmstängeln. Bisher sei die chemische Zusammensetzung der Aerosole - partikelförmige Feststoffe oder Flüssigkeiten in Gasen - unbekannt, die beim Rauchen der E-Zigaretten entstünden, erklärte Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum am Mittwoch in Heidelberg. Die amerikanische Regulierungsbehörde für Nahrungs- und Arzneimittel, FDA, habe in einigen Flüssigkeiten von E-Zigaretten tabakspezifische Nitrosamine gefunden. Diese seien auch in geringen Mengen krebserzeugend.

Wegen der unklaren Datenlage könnten sich Verbraucher nicht darauf verlassen, dass E-Zigaretten gesundheitlich unbedenklich seien, erklärte Pötschke-Langer. Die E-Zigaretten sollten daher nicht frei verkäuflich sein. Das DKFZ rät auch davon ab, das Rauchen der elektrischen Zigaretten zum Beispiel in Gaststätten oder am Arbeitsplatz zu erlauben. (APA)

Share if you care.