"Jetzt bist du 60! Ich hole mir eine Jüngere"

Interview | Lukas Kapeller
29. November 2011, 14:28
  • Schwentner zum weiblichen Pensionsantritt mit 60: "Ich sehe das nicht als Privileg der Frauen. Das jetzige Pensionsantrittsalter ist notwendig."
    foto: die grünen/katharina gossow

    Schwentner zum weiblichen Pensionsantritt mit 60: "Ich sehe das nicht als Privileg der Frauen. Das jetzige Pensionsantrittsalter ist notwendig."

Warum die Grüne Judith Schwentner nicht will, dass Frauen so spät wie Männer in Pension gehen - Zumindest vorläufig

Grünen-Frauensprecherin Judith Schwentner verteidigt die Position ihrer Partei gegen ein schnelleres Anheben des Frauen-Pensionsalters, wie es die ÖVP-Frauen und die ÖVP-Senioren verlangen.

***

derStandard.at: Die Pensionisten-Vertreter von SPÖ und ÖVP holen laut vielen Experten für ihre Klientel etwas heraus, was die junge Generation nicht mehr bekommen wird. Jetzt machte Seniorenbund-Obmann Andreas Khol mit den ÖVP-Frauen einen Schritt nach vorne und plädiert für ein rascheres Angleichen des Pensionsantrittsalters der Frauen. Warum bremsen da jetzt die Grünen?

Schwentner: Na ja, da spricht ja grundsätzlich nichts dagegen. Ich bin ja auch dafür, dass Frauen länger arbeiten dürfen. Es ist auch klar, dass Frauen, wenn sie länger arbeiten, mehr Pension kriegen. Ich bin sicher nicht dagegen, dass Frauen irgendwann einmal mehr Pension bekommen. Aber wir wissen, dass Frauen de facto nicht alle direkt aus der Erwerbstätigkeit in die Pension gehen, sondern sehr viele aus der Altersteilzeit, aus der Arbeitslosigkeit. Da müssen einfach viele Maßnahmen gesetzt werden, damit Frauen auch wirklich länger arbeiten können und nicht länger arbeitslos sind. Wenn man die Situation jetzt nimmt und überträgt, dann wären das nur noch mehr Frauen, die aus prekären Verhältnissen in die Pension gehen. Das ist ein bissl trügerisch.

derStandard.at: Aber Khol fordert ja ein Anreizsystem fürs länger Arbeiten ...

Schwentner: ... ja schon, aber wo liegt bei ihm das Anreizsystem?

derStandard.at: Ein Anreizsystem, bei dem Frauen ab 60 für jedes weitere Jahr eine zwölf Prozent höhere Pension erhalten sollen. Das ist ja nicht gerade frauenfeindlich?

Schwentner: Nein, das ist nicht frauenfeindlich. Aber da ist die Frage, woher kommt das Geld. Das möchte ich einmal wissen. Außerdem: Die Frauen sollen ja länger arbeiten dürfen. Das Problem ist, dass es Regelungen gibt, dass sie einfach zwangspensioniert werden, und das darf nicht sein. Frauen dürften ja schon jetzt länger arbeiten, nur gibt es da Fallen im Kollektivvertrag.

derStandard.at: Sybille Hamann schreibt zum Beispiel von Frauen, die mit 60 pumperlgesund sind, weiter arbeiten wollen, aber ...

Schwentner: ... zwangspensioniert werden. Und das darf nicht sein. Da sind wir absolut dagegen, aber da müssen diese Maßnahmen gesetzt werden, dass diese Frauen nicht gekündigt werden. Die zwangsweisen Pensionierungen sind europarechtswidrig, sie passieren aber.

derStandard.at: Im Kollektivvertrag geht es jetzt um den besonderen Kündigungsschutz, der mit dem Erreichen des gesetzlichen Pensionsantrittsalters wegfällt. Das heißt, Sie wollen den Kündigungsschutz ausweiten?

Schwentner: Man könnte den Kündigungsschutz ausweiten, nicht auf ewig, aber zumindest auf ein paar Jahre anheben, damit zumindest gewährleistet ist, dass Frauen länger arbeiten dürfen. Das ist ja jetzt so, dass die mit 60 rausgechmissen werden, wenn sie da noch arbeiten.

derStandard.at: Das heißt, die Arbeitgeber müssten dann diese Mitarbeiterinnen behalten, obwohl sie diese gar nicht mehr wollen. Wollen Sie den Unternehmern verbieten, eine Mitarbeiterin zu kündigen?

Schwentner: Nein, das will ich nicht verbieten. Ich kann keinem Arbeitgeber verbieten, jemanden rauszuschmeißen. Es kann ja sein, dass die Arbeitgeber sie schon wollen, aber dass sie sagen: Jetzt bist du 60, geh! Und ich hole mir jetzt eine Jüngere. Jetzt gibt es gesetzlich keine Möglichkeit, sie zu behalten.

derStandard.at: Also die Frauen sollen im Unternehmen bleiben - im Prinzip ist das doch das gleiche, was die ÖVP-Frauen wollen?

Schwentner: Das weiß ich nicht. Die ÖVP-Frauen wollen einfach insgesamt eine Anhebung des Pensionsantrittsalters. Sie wollen das vor 2024 vorziehen. Wir sind ja nicht dagegen, nur die Rahmenbedingungen (Einkommen, Armutsgefährdung von Frauen, Anm.) sind noch nicht entsprechend. Ich bin fürs Anheben, aber nicht, bevor andere Aufgaben erfüllt sind. Ich kann kein Haus bauen und mit dem Dach beginnen.

derStandard.at: Wenn man im Gesetz das Anreizsystem der ÖVP festschreibt, schadet das doch nicht den Frauen, die das nicht machen. Khol sagt ja nur: Die Frauen, die länger arbeiten, sollen belohnt werden.

Schwentner: Ich weiß nicht, warum ich hinten mit einem Anreizsystem anfangen soll, statt das einmal vorne alles zu regeln: dass es überhaupt einmal Gleichstellung gibt. Ich frage mich, warum die Frauen solange so viel weniger verdienen müssen. Es ist ja so, dass die Frauen im Laufe des Arbeitslebens auch wieder beim Gehalt zurückfallen.

derStandard.at: Die ÖGB-Frauenchefin Brigitte Ruprecht sagt zum Beispiel: Ja, das Pensionsantrittsalter sei ein Privileg der Frauen, aber es gebe so viele Privilegien für Männer, deshalb sei das schon okay. Beschränkt sich Ihr Hauptargument nicht auch darauf, man gleiche Benachteiligungen für Frauen in diesem einen Bereich, dem Pensionsantritt, durch eine Bevorzugung aus?

Schwentner: Ich sehe es nicht als Privileg der Frauen. Das finde ich falsch. Ich sehe es einfach historisch bedingt und finde es nachvollziehbar: Die Gleichstellung von vornherein passiert nicht. Daher ist das jetzige Pensionsantrittsalter notwendig. Es ist derweil eine Notwendigkeit, bis wir so weit sind. Ein Privileg ist es nicht. (Lukas Kapeller, derStandard.at, 29.11.2011)

JUDITH SCHWENTNER (43) ist seit 2008 für die Grünen im Nationalrat. Davor arbeitete die Steirerin als Journalistin, unter anderem als Chefredakteurin der Grazer Straßenzeitung "Megaphon".

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 380
1 2 3 4 5 6 7 8 9
ahja...

ich werde wieder daran erinnert, bei er nächsten Nationalratswahl nur ja nicht vor dem Schließen der Wahllokale aus dem Bett zu kriechen...

Frau Schwentner, bitte nicht so fadenscheinig. Wenn eine Frau

derzeit NICHT mit 60 gekündigt wird (Beamtinnen ausgenommen, für die gilt sowieso 65), kann sie Gehalt UND Alterspension gleichzeitig beziehen. Zur Alterspension gibts nämlich keine Zuverdienstgrenze. Sinn ? Kann sie aber mit 60 noch nicht in Alterspension gehen, dann gibt es auch keine Zwangspensionierung (außer der Arbeitgeber zahlt die "Pension" selber).

ja aber wenn frau nicht nur 10 jahre unvermittelbar ist sondern 15 steigt die wahrscheinlichkeit dass sich -wegen anderer frauenspezifischer bedingungen- nur mehr eine mindestpension mit ausgleichszulage ausgeht...
und wie soll sie mit 65 plötzlich vermittelbar sein wenn sies mit 50 nicht war, oder zahlt das ams jetzt umschulungen zur universitäts proffessorin oder anwältin für unfesch gewordene sekretärinnen/kellnerinnen/verkäuferinnen?

ist schon sehr seltsam, gell leute, dass obwohl die bösen farauen ganze 2 jahre früher in pension gehen und sooo viele in die schein-frühpension es immer noch arbeitslose gibt...

aber nein mit der ungleichen verteilung von lohnarbeit und lohn kann das alles ja nix zu tun haben, es muss alles eine intriege von den bösesen na*i-kommunisten-emanzen sein!!!!!

na dann rechnen sie mal alle die jetzt schon in pension sind obwohl noch nicht 60/65 zur arbeitslosenquote dazu...

geht ihnen was auf?

tipp: z u s a m m e n h ä n g e

tja....

erstens falscher link, zweitens würde der richtige nur das posting, auf das Sie reagiert haben, bestätigen und drittens ist es peinlich, von sich selbst in der dritten person und noch dazu in maiestaetis pluralis zu schreiben...

Wir sind der gleichen Meinung!;-)

Grüne: bitte aufspalten

In eine seriöse und eine Frauenbevorzugungspartei.

Ich würde Erstere dann wählen!

Zum Thema Gleichberechtigung

Sofort: Frauenpensionen ab 65 !!
Verpflichtender Sozialdienst für alle Frauen solange es eine Wehrpflicht gibt !!!!

Wieso Sozialdienst und nicht Wehrdienst an sich? Mir wäre neu, dass ein Sturmgewehr mit dem Penis bedient wird.

Schießen kann jeder (vorausgesetzt ein Pipihendl von 50 Kilo muss nicht den Rückstoß eines StG 58 aushalten), aber einen 80 Kilo Soldaten aus der Schusslinie tragen.... naja

musste in meiner bundesheerzeit niemanden tragen. wäre also gut ersetzbar gewesen durch weibliches frontlinien fussvolk!

. . . beim militär gibts noch sooo viele andere aufgaben als schwere leute tragen
und waffen kommen auch in unterschiedlichen grössen.

aber was wollts ihr denn eigentlich in wahrheit?

das frauen auch verpflichtet werden oder die gleiche befreiung von dieser pflicht für männer?-ist letzteres denn keine alternative - wahlfreiheit für ALLE, statt zwangsdienst für alle?

MIr ists egal ob alle oder keine/r, aber Ungleich bleibt Ungleich.

Es geht eher darum, dass die Drecksarbeit dann wieder an den Männern hängen bleibt. Die einen dürfen, die anderen müssen.

ja klar die drecksarbeit...paar monate salutieren/ arbeiten für -wenn auch wenig- geld... und als lücke im lebenslauf wirds auch nicht gewertet...

im durchschnitt 10 jahre alte oder kranke unentgeltlich pflegen ist ja dagegen ein honigschlecken und lukrativ als was...und vergessens das mir jetzt mit "privat entscheidung zu kommen", wenn frauen diese gratispflege nicht leisten dann müsste es "der steuerzahler" zahlen ...

Die grüne Lady hat schon recht,

zuerst alle männlichen Privilegien abbauen, d.h. vorallem Chancengleichheit im Berufsleben der Frau (und Mutter) durch bessere Abgeltung der Karenzzeiten und nach Möglichkeit bald eine 50:50 Karenzzeitregelung wie bei einigen nordischen Ländern bereits erfolgreich.

Warum sollte ein Chef bei gleicher Leistung nicht die billigere Frau beschäftigen?

Die Bklödheit der Geschäftswelt soll mir einer erklären!

Die kollektiven Ungereimtheiten sind es wohl ?

Und solange die sich wehren

schicken wir die Männer weiter in Kriege oder in den früheren Tod durch Arbeit bis sie nachgeben!

schon wieder...

ja, das männer zu wehrdienst verpflichtet werden weil "sie männer sind" ist ungerecht und genauso absurd wie die argumente vor über 100 jahren das frauen nicht studieren/wählen/verdienen/besitzen dürfen/können weil "sie frauen sind".

und die arbeitsbedingungen und die ungleiche verteilung von lohnarbeit in unserer schönen neuen "liberalen" welt beuten männer aus, auch richtig.

aber der ansatz einer männer emanzipation sollte doch bitteschön sein "wir wollen auch wahlfreiheit /dieses oder jenes privileg" und nicht "wenns mir schlecht geht solls den anderen auch schlecht gehen". -da untergräbt man(n) ja seine eigenen anliegen und kritik.

Richtig angewandt ist Wehr- oder Zivildienst ein geldwerter Vorteil im Berufsleben; sicher gegenüber Frauen.

bin ich ganz ihrer meinung.

aber wer sich dadurch benachteiligt fühlt -was auch seine berechtigung hat!- sollte nicht anderen ein "privileg" wegnehmen wollen sondern das gleiche für sich fordern.

die frauen-bewegung hat ja auch nicht argumentiert: "schiesse wir dürfen nicht studieren/wählen!-jetzt sollen die männer auch nicht mehr studieren/wählen."

Diese Verpflichtung dient im Wesentlichen auch dem Gemeinwohl. Warum also abschaffen.

Posting 1 bis 25 von 380
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.