Internet belebt Pakethandel

  • Der Internethandel hat dem europäischen Markt für
Kurier- Express- und Paketdienste (KEP) zu neuem Aufschwung
verholfen.
    foto: standard

    Der Internethandel hat dem europäischen Markt für Kurier- Express- und Paketdienste (KEP) zu neuem Aufschwung verholfen.

Umsatzmenge von Paketdiensten wieder auf Vorkrisenniveau - Internethandel ist wesentlicher Wachstumsfaktor

Der Internethandel hat dem europäischen Markt für Kurier- Express- und Paketdienste (KEP) zu neuem Aufschwung verholfen. Das geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney hervor. Die Gesamtmenge der Sendungen stieg 2010 um sechs Prozent im Vergleich zum Jahr davor auf fünf Milliarden und liegt damit sogar wieder leicht über dem Vorkrisenniveau von 2008 (4,8 Milliarden Sendungen).

42 Milliarden Euro Umsatz

Der Umsatz stieg im Jahresabstand auf 42 Milliarden Euro. Das ist zwar ein Plus von vier Prozent, ist aber dennoch um fünf Prozent niedriger als noch vor der Krise. Ursache für den schwächeren Gesamtumsatz ist die Dominanz von eher leichten und damit billigeren Sendungen. Außerdem setzt die hohe Nachfrage nach günstigen Standard-Angeboten die Anbieter unter Druck. In Deutschland etwa entfallen bereits 96 Prozent der Pakete auf Standard-Angebote, Express-Varianten verlieren immer mehr an Bedeutung.

Europaweites Einkaufen begrenzt

Auf den nationalen Märkten waren vor allem Verträge zwischen Unternehmen und Privatkunden - sogenannte Business to Consumer (B2C) - und E-Commerce Sendungen verantwortlich für das Wachstum. "Das zeigt, dass der Internethandel vor allem noch innerhalb von Landesgrenzen von statten geht und die Verbraucher europaweites Einkaufen nur begrenzt nutzen", so Ferdinand Salehi von A.T. Kearney. Die Studie, für die die KEP-Branche in 13 europäischen Ländern untersucht wurde, stellte außerdem einen europaweiten Trend fest. Demnach gibt es im B2C größere Wachstumsraten als im Business-to-Business-Geschäft (B2B). B2C-Sendungen machen derzeit 43 Prozent des Gesamtvolumens aus. International ist der Anteil mit zehn Prozent wesentlich geringer.

Europäischer Markt stärker gewachsen

Der gesamte europäische KEP-Markt ist im letzten Jahr international stärker gewachsen als national. Die bedeutendsten Routen liegen weiterhin zwischen Europa und China sowie Europa und den USA. Allerdings ist der Markt auch stark konzentriert: Die sechs größten Anbieter im Express-Geschäft machen 90 Prozent des Marktes aus. "Wir gehen davon aus, dass die europäische KEP-Branche spätestens zu Beginn des Jahres 2012 das Umsatzniveau von 2008 wieder erreichen wird. Bis 2013 erwarten wir zudem ein Wachstum der Sendungsmenge von jährlich 4 Prozent", so Salehi. In den kommenden zwei Jahren werde die Sendungsmenge auf 5,7 Milliarden anwachsen. (APA)

Share if you care
6 Postings
Amazon beutet Arbeitslose aus!

Ein Boykott wird auch die Zusteller betreffen. Also arbeitet daran, dass die Unternehmen endlich anständig bezahlen.
Kauft ihr weiter nur weil es billig ist, macht ihr es nicht nur auf Kosten der chinesischen WanderarbeiterInnen, sondern erstmals auch auf Kosten eurer Nachbarn!
Da gibt es keine Ausrede!

okay, das mag nicht ganz die feine art sein, aber wenn der staat die arbeiter bezahlt, wäre amazon nachlässig, das nicht auszunutzen. zwingt niemand das deutsche ams dazu, dieses angebot zu fahren, erst recht nicht in solchen dimensionen. und wenn von 942 dieser arbeiter 500 in ein längerfristiges arbeitsverhältnis übernommen werden, ist das auch nicht schlecht. (http://www.zeit.de/wirtschaf... ttansicht)

Amazon beutet Arbeitslose aus? Bitte um mehr Info.

Google ist dein freund oder der Standard vor ein paar Tagen. Geht darum das Amazon harz4 leut vor Weihnachten als Praktikanten einstellt und nichts bezahlt. wenn die starke Zeit nach Weihnachten vorbei ist werdens wieder gekündigt und die Allgemeinheit bezahlt auch noch diese Wettbewerbsverzerrung.

Bin überrascht wie viele Manager hier mitlesen. ;)
Die fetten Jahre sind vorbei, heult doch!

Moral kennt keine Landesgrenzen...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.