Darboven übernimmt Kaffeerösterei Hornig

29. November 2011, 13:39
posten

Graz - Der Hamburger Großröster J.J. Darboven hat den Grazer Kaffeeröster und Teeimporteur J. Hornig mehrheitlich übernommen. Wie es am Dienstag in einer Pressekonferenz am Grazer Hornig-Firmensitz hieß, übernimmt der deutsche den steirischen Familienbetrieb zu 75 Prozent bei Beibehaltung der Marke. Gleichzeitig wurde Johannes Hornig jun. zum geschäftsführenden Gesellschafter bestellt und tritt die Nachfolge seines Vaters an. Für Darboven geht es um Expansion am österreichischen Markt und in weiterer Folge in Südost-Europa.

Wie Konsul Johannes Hornig sen. sagte, habe man sich aktiv um eine strategische Partnerschaft bemüht. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Das Grazer Unternehmen setzt 2011 mit rund 40 Beschäftigten 12,5 (nach 11,5) Mio. Euro um, wobei man beim Röstkaffee einen Marktanteil im österreichischen Lebensmittelhandel von drei Prozent, in Südösterreich von 12 Prozent hat. Darboven zählt in Deutschland zu den wichtigsten Playern in der Gastronomie - der aktuelle Umsatz wird mit rund 300 Mio. Euro bei 1.100 Mitarbeitern angegeben.

Laut Albert Dalhoven möchte man den Marktanteil in Österreich auf fünf Prozent steigern. Geröstet wird in Graz, wo sich die derzeitige Röstkapazität von 1.200 t Rohkaffee im Jahr auf 4.500 t ausbauen ließe. Der Vertrieb der Darboven-Marken wie Idee oder Mövenpick Kaffee wird künftig über Hornig laufen. Mittel- bis längerfristig im Visier des hanseatischen Mehrheitseigentümers, der 2009 die Tiroler Firma Praxmarer übernommen hat, ist der südosteuropäische Raum, wo Hornig bisher Vorarbeiten in Slowenien geleistet hat.

Das vor 100 Jahren gegründete Grazer Familienunternehmen Hornig hatte sich 2005 vom Lebensmitteleinzel- und Großhandel getrennt und sich auf die Produktion von Kaffee und Tee für die Gastronomie und den Lebensmittelhandel konzentriert. 25 Prozent plus Minderheitsrechte bleiben mit der Mehrheitsübernahme weiter im Familienbesitz. (APA)

Share if you care.