"Flugmodus": Gründe gegen die Ausschaltpflicht

29. November 2011, 11:54
  • Über den Wolken ist die Freiheit nicht grenzenlos, jedenfalls nicht im Flugzeug
    foto: dapd

    Über den Wolken ist die Freiheit nicht grenzenlos, jedenfalls nicht im Flugzeug

Kritiker: Secret Service verlange auf der Air Force One auch nicht, dass Geräte ausgeschaltet werden

Sollte man während Start und Landung auf einem Flugzeug elektronische Geräte verwenden dürfen? Diese Frage beantwortet der New York Times-Autor Nick Bilton mit einem eindeutigen "Ja" und fordert die US-Flugaufsichtsbehörde in seiner Kolumne auf, die Regelungen zu ändern. Viele LeserInnen der Kolumne aber auch des WebStandards sehen das anders und befürworten das Ausschalten. Nun hat Bilton nochmals nachgelegt und listet Gründe, die gegen ein Verbot sprechen.

Kein Verbot auf Air Force One

So verlange nicht einmal der Secret Service an Bord der Präsidentenmaschine Air Force One, dass elektronische Geräte während Start und Landung ausgeschaltet werden. Davon würden Reporter berichten, die schon mit dem US-Präsidenten geflogen sind.

Rasierer ja, E-Book nein?

Es gibt mehrere elektronische Geräte, die eingeschaltet bleiben dürfen oder müssen, wie Rasierer, Diktiergeräte und natürlich Hörgeräte und Herzschrittmacher. Sobald sich ein Smartphone, Tablet oder E-Book-Reader im Flugmodus befindet - also Mobilfunk und WLAN ausgeschaltet sind - gebe es keinen Unterschied zu anderen elektronischen Geräten. 

Einschalten gefährlich

Wie schon zuvor berichtet, könnte es gefährlicher sein, wenn mehrere Passagiere ihre Smartphones, Tablets und Co nach dem Start gleichzeitig einschalten, weil dann Mobilfunk, WLAN und GPS ebenfalls aktiviert werden können, sofern sie davor nicht ausgeschaltet wurden. Berichte über Zwischenfälle, die auf mit der Nutzung eines Geräts während Start- und Landesequenz in Verbindung gebracht wurden, konnten bislang jedoch nicht bestätigt werden.

Es geht nicht ums Telefonieren

Bilton und anderen Kritikern des Verbots geht es nicht darum auf einem Flug telefonieren oder im Internet surfen zu können. (Obwohl Telekomunternehmen und Airlines seit Jahren daran arbeiten, das zu ermöglichen und WLAN auf mehreren Flügen bereits möglich ist.) Stattdessen wird gefordert, dass Fluggäste während Start und Landung Musik hören oder E-Books lesen dürfen. Mit der Flugmodus-Option ist es mittlerweile auf den meisten Geräten möglich, Mobilfunk und andere Funksignale abzuschalten. Die Aussschaltregelung sei daher nicht mehr zeitgemäß. (red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 202
1 2 3 4 5
wenn Handy´s wirklich die Elektronik eines Flugzeuges ...

beeinflussen könnten wären die Dinger im Passergierraum ohnehin verboten!

wenn es wirklich gefährlich ist

sein Telefon eingeschalten zu lassen weil die Elektronik im Flugzeug gestört werden könnte, dann steig ich nie wieder in ein Flugzeug ein. Niemand kann garantieren, daß jeder alles ausgeschalten hat.

Wenn ich jetzt auch noch im Flugzeug alles um mich rum summt, quitscht und vlt. auch noch Klingeltöne ausprobiert werden werde ich narrisch.
Das alleine ist schon mal ein guter Grund warum es aus bleiben sollte.

volle Zustimmung!

Fluggeräte sind abgeschirmt und deshalb unempfindlich

gegen Handystrahlung.
Sonst könnten doch 20 Terroristen auf einem Flug Trouble bescheren.

Also wenn das Handy auch nur IRGENDEIN

Sicherheitsrisiko darstellen würde, dann würde es uns mit 100%iger Sicherheit vor dem Boarding abgenommen - alles andere wäre ja grob fahrlässig.

Ergo: alles Schwachsinn, mein Handy bleibt immer an.
Habe ausserdem neulich bei Turkish beobachtet, dass die das Ausschalten der Geräte nicht mehr kontrollieren.

Das sind immer die Typen, die auf alle Boarddurchsagen schei..en

tun was sie wollen, und die anderen Gluggäste mit Ihrem Gehabe tyrannisieren, so nebenbei haben sie Ihr Köfferchen nicht eingecheckt, weil sie ach so wichtig sind und last minute hineingehüpft sind,
ja das Köfferchen wird dann in der Ablage über das Sakko oder den Mantel hineingewuzzelt,

.....ich liebe diese Angeber.........

koffer einchecken?

geht's noch?

ja genau, so ein ding das zu klein ist zum einchecken

und gerade das mass hat, den stauraum zu ruinieren,

Keine Crew

konnte bislang das Ausschalten von Handys tatsächlich kontrollieren, ausser einer Durchsage geht da nichts. Fliege seit Jahrzehnten mit Turkish Airlines, u.a.

Die elektronischen Einrichtungen der

Air Force One sind gegen den EMP einer Nuklearwaffe geschützt, das Argument ist daher, na ja, sagen wir undurchdacht.

es gibt einen schutz

gegen emp???
wow

Natürlich,

ist doch ein alter Hut.

de.wikipedia.org/wiki/Elektromagnetischer_Puls#Schutz

lol

Bei Funkanlagen lässt sich die Abschirmung allerdings nur unvollkommen erreichen, da deren Antennen nicht abgeschirmt werden können und die elektromagnetischen Felder ins Innere leiten.
na dann wird einfach der funk abgedreht, gell.

hab ich mir auch gerade gedacht

Gründe gegen die Ausschaltpflicht

Eigentlich hätten mich die Gründe für die Ausschaltpflicht mehr interessiert.

Neulich im Flieger:

"Neues Bluetooth-Gerät gefunden: Boeing 747. Soll eine Bindung mit dem Gerät hergestellt werden?"

;) hier der passende CT cartoon

sobald die Maschine das Gate verlässt, ist mein Handy im Flugmodus. Das bleibt auch so bis sie wieder in Parkposition ist. Während Start und Landung benutze ich es einfach nicht (außer wenn ich den unbedingten Drang verspüre auf die Uhr schauen zu müssen). Alles weitere wird meines Erachtens ohnehin zu undeutlich gesagt.

Ich weiß, dass elektronische Geräte immer ein leichtes elektromagnetisches Feld haben können. Ich denke aber, dass mein Handy dafür weit genug von relevanten Gerätschaften entfernt ist.

Das ist meine Sicht der Dinge. Was wann genau erlaubt ist war mir, abgesehen von den nie erlaubten Funksignalen, nie richtig klar.

falscher vergleich

die air force one kann nicht abstürzen oder probleme bei start/landung haben

ein normales linienflugzeug schon - da gibt es wohl unterschiede in den wartungsplänen

handy abdrehen sollte man im kontext mit zeitung wegpacken und tisch einklappen sehen

Die "Air Force One"...

...ist erstmal nur die Bezeichnung fuer ein x-beliebiges Flugzeug, wo gerade der US-Praesident an Bord ist, bezeichnet also nichtmal eine bestimmtes Modell.

Es gibt auch mehrere Flugzeuge, die fuer den regelmaessien Einsatz als "Air Force One" vorgesehen sind, und die sind alle vom Typ Boeing 747, und da auch nicht das allerneueste Modell - also bis auf diverse Umbauten, wie z.B. Gegenmassnahmen gegen Angriffe (vermutlich z.B. Chaffs, Flares), die bei Linienmaschinen unueblich sind, ist das ein ziemlich normales Flugzeug, und kann daher natuerlich wie alle anderen Flugzeuge auch Probleme bei Start oder Landung haben, oder auch (aus welchem Grund auch immer) abstuerzen.

es gibt kein aus welchem grund auch immer

es gibt bestimmte gründe weswegen ein flugzeug abstürzen kann - diese sind den flugzeugbauern wohl bekannt

und dann fängt nurnoch die rechnerei an - wieoft/intensiv man kontrollieren, warten muss bis ein gefahrenbringender zwischenfall nurnoch z.b. alle 100 mio betriebsstunden möglich ist...

nach dem die us-arme dieses wahrscheinlichkeitsberechnungen quasi erfunden haben können sie davon ausgehen, dass die air-force one nicht abstürzen kann

Air Force One Incidents:

Air Force One failed landing attempt:
http://www.countytimes.com/articles/... 113063.txt

Mechanical problems:
http://www.cbsnews.com/stories/2... 9618.shtml
http://www.swamppolitics.com/news/poli... _down.html

Soviel zu "kann nie Probleme haben"...

wo sind jetzt die probleme?

bei der kontrolle entdeckt - darum geht es ja

Posting 1 bis 25 von 202
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.