Datenschutz: Facebook gibt Druck der US-Regierung nach

30. November 2011, 08:30
27 Postings

User in die Irre geführt - Mark Zuckerberg will Facebook "zur Nummer Eins bei Transparenz machen"

Das soziale Netzwerk Facebook hat sich mit der US-Verbraucherschutzbehörde FTC in einer Untersuchung über Datenschutz-Verstöße geeinigt. Die Behörde erklärte am Dienstag, das US-Unternehmen habe seine Nutzer in der Vergangenheit in die Irre geführt. Davon müsse es nun absehen und sich 20 Jahre lang unabhängigen Prüfungen seiner Datenschutz-Politik unterwerfen. Zudem muss sich Facebook die Zustimmung seiner Nutzer einholen, bevor der Umgang mit ihren persönlichen Daten geändert wird.

Private Daten abrufbar

Die FTC ermittelte wegen einer Änderung der Datenschutz-Regeln im Jahr 2009. Damals hatte Facebook die Standard-Einstellungen für Profile verändert und die Informationen öffentlich zugänglich gemacht. Viele Facebook-Mitglieder reagierten nicht darauf. Dadurch waren zuvor private Daten vieler Nutzer offen im Netz abrufbar, ohne dass es den Mitgliedern bewusst war. Die Änderung wurde kurz darauf zurückgenommen. Seitdem weitete Facebook die Möglichkeiten zur Kontrolle der Privatsphäre in mehreren Schritten stark aus.

"Haben eine Reihe von Fehlern gemacht"

"Wir haben eine Reihe von Fehlern gemacht", räumte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in einem Blog-Posting ein. Dazu zählte er auch den 2007 gestarteten und später eingestellten Dienst Beacon (Leuchtturm), bei dem Einkäufe teilnehmender Nutzer automatisch ihren Freunden angezeigt wurden. Facebook nehme den Datenschutz ernst, betonte Zuckerberg. Das Online-Netzwerk wolle führend bei Transparenz und Datenschutz sein und den Nutzern die volle Kontrolle darüber geben, mit wem sie ihre Informationen teilen.

Zwei Aufsichtspersonen

Zuckerberg kündigte auch zwei neue interne Aufsichtspositionen unter der Bezeichnung "Chief Privacy Officer" an: Die Juristin Erin Egan soll die Federführung in der politischen Diskussion haben und Michael Richter soll dafür sorgen, dass der Datenschutz in Facebook-Produkten umgesetzt wird.

Datenschützer werfen Facebook vor, zu viele Informationen über Nutzer zu sammeln. Das Netzwerk weist die Vorwürfe zurück.

Buzz als Auslöser

In den USA erklärte sich im März auch Google zu 20-jährigen Datenschutz-Überprüfungen bereit, um Ermittlungen der FTC beizulegen. Auslöser war der Start des Nachrichtendienstes Buzz im Jahr 2010, bei dem Kontaktlisten von E-Mail-Nutzern öffentlich geworden waren. (Reuters/APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Mark Zuckerberg

Share if you care.