"Chemisches Kondom" wirkungslos gegen HIV

Ein vielversprechendes Gel, das Frauen vor einer HIV-Infektion schützen sollte, hat sich als wirkungslos erwiesen

New York/Washington - Ein vielversprechendes Gel, das Frauen beim Sex vor einer HIV-Infektion schützen sollte, hat sich nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde NIH als wirkungslos erwiesen.

Die Behörde habe beschlossen, die Studie mit dem "chemischen Kondom" abzubrechen, teilte sie am 28. November in Bethesda bei Washington mit. Der Hauptgeldgeber der Untersuchung, das NIH-Institut für Aids und andere Infektionskrankheiten (NIAID), befürworte den Stopp.

Nicht geklärt ist, warum das Gel mit dem Wirkstoff Tenofovir nach anfänglich positiven Ergebnissen am Ende so enttäuschend abschnitt. Das "chemische Kondom" wird vor dem Sex in die Scheide eingeführt. In einer südafrikanischen Pilotstudie war das Ansteckungsrisiko mit HIV dadurch um knapp 40 Prozent gesunken.

Die jüngsten Daten ergaben jedoch, dass sich etwa sechs Prozent der Gel-Benutzerinnen trotz Schutz beim Sex mit dem Aidserreger HIV ansteckten. Diese Zahl war identisch mit dem sechsprozentigen Infektionsrisiko von Frauen in einer Vergleichsgruppe, die statt des Tenofovir-Gels ein wirkungsloses Placebo anwandten. (APA)

Share if you care
17 Postings
das NIH nimmt bewusst tote in kauf!

pech für die probandinnen. ob ihnen das risiko bewusst war?

Nicht geklärt ist ...

ich denke mal, dass da die powerpoint schwätzerfraktion mal das blaue vom himmel runterlog, und dann erst seriös getestet wurde. aber was weiss man schon.

Sehr geehrte Redaktion,...

...der Link zur ersten Studie ist nicht mehr vorhanden.

getestet in südafrika!..die treistigkeit des westens nimmt kein ende. und nein an alle faschos,es soll auch nicht bei uns getestet werden!

es gibt leider nur in diesen ländern genügend HI-infizierte, um so eine studie überhaupt durchführen zu können. mit den 100 in österreich ist das schlcht nicht möglich. und was "faschos" jetzt hier bedeuten soll muss mir noch wer erklären.

"es gibt leider nur in diesen ländern genügend HI-infizierte, um so eine studie überhaupt durchführen zu können. mit den 100 in österreich ist das schlcht nicht möglich."

- die aids hilfe wien schätzt die zahl der hiv-infizierten in österreich auf 12.000. etwa die hälfte davon lebt in wien.
- täglich kommt es zu 1-2 diagnostizierten neuinfektionen.
- im jahr 2010 wurden 487 neuinfektionen festgestellt

natürlich bezog ich mich auf die neuinfektionen (und die sind ja studienrelevant) und habe auch davor ein "paar" vergessen. entschuldigung.

Was tut das zur Sache?

Soll man jetzt:
a) jeder Frau in Österreich für mehrere Jahre Tenofovir-Vaginalgel verabreichen in der Hoffnung, dass einige davon ungechützten GV mit HIV-Infizierten haben um dann Ergebnisse rauszubekommen?

oder doch lieber
b) bei Neuinfektionen versuchen die Zeit zurückzudrehen um die betroffenen Frauen den gleichen Fehler nochmal begehen zu lassen, nur eben mit Vaginalgel?

Bitte zumindest ein bisschen nachdenken. Studien lassen sich nicht bei x-beliebigen Menschen und schon gar nicht ohne deren Einwilligung durchführen.

so, du spaßvögel

mein post bezieht sich lediglich auf die zahl der hiv-infizierten in österreich. das sind eben keine hundert, sondern weit mehr.

alles weitere ist reine interpretation.

von diesen 12000 wird nur eine geringe anzahl die kriterien erfüllen, eine noch geringere zahl einwilligen, und überhaupt müssen diese ersteinmal gefunden werden, denn da sind auch die nicht registrierten eingerechnet. keine ahnung von studiendesign, hm?

Man lässt also bewusst Menschen ungeschützten Sex haben... und gibt nur der Hälfte von ihnen irgendwas um sich vor Krankheiten zu schützen währrend man die andere Hälfte blind ins Messer laufen lässt???

Finde nur ich diese Praxis sehr beunruhigend oder gibt es noch jemanden dem die 6% der jetzt sinnlos mit HIV infizierten ein wenig leid tun?

also, es sieht wohl so aus: von frauen, die ohnehin oft ungeschützten sex haben, infiziert sich ein so und so hoher anteil mit HIV. gibt man jetzt einer genug großen population eben jened vaginalgel, kann man aus der veränderung dieser prozentzahl herrauslesen, ob das mittel einen gewissen schutz bietet. nix mit bewusst ins messer laufen lassen.

nein, so wird das sicher nciht gemacht (bin jetzt grade am kiosk-pc in der bibliothek, deshalb hab ich jetzt keinen nerv zum studie lesen, aber ich werd mcih zuhause mal schlau machen.

Man lässt also bewusst Menschen ungeschützten Sex haben... und gibt nur der Hälfte von ihnen irgendwas um sich vor Krankheiten zu schützen währrend man die andere Hälfte blind ins Messer laufen lässt???

Nein, das wäre ethisch nicht zu verantworten. Aber wenn die Betroffenen sowieso ein Risikoverhalten an den Tag legen, d.h. bewusst keine Kondome verwenden, unabhängig davon ob Studienteilnehmer oder nicht, geht es und so wird es auch gemacht.

Wenn man das nicht gemacht hätte, hätten sie genauso ungeschützten Geschlechtsverkehr gehabt. Man hat sie ja nicht dazu gezwungen. Also wo ist der Unterschied?

Steht irgendwo, dass die Studienteilnehmerinnen mehr ungeschützten Sex hatten als sonstwer geschweige denn dazu animiert wurden? Es kommt in afrikanischen Ländern nicht selten vor, dass die Ehemänner ein Recht auf kondomfreien Sex einfordern und ihre Frauen anstecken. Das Gel wurde aus diesem Grunde überhaupt erst entwickelt.

ich hab mir gerade dasselbe gedacht...
gibts ja fast gar nicht

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.